Daum mit Wut im Bauch - Rumänien schlägt Chile

Christoph Daum

Achtungserfolg gegen Chile

Daum mit Wut im Bauch - Rumänien schlägt Chile

Nach der jüngsten Kritik an seiner Person hat Christoph Daum mit der rumänischen Nationalmannschaft einen Achtungserfolg erzielt. Seine Zukunft als Trainer bleibt dennoch ungewiss.

Die Rumänen kamen am Dienstag (13.06.2017) in einem Länderspiel in Cluj-Napoca zu einem 3:2 (1:2) gegen Südamerika-Meister Chile, der am 22. Juni zweiter Gegner der deutschen Nationalmannschaft beim Confed Cup in Russland ist. Verbandspräsident Razvan Burleanu vermied dennoch ein klares Bekenntnis zum Trainer, warb aber zugleich auch um Geduld.

WM-Qualifikation in Gefahr

"Über Nacht lässt sich nichts erreichen", sagte Burleanu und sprach von einer "langjährigen Perspektive". Die Zusammenarbeit mit Daum beinhalte jedoch auch eine Klausel für die Qualifikation zur WM-Endrunde 2018 in Russland. Diese droht Rumänien zu verpassen, in der Gruppe E belegen die Osteuropäer nach sechs Spieltagen nur den vierten Rang. Der Rückstand auf Spitzenreiter Polen beträgt bereits zehn Punkte.

Auch deshalb will Burleanu die sportliche Lage von der Technischen Kommission des Verbandes überprüfen lassen und anschließend Daums Personalie neu bewerten. Daum hatte das Amt im Juli vergangenen Jahres übernommen, die Erfolge lassen bislang aber auf sich warten: Der Sieg gegen Chile war erst der zweite im achten Spiel seiner Amtszeit.

Rumänien dreht Zwei-Tore-Rückstand

Die Rumänen machten nach frühen Gegentoren des Ex-Hoffenheimers Eduardo Vargas (8.) und Leonardo Valencia (18.) sogar einen 0:2-Rückstand wett. Bogdan Stancu (31.), Nicolae Stanciu (60.) und Alexandru Baluta (83.) drehten die Partie. Bei Chile sah zudem Gary Medel die Rote Karte (34.).

Emotionale Pressekonferenz

Vor der Partie war Christoph Daum auf der Pressekonferenz zum wiederholten Mal darauf angesprochen worden, ob er zurücktreten werde. Es folgte eine zweiminütige Rede, in der sich Daum hoch emotional über den Umgang der Medien mit seiner Person äußerte. Einigen Journalisten warf Daum vor, nur die Unwahrheit zu verbreiten.

dpa | Stand: 14.06.2017, 10:24

Darstellung: