7:1 - Deutschland demütigt Brasilien

Miroslav Klose (l.), Toni Kroos (r.) und Sami Khedira feiern

Halbfinale in Belo Horizonte

7:1 - Deutschland demütigt Brasilien

Die deutsche Nationalmannschaft hat Brasilien gedemütigt und spielt zum achten Mal in einem WM-Endspiel. Bundestrainer Löw sagt: "Die Spieler sind bereit, den letzten Schritt zu machen."

Es ist ein Fall für die Geschichtsbücher: Mit 7:1 (5:0) besiegte Deutschland Brasilien in Belo Horizonte. Die brasilianische Mannschaft erlebte eine der schlimmsten und deutlichsten Niederlagen ihrer Geschichte, die deutsche Mannschaft will nun im Maracanã im Endspiel gegen die Niederlande oder Argentinien zum vierten Mal Weltmeister werden.

"Jetzt müssen wir ackern um unser Leben und dann wollen wir das Ding holen", sagte Thomas Müller im ZDF. "Da sieht man mal, wie unterschiedlich Spiele laufen können. Nach dem Spiel gegen Algerien hat man uns kaputt geredet, jetzt wird man uns in den Himmel loben - aber das ist der falsche Ansatz."

Brasilien hastet ins Debakel

Wenn ein Traum platzt - Brasiliens Ersatzkapitän David Luiz

Wenn ein Traum platzt - Brasiliens Ersatzkapitän David Luiz

Brasilien versuchte wie in den Runden zuvor, zu Beginn großen Druck aufzubauen. Doch Marcelo leistete sich bei einem dieser Angriffe einen Fehlpass auf der linken Seite, den daraus resultierenden Eckball trat Toni Kroos in den Strafraum. Alle brasilianischen Spieler stürzten sich dabei geschlossen auf Mats Hummels und Benedikt Höwedes, so dass der bemerkenswert freistehende Thomas Müller in der elften Minute leichtes Spiel hatte, den Ball mit dem rechten Fuß über die Linie zu drücken. Es sollte der Beginn eines Debakels für Brasilien gewesen sein.

Den Spielern des WM-Gastgebers war in beinahe jeder Szene ihre große Nervosität anzusehen, ihnen entglitt das wohl wichtigste Spiel ihres Lebens völlig. Mit hastigen Fehlpässen und gruseligen Stellungsfehlern luden sie die deutsche Mannschaft zu ihren Toren ein. Das deutsche Mittelfeld spielte jeden geschenkten Ball clever und gnadenlos zu Ende, Miroslav Klose (23.) im Nachsetzen, Toni Kroos nach zwei Kontern (25., 26.) und Sami Khedira nach feiner Vorarbeit von Mesut Özil (29.) ließen Brasiliens Traum binnen sechs Minuten platzen.

Rekorde für Klose und die deutsche Mannschaft

Nicht zu fassen: Die Bank und der Bundestrainer feiern eines der Tore

Nicht zu fassen: Die Bank und der Bundestrainer feiern eines der Tore

Für Miroslav Klose war sein Treffer ein ganz besonderer, mit nunmehr 16 Toren in den Turnieren 2002, 2006, 2010 und 2014 ist der 36-Jährige der alleinige Rekordtorschütze in der WM-Geschichte - er übertrifft nun Ronaldo, der in seiner Laufbahn 15 Tore erzielt hat.

Die deutsche Mannschaft, die in der Qualifikation für dieses Turnier gegen Schweden nach einer 4:0-Führung noch das 4:4 kassiert hatte, geriet auch in der zweiten Hälfte nur selten in Gefahr, ein Gegentor zu kassieren. Und wenn doch, blieb Manuel Neuer in einer für ihn ereignisarmen Partie stets Sieger. André Schürrle schnürte noch einen Doppelpack, er nutzte in der 69. Minute ein Zuspiel von Philipp Lahm zum 6:0 und erhöhte in der 79. Minute auf 7:0. Oscars Tor für Brasilien (90.) fiel nicht mehr ins Gewicht. Das Spiel nahm nicht nur in Sachen Klose historische Züge an. Ein derart eindeutiges WM-Halbfinale hat es noch nie gegeben.

Die höchsten Siege in WM-Halbfinals
JahrBegegnungErgebnis
2014Brasilien - Deutschland1:7
1958Brasilien - Frankreich5:2
1954Deutschland - Österreich6:1
1938Ungarn - Schweden5:1
1930Argentinien - USA6:1
1930Uruguay - Jugoslawien6:1

Niederlande oder Argentinien am Sonntag

Die deutsche Mannschaft kann sich nun auf das Finale konzentrieren. Egal, ob Argentinien oder die Niederlande am Sonntag Gegner in Rio de Janeiro sein wird, ein 7:1 gegen Brasilien ist auch eine Ansage an den Finalgegner. "Beide Mannschaften sind gut", sagte Bundestrainer Joachim Löw. "Argentinien lebt von einer starken Defensive und Spielern wie Messi, die in der Offensive alles machen können. Die Niederlande sind aber auch stark mit einem überragenden Robben. Ich lass es auf mich zukommen." Eines stellte Löw aber noch klar: "Die Spieler sind bereit, den letzten Schritt zu machen."

Hummels verletzt raus

Fraglich bleibt, ob sich die deutsche Mannschaft um Mats Hummels sorgen muss. DFB-Pressesprecher Jens Grittner twitterte während des Spiels, dass sich Hummels eine Sehnenreizung in der rechten Kniekehle zugezogen habe. In der zweiten Hälfte spielte Per Mertesacker für ihn - wohl nur eine Vorsichtsmaßnahme.

Brasilien muss Erklärungen finden

Brasilien wird derweil vergeblich nach Erklärungen für sein Debakel suchen. Die brasilianische Mannschaft versagte in einer großen Drucksituation völlig. "Ich kann es nicht erklären", sagte Torwart Julio Cesar. "Nach dem ersten Tor sind wir zusammengebrochen." David Luiz sagte vor laufenden Kameras mit tränenerstickter Stimme: "Ich wollte nur meinem Volk Freude bereiten. Ich möchte mich bei allen entschuldigen, bei allen Brasilianern. Bundestrainer Löw versuchte, zu trösten: "Wir hatten 2006 auch große Hoffnungen. Ich weiß, wie es sich anfühlt."

Zwar musste die Mannschaft von Trainer Luiz Felipe Scolari den verletzten Neymar durch Bernard ersetzen und für den gesperrten Abwehrchef Thiago Silva Dante aufstellen - doch beides kann kaum als Begründung für ein 1:7 herhalten. Trainer Scolari fand klare Worte: "Das ist die schlimmste Niederlage aller Zeiten, eine Katastrophe. Aber wir müssen lernen, damit umzugehen. Wer ist dafür verantwortlich? Klar, ist das der Trainer. Das Ergebnis fällt auf mich zurück." Dem Fehlen seines Stars wollte er keine Bedeutung beimessen: "Neymar hätte auch nicht gewusst, wie das vierte oder fünfte Tor zu verteidigen ist."

Statistik

Fußball · Weltmeisterschaft2014

Dienstag, 08.07.2014 | 22.00 Uhr

Brasilien

Julio Cesar – Maicon, David Luiz, Dante, Marcelo – Luiz Gustavo, Fernandinho (46. Paulinho) – Hulk (46. Ramires), Oscar, Bernard – Fred (69. Willian)

1

Deutschland

Neuer – Lahm, J. Boateng, M. Hummels (46. Mertesacker), Höwedes – S. Khedira (76. Draxler), B. Schweinsteiger – T. Kroos, T. Müller, Özil – M. Klose (58. Schürrle)

7

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 T. Müller (11.)
  • 0:2 M. Klose (23.)
  • 0:3 T. Kroos (25.)
  • 0:4 T. Kroos (26.)
  • 0:5 S. Khedira (29.)
  • 0:6 Schürrle (69.)
  • 0:7 Schürrle (79.)
  • 1:7 Oscar (90.)

Strafen:

  • gelbe Karte Dante

Zuschauer:

  • 57000

Schiedsrichter:

  • Marco Rodriguez (Mexiko)

nch | Stand: 09.07.2014, 00:02

Darstellung: