Wolfsburg stürmt gegen Potsdam ins Pokal-Halbfinale

Spielerinnen des VfL Wolfsburg jubeln im Spiel gegen Potsdam

Viertelfinale im DFB-Pokal der Frauen

Wolfsburg stürmt gegen Potsdam ins Pokal-Halbfinale

Titelverteidiger Wolfsburg ist gegen Turbine Potsdam souverän ins Halbfinale des DFB-Pokals der Frauen eingezogen. Meister Bayern München hatte beim Aufsteiger Werder Bremen mehr Mühe als gedacht und kam erst nach Verlängerung zum 3:0-Erfolg.

Der VfL Wolfsburg gewann das Top-Duell bei Turbine Potsdam 3:0 (1:0), Freiburg siegte beim Zweitligisten 1. FC Lübars 1:0 (0:0) und Sand setzte sich beim USV Jena 4:1 (1:0) durch. In Bremen konnte München aus ihrer spielerischen Überlegenheit lange kein Kapital schlagen. Der Bundesliga-Vorletzte hielt wacker dagegen, musste aber in der Verlängerung dem großen Kampf Tribut zollen. Vivianne Miedema (102./114.) und Gina Lewandowski (96.) erzielten die Tore für den Favoriten.

Wolfsburg nimmt Revanche

In der Neuauflage des vergangenen Endspiels (3:0) sorgten in Potsdam die Norwegerin Caroline Hansen mit einem Doppelpack (34./57.) und Kapitänin Nilla Fischer (76.) für die erfolgreiche Revanche des VfL für die bittere 2:5-Heimpleite drei Tage zuvor in der Liga.

Die Mannschaft von VfL-Trainer Ralf Kellermann präsentierte sich vor 1.580 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion angriffslustiger als die zu passiven Gastgeberinnen. Bei Potsdam erinnerte nichts mehr an die furiose Leistung in Wolfsburg.

Dreierpack von Sands Nina Burger

Die Freiburgerinnen, die nach Gelb-Rot für Cinzia Zehnder (36.) in Unterzahl spielten, erlöste Hasret Kayikci (80.). Den Erfolg des SC Sand machte Nina Burger beinahe im Alleingang perfekt. Die österreichische Nationalspielerin erzielte einen Dreierpack (12./58./68.).

Das Halbfinale wird am 3. April ausgespielt, das Endspiel findet am 21. Mai in Köln statt.

sid/dpa | Stand: 09.12.2015, 21:19

Darstellung: