Spanien verspielt Führung, Sieg bei Foda-Debüt

Testspiele

Spanien verspielt Führung, Sieg bei Foda-Debüt

Spanien und Argentinien haben sich im letzten Auftritt vor dem WM-Jahr 2018 alles andere als in Form gezeigt. Franco Foda hat ein erfolgreiches Debüt als Fußball-Nationaltrainer Österreichs gefeiert. 

Die Spanier kamen beim WM-Gastgeber Russland am Dienstagabend (14.11.2017) nicht über ein 3:3 (2:1) hinaus und verspielten dabei eine deutliche Führung. Spanien lag in St. Petersburg nach Treffern von Jordi Alba (9. Minute) und Sergio Ramos (35., Handelfmeter, 53., Foulelfmeter) mit 2:0 beziehungsweise 3:2 in Führung, brachte den Sieg aber nicht ins Ziel.

Spaniens Thiago Alcantara (l.) und Suso (r.) bedrängen Russlands Yuri Zhirkov

Spaniens Thiago Alcantara (l.) und Suso (r.) bedrängen Russlands Yuri Zhirkov.

Für die zuletzt stark kritisierte Auswahl Russlands trafen genau sieben Monate vor Beginn der Heim-WM Fedor Smolow (41., 70.) und Juri Schirkow (51.). Der Kölner Profi Konstantin Rausch saß am Dienstag bis zur 75. Minute auf der Bank.

Argentiniens Agüero fällt in Ohnmacht

Ebenfalls in Russland verlor Vizeweltmeister Argentinien ohne Superstar Lionel Messi gegen WM-Teilnehmer Nigeria mit 2:4 (2:1). In Krasnodar verspielten die Südamerikaner dabei eine 2:0-Führung. Für eine Schrecksekunde sorgte Sergio Agüero, der in der Pause in der Kabine in Ohnmacht fiel und vorsichtshalber für medizinische Tests ins Krankenhaus gebracht wurde.

Ever Banega (27.) und Agüero (36.) hatten vor der Pause für Argentinien getroffen. Für die vom deutschen Trainer Gernot Rohr betreuten Afrikaner waren Kelechi Iheanacho (44.), Alex Iwobi (52., 73.) und Brian Idowu (54.) erfolgreich. Messi wurde geschont und hatte bereits vor der Begegnung die Rückreise zum FC Barcelona angetreten.

Foda triumphiert bei Premiere

Im ersten Spiel unter der Regie des gebürtigen Mainzers Franco Foda besiegte die österreichische Auswahl Uruguay mit 2:1 (1:1). Vor 11.700 Zuschauern im Wiener Ernst-Happel-Stadion entschied Louis Schaub mit einem Feistoßtreffer in der 87. Minute die Partie.

Am 25. Todestag des legendären Trainers Happel hatte der Leipziger Bundesliga-Profi Marcel Sabitzer nach Vorarbeit des Schalkers Guido Burgstaller für das 1:0 in der fünften Minute und damit für einen perfekten Start gesorgt. Stürmerstar Edinson Cavani gelang per Kopf aber schnell der Ausgleich (10.).

Nullnummer in Wembley

Die Fußball-Größen England und Brasilien haben sich zum Abschluss des Länderspieljahres in einer schwachen Partie 0:0 getrennt. Im Wembley-Stadion holten die stark verjüngten "Three Lions" vier Tage nach dem torlosen Remis gegen Deutschland somit erneut einen Achtungserfolg.

Brasilien war mit Superstar Neymar und dem Ex-Leverkusener Renato Augusto in der Startelf zwar lange überlegen, blieb vor dem Tor aber zu harmlos. Die beste Chance vergab Fernandinho, der in der 76. Minute aus großer Distanz den Pfosten traf.

Versöhnlicher Abschluss für Advocaat

Die Niederlande gewannen dagegen die letzte Begegnung unter Dick Advocaat in Rumänien mit 3:0 (0:0). Das Team bescherte dem Bondscoach nach der verpassten WM-Qualifikation einen versöhnlichen Abschied. Im Nationalstadion von Bukarest trafen Memphis Depay (47.), Ryan Babel (56.) und Luuk de Jong (81.) zum Sieg der Gäste. Die Nachfolge Advocaats ist noch nicht geregelt.

McKennie trifft bei US-Debüt

Youngster Weston McKennie vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 hat gleich bei seinem Nationalmannschaftsdebüt für die USA getroffen. Beim 1:1 (1:1) bei Europameister Portugal, das ohne Weltfußballer Cristiano Ronaldo antrat, sorgte McKennie (21.) für die frühe Führung. Abwehrmann Vitorino Antunes (31.) traf für WM-Teilnehmer Portugal noch vor der Pause zum Ausgleich.

Lukakus Rekordtreffer

Belgien hat einen neuen Rekordschützen. Romelu Lukaku erzielte beim 1:0 (0:0) gegen Japan den einzigen Treffer des Abends - es war sein 31. im 65. Länderspiel. Damit löst Lukaku mit nur 24 Jahren die bisherigen Rekordhalter Paul Van Himst sowie Bernard Voorhoof (je 30 Tore) ab. In der Schlussphase wurde Lukaku vom Wolfsburger Divock Origi ersetzt, bei Japan spielten Yuya Osako (1. FC Köln) und Genki Haraguchi (Hertha BSC) von Beginn an.

WM-Debütant Island kam zum Abschluss eines Mini-Fußballturniers im katarischen Doha gegen Gastgeber Katar nur zu einem 1:1 (1:0). Die Slowakei bezwang Norwegen 1:0.

dpa/sid/Red. | Stand: 14.11.2017, 23:29

Darstellung: