Borussia Dortmund macht früh alles klar

Reus und Aubameyang freuen sich

Europa League: FC Porto - Borussia Dortmund 0:1

Borussia Dortmund macht früh alles klar

Borussia Dortmund ist souverän ins Achtelfinale der Europa League eingezogen. Im Zwischenrundenrückspiel beim
Champions-League-Absteiger FC Porto gewann BVB durch ein kurioses Eigentor mit 1:0.

Obwohl die Borussia das Hinspiel zu Hause mit 2:0 gewonnen hatte, begann das Team nervös. Im Aufbau unterliefen Ilkay Gündogan und Julian Weigl einige Fehlpässe, auch die Abstimmung in der umformierten Abwehr stimmte anfangs nicht.

Dortmunds Trainer Thomas Tuchel war vor der Partie zu mehreren Umstellungen gezwungen. Lukasz Piszczek hatte sich im Abschlusstraining verletzt, ihn ersetzte rechts in der Abwehr Weltmeister Matthias Ginter. Roman Weidenfeller (grippaler Infekt), sonst im Europapokal gesetzt, wurde von Roman Bürki vertreten.

"Ergebnis ist perfekt"

"Das Ergebnis ist perfekt, wir haben wieder zu Null gespielt und auswärts gewonnen", sagte BVB-Trainer Thomas Tuchel, monierte aber auch ganz klar: "Ich bin nicht zufrieden mit unserer Leistung, da ist noch unheimlich viel Luft nach oben." Auch Torwart Roman Bürki war nur mit dem Ergebnis zufrieden. "Wir sind weiter, das ist das Wichtigste", sagte der Schweizer. "Das Spiel heute war sicher nicht das, was wir von uns erwarten. Aber man muss trotzdem sehen, dass wir Porto auswärts 1:0 geschlagen haben."

Die Gastgeber waren jedoch zu schwach, dies auszunutzen - beim ersten vernünftig ausgespielten BVB-Konter flankte Henrich Michitarjan von rechts auf Marco Reus, der noch an Torhüter Iker Casillas scheiterte. Aubameyang schoss dann an die Latte, von dort prallte der Ball an Casillas' Knie und ins Tor.

Porto engagiert, aber zu harmlos

Porto hatte nach der enttäuschenden Leistung im Hinspiel fast verzweifelt versucht, sich Mut zu machen. Die Sporttageszeitung A Bola druckte am Donnerstag unter der Überschrift "E possivel!" (Es ist möglich!) die größten Siege des 27-maligen Meisters im Europapokal. Doch das ideenlose Spiel der Gastgeber ließ früh das Gegenteil vermuten. Porto kam zwar gelegentlich zu Chancen, strahlte aber keine ernstzunehmende Gefahr aus.

Die Führung gab der Borussia natürlich Sicherheit. Ohne spielerisch zu glänzen, kontrollierten die Gäste das Geschehen. Zweimal kamen die Portugiesen in den ersten 45 Minuten gefährlich vor das Tor von Roman Bürki. Evandro (40.) verfehlte aus halbrechter Position knapp, Varela scheiterte mit seinem Kopfball am glänzend reagierenden Bürki (42.).

Zweimal Aluminium in der Schlussphase

In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild kaum. Porto leistete den Dortmundern weiterhin engagierte Gegenwehr. Vincent Aboubakar hatte die große Chance zum Ausgleich, versuchte es aus kurzer Distanz aber mit der Hacke und konnte Bürki damit nicht überlisten (55.).

Bis auf die kurzen Drangphasen der Portugiesen ließ der BVB aber wenig zu, so dass das früh herausgespielte Weiterkommen nie ernsthaft in Gefahr geriet. Der eingewechselte Yacine Brahimi sorgte mit einem Lattenschuss noch einmal kurz für Aufregung im Dortmunder Strafraum (87.), am Ergebnis änderte sich nichts mehr. Auch BVB-Profi Mchitarjan traf mit Beginn der Nachspielzeit nur den Pfosten.

Statistik

Fußball · Europa League 2015/2016

Donnerstag, 25.02.2016 | 21.05 Uhr

FC Porto

Casillas – Maxi Pereira, Layún, Marcano, José Ángel – Ruben Neves, Pereira – Evandro (71. Herrera) – Silvestre Varela (66. Brahimi), Aboubakar (56. Suk), Marega

0

Borussia Dortmund

Bürki – Ginter, S. Bender, Hummels (46. Subotic), Schmelzer – Gündogan (46. Sahin), Weigl – Mchitarjan, Kagawa, Reus (70. Ramos) – Aubameyang

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Casillas (23./Eigentor)

Strafen:

  • gelbe Karte Evandro (2 )
  • gelbe Karte Ruben Neves (1 )
  • gelbe Karte Bürki (1 )
  • gelbe Karte Sahin (1 )
  • gelbe Karte Maxi Pereira (1 )

Zuschauer:

  • 38000

Schiedsrichter:

  • Mark Clattenburg (England)

dpa/sid/red | Stand: 25.02.2016, 23:30

Darstellung: