Schalke schießt sich in die K.o.-Runde

Schalkes Junio Caicara

FC Schalke 04 - FK Krasnodar 2:0

Schalke schießt sich in die K.o.-Runde

Von Christian Hornung

Nicht immer souverän, aber extrem effektiv: Der FC Schalke 04 hat sich in der Europa League gegen FK Krasnodar letztlich klar durchgesetzt und damit vorzeitig den Einzug in die K.o.-Runde perfekt gemacht.

Held des Abends in der Schalker Arena beim 2:0 (2:0)-Erfolg war Júnior Caicara, der das erste Tor selbst erzielte und das zweite einleitete. Die Mannschaft von Markus Weinzierl kann die letzten beiden Gruppenspiele gegen Nizza am 23. November und Salzburg am 8. Dezember nun locker angehen. Weil im Parallelspiel Nizza zu Hause mit 0:2 gegen Salzburg unterlag, ist sogar nicht nur das Weiterkommen gesichert, sondern auch Rang eins in der Gruppe I.

"Teamgeist stimmt inzwischen"

Schalke-Coach Weinzierl lobte seinen Matchwinner: "Caicara zeigt immer wieder, wie wertvoll er für uns ist. An ihm sieht man, wie wichtig es in der letzten Wochen war, die Belastung zu verteilen und alle Positionen doppelt besetzt zu haben. Die Tabelle in der Europa League sieht jetzt natürlich sehr gut aus, aber wir müssen unbedingt auch in der Liga weiter Gas geben, das werden bis Weihnachten intensive Wochen."

Eric Maxim Choupo Moting war ebenfalls sehr zufrieden: "Es war nicht leicht heute, aber wir haben das letztlich souverän heruntergespielt. Ich freue mich, dass ich an den Toren beteiligt war, aber das ist auch meine Aufgabe. Bei uns stimmt einfach inzwischen der Teamgeist, und wir spielen seit einigen Wochen auch immer besseren Fußball."

Auch Chancen für Krasnodar

Bevor die Schalker gegen Krasnodar in Führung gingen, hatten sie allerdings selbst einige gefährliche Situationen zu überstehen. Nach einer guten Viertelstunde drosch Joaozinho den Ball knapp am linken Winkel vorbei, kurz danach scheiterte Ricardo Labordé nach einem Stellungsfehler von Benedikt Höwedes erst aus kurzer Distanz am starken Ralf Fährmann, dann setzte er den Nachschuss über die Latte.

Das reichte den Königsblauen aber offenbar als Warnung. Sekunden nach der doppelten Labordé-Chance marschierte Dennis Aogo über die linke Seite, Choupo Moting verlängerte seine Flanke per Kopf - und am rechten Eck des Fünfmeterraums stand Caicara perfekt zum Abstauber ins leere Tor (24.).

Kritsyuk klatscht ab

Caicara, in der Liga oft nur zweite Wahl, war davon so beflügelt, dass er kurz danach auch am zweiten Treffer maßgeblich beteiligt war: Mit einem perfekten Steilpass auf Yevhen Konoplyanka hebelte der als hängender Rechtsaußen aufgebotene Brasilianer die Abseitsfalle von Krasnodar aus, Keeper Stanislav Kritsyuk klatschte den Schuss nach vorne ab - und Nabil Bentaleb drückte den Ball aus fünf Metern mühelos über die Linie (28.).

Danach lief das Schalker Angriffsspiel deutlich besser, Abdul Rahman Baba hätte mit einem Flachschuss von halblinks zehn Minuten vor der Pause sogar schon auf 3:0 erhöhen können, verfehlte das Tor aber knapp. Auf der anderen Serie hatte die königsblaue Abwehr weiter ihre liebe Mühe. Vor allem den quirligen Joaozinho bekam S04 nicht in den Griff, auch Labordé (39.) und Mauricio Pereyra mit einem Kopfball aus kurzer Distanz (41.) vergaben völlig unbedrängt sehr gute Torchancen.

Routiniert, aber glanzlos

Im zweiten Durchgang stellten die Gäste ihre Bemühungen zur Ergebnisverbesserung dann aber deutlich ein. Die Schalker kontrollierten das Geschehen routiniert, ohne zu glänzen. Als der ein oder andere Zuschauer schon darüber nachgedacht haben mag, zwecks Stau-Vermeidung das Stadion früher zu verlassen, sorgte Naldo mit einem Freistoßkracher aus 25 Metern immerhin nochmal für ein Hallo-Wach-Erlebnis. Keeper Kritsyuk ließ sich aber nicht überraschen und lenkte die Kugel um den linken Pfosten.

Die Knappen werden nun froh sein, ihr Augenmerk in den kommenden Wochen verstärkt auf die Bundesliga richten zu können. Dort hinken sie nach ihrem völlig vermasselten Start auf Platz zwölf der erneuten Qualifikation für Europa immer noch weit hinterher - am Sonntag (06.11.16) können sie aber im Heimspiel gegen Werder Bremen die Aufholjagd fortsetzen.

Bangen um Bentaleb

Bangen muss Schalke nach dem Duell mit Krasnodar allerdings um den Einsatz von Bentaleb, der nach einem Zusammenprall mit Gäste-Torhüter Kritsyuk mit Knieschmerzen ausgewechelt werden musste. Angesichts der zahlreichen Ausfälle in der königsblauen Offensive wäre das Fehlen des Algeriers schwer zu verkraften. Immerhin: Max Meyer meldete sich nach seinem Bänderriss wieder zurück und sagte: "Ich kann gegen Bremen auf jeden Fall wieder dabei sein."

Statistik

Fußball · UEFA Europa League · 4. Spieltag 2016/2017

Donnerstag, 03.11.2016 | 21.05 Uhr

FC Schalke 04

Fährmann – Höwedes, Naldo, Nastasic – Caicara, Stambouli, N. Bentaleb (58. Goretzka), Aogo, Baba (69. Kolasinac) – Choupo-Moting, Konopljanka (82. Schöpf)

2

FK Krasnodar

Krizjuk – Jedrzejczyk (75. Kaleschin), Naldo, Granqvist, Petrow – Eboue, Pereyra, Kaboré – Akhmedov (62. Izmailov), Podbereskin (12. Laborde), Joaozinho

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Caicara (25.)
  • 2:0 N. Bentaleb (28.)

Strafen:

  • gelbe Karte Baba (2 )
  • gelbe Karte Höwedes (1 )
  • gelbe Karte Nastasic (1 )
  • gelbe Karte Laborde (2 )
  • gelbe Karte Eboue (1 )

Zuschauer:

  • 42210

Schiedsrichter:

  • Slavko Vincic (Slowenien)

Stand: Donnerstag, 03.11.2016, 22:59 Uhr

Stand: 03.11.2016, 23:17

Darstellung: