Heißer Abstiegskampf in Europas Ligen

Der Abstiegskampf in Europas Fußball-Ligen ist in vollem Gange und birgt spannende Geschichten. sportschau.de hat sie ausgegraben.

Die Tabelle der englischen Premier League

Spannender als in Englands Premier League kann der Abstiegskampf kaum sein. Nach 36 von 38 Spieltagen stehen der FC Reading und die Queens Park Rangers zwar als Absteiger fest. Aber für den dritten Abstiegsplatz kommen gleich acht Teams in Frage. Allerdings schwebt Stoke City als Elfter mit sechs Punkten und 13 Toren Vorsprung nur noch theoretisch in Gefahr. Dagegen wird es für Wigan Athletic mit drei Punkten Rückstand auf Platz 17 richtig eng.

Spannender als in Englands Premier League kann der Abstiegskampf kaum sein. Nach 36 von 38 Spieltagen stehen der FC Reading und die Queens Park Rangers zwar als Absteiger fest. Aber für den dritten Abstiegsplatz kommen gleich acht Teams in Frage. Allerdings schwebt Stoke City als Elfter mit sechs Punkten und 13 Toren Vorsprung nur noch theoretisch in Gefahr. Dagegen wird es für Wigan Athletic mit drei Punkten Rückstand auf Platz 17 richtig eng.

Zu den Abstiegskandidaten gehört weiterhin auch der FC Sunderland - obwohl dessen neuer Trainer Paulo Di Canio (Foto) aus fünf Spielen sieben Punkte geholt hat. Ein Meilenstein für Sunderland war das 3:0 gegen Newcastle United Mitte April. Für den Derbysieg feierten die Fans Di Canio mit Sprechchören - zumindest kurzfristig war aller Wirbel um Di Canios Sympathie für Faschismus vergessen.

In Spaniens Primera Division ist vier Spieltage vor Schluss alles noch offen, selbst Schlusslicht Real Mallorca darf noch hoffen. Die Gefahrenzone reicht zumindest theoretisch bis Platz elf, wo Espanyol Barcelona elf Punkte Vorsprung hat. Die Spannung im Abstiegskampf zehrt an den Nerven - wie man an den Äußerungen von Augusto Cesar Lendoiro, Präsident von Deportivo La Coruna, erkennen kann.

"Fast alle Spiele am Saisonende sind auf die eine oder andere Art verschoben", behauptet Lendoiro (Foto). Sein eigener Klub sei allerdings nicht involviert. Manipulationen seien unter anderem der Grund für Depors Abstieg 2011 gewesen. Lendoiros markige Worte könnten damit zu tun haben, dass der spanische Ligaverband LEP den 4:0-Sieg von La Coruna bei UD Levante vom 13. April untersuchen will. Damals soll Levantes Mittelfeldspieler Javier Barkero in der Halbzeitpause laut Medienberichten einige Mitspieler beschuldigt haben, nicht alles gegeben zu haben. UD Levante schwebt übrigens auch noch in Abstiegsgefahr.

In Italiens Serie A steht zwei Spieltage vor Schluss der AC Pescara als Absteiger fest. Auch Siena wird seinen Sechs-Punkte-Rückstand kaum noch aufholen können, denn der AC muss noch gegen die Top-Teams SSC Neapel und AC Mailand antreten. Palermo trifft noch auf Florenz und Parma. Die Frage ist nur, mit welchem Trainer?

Palermos Präsident Maurizio Zamparini ist berüchtigt für seine zahlreichen Entlassungen. In 25 Jahren bei Venedig und Palermo entließ er 35 Mal den Trainer. Doch in diesem Jahr hat er sich selbst übertroffen: Nach drei Spieltagen feuerte er Giuseppe Sannino (Foto). Dessen Nachfolger Gian Piero Gasperini musste nach drei Monaten gehen. Es folgte ein dreiwöchiges Intermezzo von Alberto Malesani, bis Palermos Präsident den gerade erst entlassenen Gasperini zurückholte. Dieses Mal überstand Gasperini gerade einmal zwei Wochen, bevor er wieder gehen musste. Sein Nachfolger: Maurizio Zamparini, also jener Trainer, mit dem Palermo in die Saison gestartet war. Was wohl passiert, wenn er jetzt mit Palermo absteigt?

In Frankreichs Ligue 1 ist auch der FC Valenciennes auf Platz zwölf noch nicht gesichert. Stade Brest ist als Tabellenletzter etwas abgeschlagen, aber rechnerisch noch zu retten. Aufsteiger Troyes schöpft nach dem jüngsten Sieg über Evian zumindest noch etwas Hoffnung. Apropos Evian: Obwohl der Abstieg droht, steht dem Verein in Kürze noch das größte Spiel der Vereinsgeschichte bevor.

Denn im Pokal sorgt der FC für mächtig Furore. Im Viertelfinale hat Evian das Starensemble von Paris St. Germain im Elfmeterschießen ausgeschaltet, im Halbfinale musste dann der Erstligist FC Lorient dran glauben. Evian gewann nicht irgendwie, sondern mit Wucht. 4:0 hieß es am Ende, nun steht die Mannschaft am 31. Mai im Pokalfinale. Möglicherweise kommt es dort zu einem Duell zweier Absteiger, denn im anderen Halbfinale trifft Girondis Bordeaux auf ES Troyes AC.

Portugals Superliga macht es besonders spannend: Zwei Spieltage vor Schluss kämpfen noch sechs Mannschaften gegen den Abstieg. Aufsteiger Moreirense FC hat am vergangenen Wochenende die Rote Laterne übernommen, weil Beira Mar 4:2 gegen Maritimo Funchal gewann. Fast schon gesichert ist Academica de Coimbra - was vor allem an einem Mann liegt, der älteren deutschen Fußballfans immer noch Alpträume bereitet.

Sein Name: Sergio Conceicao. Es ist der Mann, der Deutschland bei der EM 2000 nach der Vorrunde nach Hause schickte. Beim 3:0 der Portugiesen im dritten Gruppenspiel erzielte Conceicao alle drei Tore. Mittlerweile ist er 39 Jahre alt und seit dem 1. April Trainer in seiner Geburtstadt Coimbra, wo er Academica vor dem Abstieg retten soll. Nach zwei Niederlagen feierte Coimbra unter Conceicao zuletzt zwei Siege gegen direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt - er kann es also offenbar auch als Trainer.

In der Süper Lig in der Türkei stehen nach 32 von 34 Spieltagen die ersten beiden Absteiger fest: Mersin I.Y. und Orduspor. Sivaspor ist als 13. so gut wie gerettet, größere Sorgen haben Istanbul BB und auch Kardemir Karabükspor - dabei hat der Verein aus dem Norden der Türkei vor einigen Monaten noch an den internationalen Plätzen gekratzt.

Die Saison begann bei Karabükspor unter dem deutschen Trainer Michael Skibbe (Foto). Nach zehn Spieltagen musste er allerdings gehen, weil sein Team auf Platz 16 abgerutscht war. Skibbes Nachfolger Mesut Bakkal schlug zunächst gut ein, führte Karabükspor bis auf Platz sechs. Doch in der Rückrunde läuft es nicht mehr, von den vergangenen 14 Spielen gewann Karabükspor nur zwei. Wenn der Verein einen Präsidenten wie Maurizio Zamparini von US Palermo hätte, dürfte sich Skibbe so langsam ernsthafte Hoffnungen auf eine Rückkehr nach Karabükspor machen.