Keeper Buffon verhilft Italien zu Platz drei

Gianluigi Buffon

Kleines Finale im Confed Cup

Keeper Buffon verhilft Italien zu Platz drei

Italien hat sich beim Confed Cup dank "Elfmeterkiller" Gianluigi Buffon mit Platz drei für all die Anstrengungen in Brasilien entschädigt. Der verletzungsbedingt arg dezimierte Vize-Europameister bezwang Uruguay im Spiel um Platz drei bei erneut äußerst schwierigen Bedingungen in Salvador da Bahia nach einer letzten Kraftanstrengung mit 3:2 im Elfmeterschießen.

Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 2:2 (1:0) gestanden. Drei Tage nach der Halbfinal-Niederlage gegen Weltmeister Spanien, bei der Italien ebenfalls ins Elfmeterschießen musste, brachten Davide Astori (24.) und Alessandro Diamanti (73.) die Azzurri bei brütender Mittagshitze zweimal in Führung. Doch Edinson Cavani glich jeweils aus (58., 78.). Im Krimi vom Punkt sicherte Torwart Buffon den Italiernern mit gleich drei Paraden gegen Diego Forlan, Martin Caceres und Walter Gargano den Sieg.

Balotelli: "GIGI BUFFON! Superman!"

"Eine Niederlage wäre eine sehr große Enttäuschung gewesen, weil wir ja jetzt schon zum zweiten Mal ins Elfmeterschießen mussten. Wir hatten aber die richtige Einstellung", sagte Buffon. Italiens Coach Cesare Prandelli meinte: "Es ist nicht einfach, alles zu geben, wenn der Akku schon leer ist. Aber es ist und gelungen." Und von zu Hause twitterte der wegen seiner Verletzung schon abgereiste Stürmer Mario Balotelli: "GIGI BUFFON! Superman! :-) yes! Bravo Jungs." Damit ging "Bronze" bei der "Mini-WM" zum vierten Mal nacheinander an eine Mannschaft aus Europa. Für Italien ist es die beste Platzierung beim "Festival der Champions", Südamerikameister Uruguay verlor bereits 1997 das "kleine Finale".

Sehr unterhaltsame Partie

Trotz hoher Temperaturen und Luftfeuchtigkeit war es vor gut 43.000 Zuschauern eine sehr unterhaltsame Begegnung mit vielen Torszenen, die noch einmal Lust auf das Finale zwischen Brasilien und Spanien am Abend in Rio de Janeiro machte. Italien musste in der Arena Fonte Nova gleich fünf Spieler wegen Verletzung oder Ermüdung ersetzen, darunter Regisseur Andrea Pirlo. Beim 1:0 bekam Italien gütige Mithilfe von Uruguays Torwart Fernando Muslera. Der unterschätzte die Freistoßflanke Alessandro Diamantis, die an den linken Innenpfosten krachte. Von da sprang der Ball an Musleras rechte Schulter und vor die Füße Astoris, der auf der Linie nur noch einschieben musste. Angestachelt vom Rückstand kam jetzt auch Uruguay zu Torchancen. Luis Suarez (27.) und Forlan (37.) scheiterten aber an Buffon.

Schiedsrichter verwehrt Handelfmeter

Pech hatten die "Urus", als Schiedsrichter Djamel Haimoudi aus Algerien ein Handspiel Giorgio Chiellinis in Italiens Strafraum ungeahndet ließ (40.). Cavani belohnte den Willen der "Celeste" bei einem Gegenstoß mit dem Ausgleich, später traf er wie Diamanti per direktem Freistoß erneut. In der Verlängerung taten sich beide Teams kaum noch weh, die Strapazen standen allen Beteiligten ins Gesicht geschrieben. Die Gelb-Rote Karte gegen den Italiener Riccardo Montolivo wegen wiederholten Foulspiels (110.) fiel nicht mehr ins Gewicht.

sid | Stand: 30.06.2013, 21:15