Nigerias Tor besiegelt Bosniens WM-Aus

Nigeria am feiern.

Nigeria - Bosnien-Herzegowina 1:0 (1:0)

Nigerias Tor besiegelt Bosniens WM-Aus

Allein Edin Dzeko hätte an diesem Abend mehrere Tore erzielen können - doch der Stürmer Bosnien-Herzegowinas nutzte keine seiner Großchancen. Nigera siegte nicht unverdient.

Afrikameister Nigeria hat mit dem ersten WM-Sieg nach 16 Jahren einen großen Schritt Richtung Achtelfinale gemacht und das Vorrunden-Aus von WM-Neuling Bosnien-Herzegowina besiegelt. Die "Super Eagles" kamen durch ein Tor von Peter Odemwingie am Samstag in Cuiaba zu einem 1:0 (0:0). Damit rückten die Nigerianer vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen den bereits für die nächste Runde qualifizierten Titelanwärter Argentinien mit vier Punkten auf Platz zwei vor. Für Bosnien ist der Traum vom Achtelfinale nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel schon beendet.

Bei Temperaturen um die 30 Grad und 50 Prozent Luftfeuchtigkeit fiel vor 40.499 Zuschauern in der Arena Panatal die Entscheidung bereits in der ersten Halbzeit. Begünstigt durch einen Fehler des Leverkusener Verteidigers Emir Spahic traf Odemwingie in der 29. Minute zum ersten Sieg der Afrikaner seit dem 19. Juni 1998 (1:0 gegen Bulgarien). Der Torschütze jubelte auch nach dem Schlusspfiff noch: "Wir sind begeistert, aber es war unglaublich harte Arbeit. Bosnien hat tolle Spieler, es war sehr schwer, sie zu bezwingen. Jetzt sind wir alle sehr glücklich."

Dzeko-Treffer zu Unrecht nicht anerkannt

Dieses Glück fehlte Bosnien gleich mehrfach. Vor allem in der 21. Minute, als der neuseeländische Schiedsrichter Peter O'Leary bei einem Treffer des früheren Bundesliga-Torschützenkönigs Edin Dzeko fälschlicherweise auf Abseits entschied. "So ist das im Fußball", sagte Vedad Ibisevic, der erneut erst spät eingewechselt wurde. "Der Schiedsrichter hat einiges anders gesehen und gegen uns entschieden. Aber wir haben auch unsere eigenen Chancen nicht gut genutzt. Es war eine tolle Erfahrung hier, aber wir wollten natürlich unbedingt weiterkommen." So sah es auch sein Teamkollege Zvjezdan Misimovic: "Bitter, dass wir nach Hause fahren. Vielleicht hat uns ein bisschen die WM-Erfahrung gefehlt. Für mich war es das letzte Turnier, aber ich hoffe, dass es meine Kollegen in vier Jahren besser machen."

Im Gegensatz zum schwachen Auftritt gegen den Iran (0:0), woraufhin Trainer Stephen Keshi bereits stark in die Kritik geraten war, zeigten sich die Nigerianer deutlich verbessert. Vor allem das Offensivspiel funktionierte besser, bereits in der ersten Viertelstunde gab es mehr Aktionen als im gesamten letzten Spiel. Ein Freistoß von Odemwingie (7.), eine gefährliche Aktion von Ahmed Musa (9.) und ein Distanzschuss von Chelsea-Star John Obi Mikel (11.) führten aber noch nicht zum gewünschten Torerfolg. Dafür sorgte dann aber Odemwingie nach Zuspiel von Emmanuel Emenike, der Spahic bei einem Angriff über die rechte Seite alt aussehen ließ. Ohnehin leistete sich Spahic einige Fehler und trug zur Unsicherheit in der bosnischen Hintermannschaft bei.

Zwei Großchancen in den Schlussminuten

Im Spiel nach vorne konzentrierte sich beim WM-Neuling alles auf Dzeko, der in der ersten Halbzeit neben seinem nicht gegebenen Tor zwei weitere gute Chancen besaß. Einmal parierte Nigerias Keeper Vincent Enyeama (24.), kurz vor der Pause setzte der Ex-Wolfsburger den Ball knapp über das Tor (45.). Neben Spahic stand aus der Bundesliga noch der Freiburger Mensur Mujdza in der Startelf.

Mit der Einwechslung von Ibisevic, dem im ersten Spiel gegen Argentinien (1:2) noch Bosniens erstes WM-Tor gelungen war, und kurz darauf auch dem durch eine Wadenverletzung gehandicapten Sejad Salihovic, gab Trainer Safet Susic endlich das Signal zur Aufholjagd. Zunächst blieb aber Nigeria gefährlich. Emenike scheiterte freistehend an Bosniens Keeper Asmir Begovic (61.). Von Bosnien kam dagegen kaum etwas. Erst in der Schlussphase drehte das Team noch einmal auf. Dabei scheiterte Dzeko mit einem Kopfball (90.+1) und einem Pfostenschuss (90.+2) am herausragenden Torhüter Vincent Enyeama.

Statistik

Fußball · Weltmeisterschaft · 2. Spieltag 2014

Sonntag, 22.06.2014 | 00.00 Uhr

Nigeria

Enyeama – Ambrose, Yobo, Oshaniwa, Omeruo – Onazi, Mikel – Musa (65. Sh. Ameobi), Odemwingie, Babatunde (75. Uzoenyi) – Emenike

1

Bosnien-Herzegowina

Begovic – Mujdza, Sunjic, Spahic, Medunjanin (64. Susic) – Pjanic, Besic – Hajrovic (57. Ibisevic), Misimovic, Lulic (58. Salihovic) – Dzeko

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Odemwingie (29.)

Strafen:

  • gelbe Karte Mikel
  • gelbe Karte Medunjanin

Zuschauer:

  • 40499

Schiedsrichter:

  • Peter O'Leary (Neuseeland)

dpa | Stand: 22.06.2014, 02:00

Darstellung: