WM-Zug für Österreich so gut wie abgefahren

Österreichs Marko Arnautovic im Spiel gegen Georgien

WM-Qualifikation, Europa, 8. Spieltag

WM-Zug für Österreich so gut wie abgefahren

Österreich hat gegen Georgien die wohl letzte Chance auf eine WM-Teilnahme liegen lassen. Italien ist dagegen weiter im Rennen, ebenso wie die Türkei, die sich mit einem Erfolg gegen Kroatien zurückmeldete.

Österreich droht in der Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland das Aus. Die Mannschaft von Trainer Marcel Koller kam am Dienstagabend (05.09.2017) in Wien gegen Georgien nicht über ein enttäuschendes 1:1 hinaus und hat vor den verbleibenden beiden Spieltagen nur noch theoretische WM-Chancen.

Georgien ging im Wiener Ernst-Happel-Stadion durch Valeriane Gvilia (8. Minute) früh in Führung, ehe Louis Schaub (43.) kurz vor der Pause zum Ausgleich traf. Schaub war erst fünf Minuten zuvor für David Alaba eingewechselt worden. Der Bundesligaprofi von Bayern München verletzte sich in der 38. Minute und konnte nicht weiterspielen.

Die schwachen und oft ängstlichen Österreicher, die im Vorjahr ohne Sieg bei der EM bereits in der Vorrunde ausgeschieden waren, haben nach acht Spielen nur neun Punkte auf dem Konto. Um das Ticket nach Russland geht es Anfang Oktober gegen Serbien und in Moldawien.

Als Vierter der Gruppe D beträgt der Rückstand auf Rang zwei, der zumindest zur Teilnahme an den Play-offs berechtigt, aber bereits fünf Punkte. Eine direkte Qualifikation ist nicht mehr möglich, Spitzenreiter Serbien liegt neun Punkte vor Österreich. Die Serben siegten 1:0 (0:0) in Irland, der Zweite Wales bezwang Moldawien 2:0 (0:0).

Spanien so gut wie durch, Italien auf Play-off-Kurs

Spanien muss hingegen kaum noch zittern. Drei Tage nach dem 3:0 gegen Verfolger Italien feierte der Spitzenreiter der Qualifikations-Gruppe G am Dienstagabend beim Schlusslicht Liechtenstein einen 8:0 (4:0)-Kantersieg. Die Mannschaft von Nationalcoach Julen Lopetegui hat jetzt 22 Punkte auf dem Konto - der Playoffplatz zwei ist den Spaniern damit bereits sicher.

Die "Squadra Azzurra" mühte sich gegen Israel zu einem 1:0 (0:0) und liegt weiter drei Punkte hinter den Spaniern. Albanien ist nach dem 1:1 in Mazedonien mit 13 Zählern als Dritter praktisch aus dem Rennen.

Türkei meldet sich mit Sieg gegen Kroatien zurück

Spannung verspricht Gruppe I: EM-Viertelfinalist Island schob sich dank eines 2:0-Erfolgs gegen die Ukraine auf Rang zwei, Spitzenreiter Kroatien verlor mit 0:1 gegen die Türkei, die sich damit auf den dritten Rang verbesserte.

Noch steht Kroatien mit 16 Punkten auf dem direkten Qualifikationsplatz, punktgleich mit Island, für die der Ex-Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson im Doppelpack (47./66.) traf. Die Türkei folgt mit 14 Zählern vor der Ukraine (14). Lediglich Finnland (7) und der Kosovo (1), die sich 1:0 (0:0) trennten, haben keine Chance mehr auf ein WM-Ticket.

dpa/sid | Stand: 05.09.2017, 22:55

Darstellung: