Deutschland erwischt schwere WM-Gruppe

Auslosung in Costa do Sauípe

Deutschland erwischt schwere WM-Gruppe

Eine schwierige WM-Gruppe für die DFB-Elf: Gegner sind die USA mit Trainer Jürgen Klinsmann, Ghana mit Kevin-Prince Boateng und Portugal um Superstar Cristiano Ronaldo.

Deutschland trifft zum Turnier-Auftakt am 16. Juni in Salvador auf Portugal. Am 21. Juni in Fortaleza spielt die DFB-Auswahl gegen Ghana und zum Gruppenfinale gegen die USA.

Ein Pflichtspiel gegen die USA gab es zuletzt bei der WM 2002, als Deutschland das Viertelfinale auf dem Weg ins Endspiel mit 1:0 gewann. Gegen Ghana spielte die deutsche Mannschaft schon bei der WM 2010 in Südafrika erfolgreich in der Vorrunde, damals gab es einen 1:0-Sieg - gegen Portugal gewann Deutschland bei der WM 2006 das Spiel um Platz drei mit 3:1.

"Wir treffen alte Bekannte", sagte Joachim Löw. Oliver Bierhoff, Manager der Nationalmannschaft, sagte, man könne "nicht unzufrieden sein" mit der Auslosung. "Es ist klar, dass wir da Favorit sind", befand Bierhoff. Mögliche Gegner im Achtelfinale wären die Mannschaften aus Gruppe H, also Belgien, Algerien, Russland oder Südkorea.

Kurze Wege für die Deutschen

Löw wünschte sich vor allem kurze Reisestrecken - dieser Wunsch wurde einigermaßen erfüllt. Die deutsche Mannschaft spielt in Salvador, Fortaleza und Recife, allesamt nah beineinander liegende Küstenorte im Nordosten des Landes. Allerdings wird sich die deutsche Mannschaft an hohe Temperaturen gewöhnen müssen.

In der Gruppe B kommt es zu einer Neuauflage des Endspiels der WM 2010, wenn Spanien auf die Niederlande trifft. Auch England und Italien spielen bereits in der Vorrunde gegeneinander, das Eröffnungsspiel bestreiten Brasilien und Kroatien.

"Brasilien ist der Topfavorit"

"Brasilien ist der Topfavorit mit dieser Urkraft und Energie zu Hause. Dazu kommt der Heimvorteil als Trumpfkarte", sagte Löw. Aufgrund der klimatischen Verhältnisse traut der Bundestrainer auch Argentinien und Kolumbien den großen Wurf zu, hinzu kämen einige Geheimfavoriten: "Chile und Mexiko sind immer für Überraschungen gut."

Für Löw ist auch klar, dass vor allem Titelverteidiger Spanien, ein gewichtiges Wort bei der Titelvergabe mitreden wird: "Spanien wird erneut eine hervorragende Rolle spielen, auch Italien mit seinen großen taktischen Fähigkeiten. Die Niederlande sind mit Trainer Louis van Gaal auch wieder sehr stark geworden, Frankreich kann nicht nur wegen Franck Ribery immer weit kommen. Belgien ist vielleicht so etwas wie der Geheimfavorit."

Die Gruppen in der Übersicht

Gruppe A: Brasilien, Kroatien, Mexiko, Kamerun

Gruppe B: Spanien, Niederlande, Chile, Australien

Gruppe C: Kolumbien, Griechenland, Elfenbeinküste, Japan

Gruppe D: Uruguay, Costa Rica, England, Italien

Gruppe E: Schweiz, Ecuador, Frankreich, Honduras

Gruppe F: Argentinien, Bosnien-Herzegowina, Iran, Nigeria

Gruppe G: Deutschland, Portugal, Ghana, USA

Gruppe H: Belgien, Algerien, Russland, Südkorea

Stand: 06.12.2013, 18:51

Darstellung: