Befreiungsschlag für Chelsea, Arsenal ganz oben

Chelseas Oscar (l.) und Diego Costa feiern den zweiten Treffer

20. Spieltag in der Premier League

Befreiungsschlag für Chelsea, Arsenal ganz oben

Der FC Chelsea hat sich mit einem souveränen Sieg etwas von den Abstiegsrängen der Premier League abgesetzt. Jürgen Klopp verlor mit Liverpool, Arsenal baute seinen Vorsprung aus und auch Manchester United durfte jubeln.

Chelsea gewann am Sonntag (03.01.16) mit 3:0 (1:0) gegen Chrystal Palace, feierte damit den höchsten Saisonsieg und den ersten Erfolg unter dem zurückgekehrten Teammanager Guus Hiddink. In den ersten beiden Spielen unter Hiddink hatten die Londoner jeweils Remis gespielt. Oscar (29.) hatte Chelsea noch vor der Pause in Führung gebracht. Im zweiten Durchgang sorgten Willian (60.) und Diego Costa (66.) für die Vorentscheidung.

Die Spieler des kriselnden FC Chelsea wirkten zweitweise wie befreit und erhöhten das eigene Punktekonto auf 23. Chelsea ist nun 14. und hat sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Chrystal Palace ging nach sechs Spielen ohne Niederlage erstmals wieder leer aus und fiel auf Platz sieben zurück.

Tottenham nur Remis

Tottenham Hotspur ließ im Rennen um die Spitzenplätze Federn und kam beim FC Everton nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Evertons Führung durch Aaron Lennon (22.) glich Dele Alli (45.+1) kurz vor der Pause aus. Tottenham bleibt Tabellenvierter, hat jetzt aber drei Punkte rückstand auf Manchester City auf Platz drei.

Rückschlag für Klopp und Liverpool

 Andy Carroll im Zweikampf mit Emre Can

Andy Carroll im Zweikampf mit Emre Can

Einen Tag zuvor hatten Jürgen Klopp und der FC Liverpool einen ernüchternden Start ins neue Jahr erlebt. Der deutsche Trainer verlor mit den Reds bei West Ham United am Samstag (02.12.2015) mit 0:2 (0:1) und musste den Rivalen im Rennen um die Europapokalplätze in der englischen Premier League vorbeiziehen lassen.

Bei den Kopfball-Gegentoren durch Michail Antonio (10.) und Andy Carroll (55.) war die Deckung der Gäste im Boleyn Ground viel zu nachlässig. Antonio und Carroll trafen jeweils aus kurzer Distanz nach Flanken von der rechten Seite. "Ich habe den Spielern nach dem Spiel gesagt: Das war heute nicht genug. In den entscheidenden Momenten waren wir nicht 100-prozentig da", sagte der sichtlich frustrierte Klopp: "Es kein Tag, um enttäuscht zu sein, es ist ein Tag, um sauer zu sein."

Arsenal und Manchester mit knappen Siegen

Der frühere Bayern-Trainer Louis van Gaal verschaffte sich bei Rekordmeister Manchester United wohl eine weitere Galgenfrist. Nach acht Partien ohne Sieg gewann Manchester mit Bastian Schweinsteiger mit 2:1 (0:0) gegen Swansea City. Anthony Martial (47.) und Wayne Rooney (75.) erzielten für die Gastgeber die Tore. Gylfi Sigurdsson markierte das zwischenzeitliche 1:1 (69.) Ein starker Schweinsteiger erkämpfte vor dem ersten United-Treffer den Ball und spielte 90 Minuten durch. "Die beste Art und Weise, in ein neues Jahr zu starten, mit einem wichtigen Sieg", twitterte der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft. "Fantastische Tore von Martial und Rooney."

An der Tabellenspitze erarbeitete sich der FC Arsenal mit den deutschen Weltmeistern Mesut Özil und Per Mertesacker dank des glanzlosen 1:0 (0:0)-Erfolgs gegen Abstiegskandidat Newcastle United ein Zwei-Punkte-Polster auf den direkten Verfolger Leicester City. Laurent Koscielny traf in der 72. Minute für die Gunners. Das Überraschungsteam um Ex-Nationalspieler Robert Huth kam gegen Aufsteiger AFC Bournemouth nicht über ein 0:0 hinaus. Manchester City pirschte sich durch ein 2:1 (0:0) beim FC Watford auf einen Punkt an Leicester heran.

Gerrard zurück an die Anfield Road?

Klopp arbeitet derweil an der Rückkehr einer Legende: Der langjährige Trainer von Borussia Dortmund will das Vereins-Idol Steven Gerrard in den Trainerstab des ehemaligen englischen Rekordmeisters holen. "Ich habe mit Klopp gesprochen. Ich habe noch kein klares Angebot, aber der Klub hat mich wissen lassen, dass sie mich gerne wieder dort sehen würden", sagte Gerrard dem Daily Telegraph.

Der 35-Jährige hatte die Reds im Sommer nach 17 Jahren und 710 Spielen verlassen, er steht nun bei Los Angeles Galaxy in den USA unter Vertrag. "Ich bin noch nicht hundertprozentig sicher, aber ich glaube, es wird mein letztes Jahr als Spieler sein", sagte der frühere Kapitän der englischen Nationalmannschaft. Er werde voraussichtlich im Dezember verfügbar sein und bis dahin einen Großteil seiner Trainer-Ausbildung absolviert haben.

dpa/sid | Stand: 03.01.2016, 22:27

Darstellung: