DFB-Frauen schlagen Frankreich

Deutschland - Frankreich 4:0

DFB-Frauen schlagen Frankreich

Mit einem überzeugenden Sieg gegen Frankreich haben die deutschen Fußball-Frauen das verkorkste Länderspiel-Jahr abgeschlossen und Steffi Jones womöglich den Job als Bundestrainerin gerettet.

Die deutsche Torschützin Alexandra Popp (Nr. 11) feiert ihren Treffer zum 1:0 mit ihren Teamkolleginnen

Vor 6.505 Zuschauern in Bielefeld besiegte die DFB-Auswahl die Französinnen am Freitag (24.11.2017) klar mit 4:0 (3:0) und zeigte sich stark formverbessert. Die Tore für die deutsche Mannschaft erzielten Alexandra Popp (21./44. Minute) und Svenja Huth (39./53.).

Die zuletzt stark in die Kritik geratene Jones kann nach dem Erfolg erstmal aufatmen. Die 44-Jährige griff gegen den Weltranglisten-Vierten wie beim WM-Qualifikationsspiel gegen Island (2:3) auf das 4-2-3-1-System mit Alexandra Popp als einziger Spitze zurück.

Popp trifft nach Marozsan-Flanke zur Führung

Bei nasskaltem Wetter und vor den Augen von DFB-Präsident Reinhard Grindel, der das Spiel nach zuletzt enttäuschenden Auftritten als "Gradmesser" bezeichnet und Jones damit gehörig unter Druck gesetzt hatte, begannen beide Teams konzentriert.

Die erste Möglichkeit nutzte die DFB-Elf gleich zur Führung. Nach einer maßgerechten Freistoßflanke von Dzsenifer Marozsan stieg Popp am höchsten und köpfte den Ball unhaltbar für Frankreichs Torfrau Meline Gerard zum 1:0 unter die Latte.

Die Führung tat der DFB-Elf sichtlich gut. Die Kombinationen liefen flüssiger, das lange vermisste Selbstbewusstsein war zurück. Der Lohn waren die Tore zwei und drei. Zunächst bugsierte Huth einen von Popp per Kopf zurückgelegten Ball mit dem Gesäß über die Linie. Dann war erneut Popp zur Stelle, die nach einem abgefälschten Schuss von Tabea Kemme im 83. Länderspiel ihren 40. Treffer markierte.

Le Sommer vergibt Elfmeter für Frankreich

Von der hoch eingeschätzten "Equipe Tricolore", die unter Trainerin Corinne Diacre die erste Pleite im fünften Länderspiel kassierte, war auch nach dem Wechsel nicht viel zu sehen. Huth rundete den verdienten Erfolg sogar noch mit einem wunderschönen Distanzschuss ab. In der Schlussphase vergab Eugenie Le Sommer mit einem verschossen Elfmeter die Chance zur Ergebniskosmetik.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Freitag, 24.11., 22.50 Uhr

red/dpa/sid | Stand: 24.11.2017, 19:45

Darstellung: