Deutsche Frauen im Finale des Algarve-Cups

2:0 gegen Norwegen

Deutsche Frauen im Finale des Algarve-Cups

Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen hat beim 20. Algarve-Cup das Finale erreicht.

Torjägerin Celia Okoyino da Mbabi (52.) und Nadine Keßler (86.) erzielten beim 2:0 (0:0) im letzten Gruppenspiel gegen Norwegen die Treffer zum verdienten Sieg über den EM-Gruppengegner. Damit kämpft der Titelverteidiger als Sieger der Gruppe A am Mittwoch (13.03.13) gegen Olympiasieger USA um den Titel.

Für die Auswahl von Bundestrainerin Silvia Neid, die damit im 22. Spiel in Folge ungeschlagen blieb, ist es die fünfte Final-Teilnahme beim prestigeträchtigen Wettbewerb in Portugal, den der Europameister bislang zweimal (2006 und 2012) gewann.

Etwa vier Monate vor dem Wiedersehen bei der EM in Schweden (17. Juli) brachte Neid für die krankheitsbedingt ausgefallenen erfahrenen Kräfte Saskia Bartusiak und Linda Bresonik (beide Erkältung) in der Innenverteidigung Josephine Henning und wie bereits beim Erfolg gegen Japan (2:1) Leonie Maier rechts in der Viererkette. Im defensiven Mittelfeld bekam Viola Odebrecht den Vorzug vor ihrer Wolfsburger Mannschaftskollegin Nadine Keßler. Kim Kulig wurde nach einer Sprunggelenkblessur erneut geschont.

Erstes Länderspiel für Jennifer Cramer

Gegen die kompakten und zweikampfstarken Norwegerinnen fand die deutsche Mannschaft vor rund 500 Zuschauern in Lagos gut ins Spiel. Da Mbabi (6.) verpasste bei einem Distanzschuss an die Querlatte die frühe Führung. Nach einigen guten Kombinationen der DFB-Auswahl verflachte aber nach 20 Minuten die Partie, ins Aufbauspiel schlichen sich vermehrt Fehlpässe ein. Pech hatte Innenverteidigerin Luisa Wensing, die Melissa Bjanesoy bei einem Zweikampf mit dem Knie im Gesicht traf. Die 20-Jährige zog sich eine zwei Zentimeter lange Platzwunde über dem linken Auge zu und musste ausgewechselt werden. So kam die 20 Jahre alte Jennifer Cramer zu ihrem ersten Länderspieleinsatz.

Erst im zweiten Durchgang gelang dem DFB-Team der verdiente Führungstreffer. Nach einem Doppelpass von Dzsenifer Marozsan und Anja Mittag bediente Mittag die in der Spitze lauernde Okoyino da Mbabi, die mustergültig abschloss. Mit dem Treffer im Rücken wechselte Neid munter durch, musste aber nach einer weiteren Unsicherheit von Angerer (66.) noch um den Finaleinzug bangen. Keßler, die kurz zuvor bereits eine gute Chance verpasst hatte, machte dann alles klar.

sid | Stand: 11.03.2013, 15:26