WM-Qualifikation - England so gut wie durch

Marcus Rashford

"Three Lions" mit Aufholjagd

WM-Qualifikation - England so gut wie durch

England gelingt eine Vorentscheidung auf dem Weg zur Fußball-WM 2018. Auch Dänemark darf dank Thomas Delaney weiter auf die direkte Qualifikation hoffen. Aserbaidschan fuhr einen Pflichtsieg ein. Christoph Daums Rumänen sind dagegen raus.

Die englische Fußball-Nationalmannschaft hat eine Vorentscheidung erreicht. Die "Three Lions" gewannen mit 2:1 (1:1) gegen ihren ärgsten Verfolger Slowakei und haben bei nur noch zwei Spielen fünf Punkte Vorsprung auf Platz zwei.

Marcus Rashford (59.) von Manchester United drehte am Montag (04.09.2017) das Spiel für die Engländer im heimischen Wembley-Stadion, nachdem Stanislav Lobotka (3. Minute) die Slowaken in Führung gebracht hatte. Eric Dier (37.) war der Ausgleichstreffer gelungen. Hinter der Slowakei lauern mit jeweils 14 Punkten die siegreichen Slowenen (4:0 gegen Litauen) und Schotten (2:0 gegen Malta).

Polen Tabellenführer in Gruppe E

Die Polen gewannen mit 3:0 (1:0) gegen Kasachstan in der Gruppe E und sind mit 19 Punkten Tabellenführer vor Dänemark und Montenegro (16), die punkt- und torgleich folgen. Beim mühsamen Heimsieg in Warschau waren Arkadiusz Milik (11.), Kamil Glik (74.) und Robert Lewandowski (85., Strafstoß) erfolgreich.

Die Dänen lösten die Pflichtaufgabe in Armenien mit einem 4:1 (2:1). Der Bremer Delaney (16./82./90.+3) sowie Topstar Christian Eriksen von Tottenham Hotspur (29.) drehten das Spiel, nachdem Armenien in der Hauptstadt Jerewan durch Ruslan Korjan (6.) in Führung gegangen war.

Nordirland sichert Rang zwei

Deutschlands nächster Gruppengegner Nordirland gewann sein Heimspiel gegen Tschechien in Belfast mit 2:0 (2:0) und kann mit 19 Punkten nicht mehr von Rang zwei verdrängt werden. Der Rückstand auf die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes beträgt nach deren 6:0 (4:0)-Sieg gegen Norwegen allerdings weiter fünf Punkte.

Jonny Evans (28.) und Chris Brunt (41.) erzielten die Treffer für Nordirland, das am 5. Oktober Deutschland empfängt.

Deutschlands letzter Gruppengegner Aserbaidschan hat gegen San Marino den erwarteten Sieg eingefahren. Die Mannschaft von Nationaltrainer Robert Prosinecki gewann in Baku 5:1 (2:0) und hat zehn Punkte, der Play-off-Platz zwei ist allerdings außer Reichweite.

Für Aserbaidschan, das am 8. Oktober in Kaiserslautern gastiert, trafen Afran Ismailow (20., 57.), Aras Abdullajew (25.), Michele Cevoli (71., Eigentor) und Rashad Sadygow (81.). Mirko Palazzi (74.) erzielte das erste Länderspieltor für San Marino seit Oktober 2016.

Rumänien kann sich nicht mehr qualifizieren

Die von Christoph Daum trainierten Rumänen verloren 0:1 (0:0) in Montenegro und haben bei sieben Punkten Rückstand keine Chancen auf Platz zwei.

Nur die Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die WM in Russland, die acht besten Gruppenzweiten kämpfen in Play-off-Partien um die vier verbliebenen Startplätze.

Stand: 04.09.2017, 22:54

Darstellung: