Mustafi fliegt bei Debakel, Rekordsieg für Juve

Shkodran Mustafi sieht die Rote Karte

Europäischer Fußball

Mustafi fliegt bei Debakel, Rekordsieg für Juve

Einiges los auf den europäischen Fußballfeldern: Der deutsche Nationalspieler Shkodran Mustafi fliegt vom Platz, als der FC Valencia ein Debakel in Barcelona erlebt. Juventus feiert in der Serie A einen Rekordsieg, Paris St. Germain fördert die Langeweile in Frankreich.

Gary Neville kann nun ruhigen Gewissens behaupten, dass er im Camp Nou eine der schönsten und eine der schlimmsten Stunden seines beruflichen Lebens verbracht hat. Als Spieler gewann er dort 1999 im denkwürdigen Finale mit Manchester United gegen den FC Bayern die Champions League, am 3. Februar 2016 verlor er dort als Trainer des FC Valencia mit 0:7 gegen den FC Barcelona. Gleich zwei Spieler verließen nach dem Hinspiel des Halbfinals im Copa del Rey mit einem Ball das Stadion, denn Luis Suarez hatte vier und Lionel Messi drei Tore erzielt. Ab drei Treffern ist es üblich, den Ball als persönliche Trophäe mit nach Hause zu nehmen.

Sevilla fast sicher im Finale

Der deutsche Weltmeister Shkodran Mustafi stand bei der Demontage nur bis kurz vor dem Halbzeitpfiff auf dem Platz. Dann sah der Kapitän des FC Valencia nach einem Foul an Messi die Rote Karte. Den folgenden Elfmeter verschoss Neymar sogar.

Im Finale wird der FC Barcelona nun ziemlich sicher auf den FC Sevilla treffen. Der Europa-League-Champion der beiden vergangenen Jahre bezwang in seinem Halbfinal-Hinspiel Celta Vigo glatt mit 4:0.

Neapel bleibt trotzdem vorn

In Italien hat die Serie A jetzt 23 Spieltage hinter sich. Juventus Turin gewann am Mittwoch (03.02.16) dank eines Eigentores mit 1:0 gegen den CFC Genua 1893. Nichts Besonderes also, wäre es nicht der 13. Sieg hintereinander gewesen. Juventus, Achtelfinalgegner des FC Bayern München in der Champions League, stellte damit einen Vereinsrekord auf. Bemerkenswert: Trotz der stolzen Serie ist die Mannschaft des derzeit verletzten Sami Khedira nur auf dem zweiten Tabellenplatz. Spitzenreiter SSC Neapel gewann 2:0 bei Lazio Rom (Miroslav Klose) stand in der Startelf) und wahrte damit den Vorsprung von zwei Punkten.

Ligue Langeweile

In Italien ist die Meisterschaft spannend, genau wie in England und Spanien. Bei acht Punkten Vorsprung des FC Bayern auf Borussia Dortmund hält sich die Spannung in der Bundesliga im Rahmen. Aber hey! Was sollen die Franzosen sagen? In der Ligue 1 hat Paris Saint-Germain vierundzwanzig (als Zahl: 24) Punkte mehr als der Tabellenzweite AS Monaco. Das 3:1 gegen den FC 56 Lorient war der 30. Sieg in den vergangenen 33 Ligaspielen ohne Niederlage.

bar/sid/dpa/horni | Stand: 04.02.2016, 22:28

Darstellung: