Mourinho - "Ich habe versagt"

José Mourinho

Nach dem verlorenen Pokalfinale gegen Atlético

Mourinho - "Ich habe versagt"

José Mourinho hat mit Real Madrid das spanische Pokalfinale gegen Atlético verloren und gibt zu: "Das war die schlechteste Saison meiner Karriere."

José Mourinho war zutiefst verbittert. "In dieser Spielzeit habe ich versagt, das war die schlechteste Saison meiner Karriere", sagte der Trainer mit versteinerter Miene nach dem Scheitern von Real Madrid im Pokalfinale gegen den Lokalrivalen Atlético. Der Portugiese steht in dieser Spielzeit praktisch mit leeren Händen da - und ärgerte sich offensichtlich darüber: "Ich glaube, Atlético hat den Pokalgewinn nicht verdient."

Die 1:2-Niederlage nach Verlängerung verärgerte den Trainer so sehr, dass er nach dem Abpfiff nicht auf die Ehrentribüne emporstieg, wo König Juan Carlos die Medaillen an die Endspielteilnehmer verteilte. Als das Finale vor Ende der regulären Spielzeit auf des Messers Schneide gestanden hatte, beschimpfte er den Unparteiischen zudem so eindringlich, dass diesem keine andere Wahl blieb, als Mourinho in die Katakomben des Bernabéu-Stadions zu schicken. In der dramatischen Schlussphase des Finales spielte Real praktisch ohne Trainer. Mourinhos Assistent Aitor Karanka stand wie verloren an der Seitenlinie, die Kommandos von der Bank gaben nun die Profis Iker Casillas und Pepe, die der Trainer ins zweite Glied verbannt hatte.

Mourinhos Abschied steht bevor

Der Abschied von Mourinho soll bei Real Madrid beschlossene Sache zu sein. In der Champions League waren die "Königlichen" im Halbfinale an Borussia Dortmund gescheitert, in der spanischen Liga wurden sie vom FC Barcelona abgehängt. Der einzige Saisonerfolg ist spanische Supercup, aber der zählt nicht zu den großen Titeln. Vereinspräsident Florentino Pérez hatte Mourinho gerne als den "besten Trainer der Welt" anpriesen. Er investierte in der dreijährigen Amtszeit des Portugiesen 180 Millionen Euro für neue Spieler. Die Erfolgsbilanz - ein Pokalsieg und eine Meisterschaft - fiel jedoch mager aus. In Madrid geht man davon aus, dass der Trainer in der kommenden Saison zum FC Chelsea zurückkehren wird.

Die Fans Atléticos rufen: "Mourinho, bleib noch!"

Diego Costa jubelt

"Mourinho, bleib noch!", höhnten Atléticos Fans nach dem Pokalsieg. Für die Rot-Weißen ist mit dem Erfolg im Finale ein Bann gebrochen: Sie feierten den ersten Sieg über den großen Nachbarn seit fast 14 Jahren. Das Sportblatt "As" witzelte: "Mourinho hat einen Rekord aufgestellt. Er ist der erste Trainer seit 14 Jahren, der mit Real gegen den Stadtrivalen verloren hat." Atléticos Trainer Diego Simeone brachte das Kunststück fertig, innerhalb von 16 Monaten drei Titel mit Atlético zu holen: Der Argentinier gewann die Europa League, den europäischen Supercup und nun den spanischen Pokal.

Auch die Spieler verlieren die Nerven

Dabei hatte das Finale für Real Madrid gut begonnen. Cristiano Ronaldo (14. Minute) erzielte per Kopfball das 1:0. Diego Costa (34.) glich noch vor der Pause aus, aber die Königlichen bestimmte das Spielgeschehen. Ronaldo, Karim Benzema und Mesut Özil scheiterten am Pfosten. Der Deutsche hatte auch in zwei anderen Szenen wenig Glück: Mal wehrte Atléticos Verteidiger Juanfran einen Schuss Özils auf der Torlinie ab, mal verhinderte Torwart Thibaut Courtois mit einem Reflex einen Treffer des Deutschen.

Als Miranda (98.) in der Verlängerung das 2:1 für Atlético erzielte, verloren mehrere Akteure die Nerven. Ronaldo trat dem Atlético-Kapitän Gabi ins Gesicht und erhielt die Rote Karte. An der Seitenlinie kam es zu tumultartigen Szenen, Ersatzspieler und Betreuer lieferten sich ein Gerangel. Courtois wurde von einem Wurfgeschoss am Kopf getroffen.

Im Endspiel um die Copa del Rey unterlag das Team des wohl scheidenden Trainers Jose Mourinho mit den Nationalspielern Mesut Özil und Sami Khedira am Freitagabend (17.05.2013) dem Stadtrivalen Atletico Madrid nach Verlängerung 1:2 (1:1, 1:1). Die Rojiblancos feierten in Reals Stadion Santiago Bernabeu ihren insgesamt zehnten Pokalerfolg.

Es war zudem der erste Sieg Atleticos gegen die Königlichen seit 14 Jahren. Die Führung durch Cristiano Ronaldo (14.) glich Diego Costa aus (35.), ehe der Brasilianer Miranda zum Sieg traf (98.). Der ehemalige Weltfußballer Ronaldo sah in der 115. Minute wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte.

Ronaldo trifft den Pfosten

Beide Teams hatten sich in einer zerfahrenen Anfangsphase bemüht, Struktur ins Spiel zu bringen. Nach einer Ecke von Özil köpfte Ronaldo Real in Führung. Zwanzig Minuten später spielte der Kolumbianer Radamel Falcao zwei Gegenspieler aus und bediente Costa, der aus zehn Metern einschob.

Im zweiten Durchgang gab es Chancen auf beiden Seiten. Özils Ball wurde auf der Linie geklärt (61.), Ronaldo traf mit einem Freistoß nur den Pfosten (68.). Atletico hatte wiederholt gute Kontergelegenheiten.

Özil vergibt hundertprozentige Chance

Danach merkte man beiden Teams das kraftraubende Spiel und die lange Saison immer mehr an. In der Verlängerung hatte Costa die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber an Reals Torwart Diego Lopez (95.).

Besser machte es dann Teamkollege Miranda, der eine Flanke von Koke per Kopf verwertete. In der 109. Minute vergab Özil eine hundertprozentige Torchance zum Ausgleich. Ronaldo sah "Rot", nachdem er Atleticos Gabi im Fallen einen Tritt verpasst hatte. In der Nachspielzeit sah Gabi wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte.

dpa | Stand: 18.05.2013, 13:56