Freiburg verpasst die Vorentscheidung

Freiburger Jubel nach der Führung gegen Domzale

SC Freiburg - NK Domzale 1:0

Freiburg verpasst die Vorentscheidung

Der SC Freiburg hat Kurs auf die Gruppenphase der Europa League genommen - hätte es sich aber deutlich leichter machen können.

Der Tabellensiebte der zurückliegenden Bundesliga-Saison besiegte am Donnerstag (27.07.2017) in der 3. Runde der Qualifikation den slowenischen Pokalsieger NK Domzale mit 1:0 (1:0) und wahrte dreieinhalb Jahre nach dem letzten Europacup-Auftritt die Chance, über die Play-offs erneut in die Gruppenphase einzuziehen. Das Rückspiel findet in einer Woche in Slowenien statt.

"Ganz ordentlich gemacht"

"Es war ein sehr intensives Spiel. Wir haben noch etwas Zeit gebraucht, um reinzukommen", meinte Kapitän Mike Frantz. "Wir haben das aber ganz ordentlich gemacht, aber wir haben auch gesehen, dass wir noch viel tun müssen."

SCF-Sportvorstand Jochen Saier im SWR: "Ein 2:0 hätte uns sicher gut getan. Es war aber zu diesem frühen Zeitpunkt ein vernünftiger Auftritt."

Petersen trifft und verschießt

Vor 14.000 Zuschauern im Schwarzwaldstadion erzielte Nils Petersen nach 20 Minuten das entscheidende 1:0, als er einen abgefälschten Schuss von Christian Günter mit links im Gehäuse der Gäste unterbrachte. Nur drei Minuten später hatte der beste Joker der vergangenen Bundesliga-Saison die große Chance zum 2:0, doch seinen zu schwach getretenen Elfmeter nach klarem Foul an Florian Niederlechner parierte Domzale-Keeper Dejan Milic.

Niederlechner selbst hätte schon vor der Pause das Resultat erhöhen können. Auch mit seinem Freistoß von der Strafraumgrenze nach dem Seitenwechsel forderte er den 33-jährigen Milic (53. Minute), der im zunehmenden Regen auch gegen den eingewechselten Amir Abrashi eine weitere Großchance aus der Nahdistanz zunichte machte (63.).

Auch Domzale im Vorwärtsgang

Außenseiter Domzale versteckte sich nicht und suchte trotz deutlicher technischer Unterlegenheit den Weg nach vorn. Eine echte Großchance verbuchten die Gäste aber nicht, die in der Saison 2005/06 schon den VfB Stuttgart im UEFA-Cup geärgert hatten. Damals mussten die Schwaben bangen, erreichten aber mit 2:0 und 0:1 die nächste Runde gegen den inzwischen zweimaligen slowenischen Meister.

Bis zum Spiel in Freiburg war Domzale auch diesmal erfolgreich in Europa unterwegs: In den ersten beiden Qualifikationsrunden hatte sich die Elf gegen Flora Tallinn und Valur Reykjavik jeweils mit zwei Siegen durchgesetzt. Für Begeisterung in den eigenen Reihen sorgte das aber nicht, nur 15 slowenische Fans waren mit nach Freiburg gereist.

Gutes Debüt von Lienhart

Freiburgs Trainer Christian Streich konnte nur dreieinhalb Wochen nach Beginn der Vorbereitung noch nicht sein bestes Aufgebot auflaufen lassen. Wegen erheblichen Personalproblemen in der Abwehr setzte der Coach von Beginn an auf Neuzugang Philipp Lienhart, der ein souveränes Spiel machte. Allerdings wurden der 21-Jährige und seine Nebenleute auch kaum vom Gegner gefordert.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Donnerstag, 27.7., 22.50 Uhr

dpa/sid/red | Stand: 27.07.2017, 23:17

Darstellung: