Higuain schießt Argentinien ins Halbfinale

Der Argentinier Gonzalo Higuain jubelt nach seinem Tor

Argentinien - Belgien 1:0

Higuain schießt Argentinien ins Halbfinale

Argentinien ist dank eines Treffers von Angreifer Gonzalo Higuain gegen Belgien in das Halbfinale eingezogen - nach drei Viertelfinalpleiten in Folge.

Der Bann für Argentinien ist gebrochen: Nach zwei verlorenen WM-Viertelfinalpartien in Folge gegen Deutschland hat die "Albiceleste" mit einem verdienten 1:0 (1:0) gegen Belgien das Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien erreicht. Angreifer Gonzalo Higuain erzielte vor 69.000 Zuschauern in der Hauptstadt Brasilia den entscheidenden Treffer zum Erreichen der nächsten Runde.

"Es ist eine große Freude, es war ein exzellentes Spiel. Wir gehören zu den besten vier Mannschaften der Welt. Es war taktisch und strategisch ein erstklassiges Match. Wir sind sehr zufrieden. Ich freue mich für Higuain, dass er heute getroffen hat", sagte Argentiniens Trainer Alejandro Sabella.

Sein Kollege, Belgiens Coach Marc Wilmots, war trotz der Niederlage nicht unzufrieden mit seinen Spielern: "Wir waren nicht, absolut nicht von den Argentiniern beeindruckt. Es ist ein gewöhnliches Team. Die Argentinier haben viel Zeit geschunden, das hat der Schiedsrichter durchgehen lassen. Insgesamt war es ein gutes Turnier von uns, ich bin stolz auf meine Spieler."

Nur ein Torschuss der Belgier in Hälfte eins

Die Partie hatte auch optimal für die Argentinier begonnen. Bereits nach acht Minuten traf Higuain zur Führung. Dem Angreifer fiel ein abgefälschter Pass von Angel di Maria zufällig vor die Füße, den er aus der Drehung aus rund 14 Metern unhaltbar ins untere Eck verwandelte.

Die Mannschaft von Trainer Alejandro Sabella begnügte sich erst einmal mit dem frühen Vorsprung und konzentrierte sich in erster Linie auf die Defensivarbeit. Das machten die Argentinier so konzentriert und engagiert, dass Torhüter Sergio Romero lediglich einen Torschuss der Belgier von Kevin de Bruyne in Hälfte eins nach 26 Minuten abwehren musste. Ansonsten hatte die Mannschaft von Trainer Marc Wilmots zwar mehrheitlich den Ball, aber sie fand keinen Weg, den Gegner in Schwierigkeiten zu bringen.

Kompany fängt argentinische Konter ab

Die gelegentlichen Konterversuche von Lionel Messi und seinen Teamkollegen waren aber ebenfalls zu ungenau vorgetragen oder prallten vor allem an Belgiens starkem Innenverteidiger Vincent Kompany ab.

Nachdem Angel di Maria in der 32. Minute mit einer Oberschenkelblessur verletzt ausgewechselt werden musste, fehlte den Argentiniern neben Messi allerdings ein Spieler, der für Entlastung sorgen konnte. Nur dann, wenn Messis besondere Fähigkeiten aufblitzten, kamen die Südamerikaner noch zu Torchancen.

Higuain trifft nur die Querlatte

Anders als erwartet drängten zu Beginn der zweiten Hälfte nicht die Belgier, sondern Argentinien darauf, einen Treffer zu erzielen und sich einen komfortablen Vorsprung herauszuspielen. Higuain traf nach 55 Minuten nach einem Konter allerdings nur die Querlatte des belgischen Tores. Erst ab der 61. Minute erhöhte Belgien den Druck.

Die Mannschaft von Trainer Marc Wilmots war zwar auch in der Folge bemüht, den Ausgleich zu erzielen, allerdings erwiesen sich die Argentinier, bei denen selbst Lionel Messi ungewöhnlich viele Defensiv-Zweikämpfe führte, als zu kompakt und kampfstark.

Statistik

Fußball · Weltmeisterschaft 2014

Samstag, 05.07.2014 | 18.00 Uhr

Argentinien

Romero – Zabaleta, Demichelis, Garay, Basanta – Biglia, Mascherano – Lavezzi (71. Palacio), di Maria (33. E. Pérez) – Messi, Higuain (81. Gago)

1

Belgien

Courtois – Alderweireld, van Buyten, Kompany, Vertonghen – Witsel, Fellaini – De Bruyne – Mirallas (60. D. Mertens), E. Hazard (75. Chadli) – Origi (59. Lukaku)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Higuain (8.)

Strafen:

  • gelbe Karte Biglia
  • gelbe Karte Alderweireld
  • gelbe Karte E. Hazard

Zuschauer:

  • 68551

Schiedsrichter:

  • Nicola Rizzoli (Italien)

jst | Stand: 05.07.2014, 19:54

Darstellung: