Stuttgart will das "Unmögliche möglich machen"

Vor "Geisterkulisse": VfB muss 0:2-Rückstand in Rom wettmachen

Stuttgart will das "Unmögliche möglich machen"

Der VfB Stuttgart auf sportlicher Talfahrt: Jetzt müssen die Schwaben auch noch einen 0:2-Rückstand in der Europa League gegen Lazio Rom wettmachen. Nur das Team selbst glaubt an ein Wunder.

"Wir wollen versuchen, das Unmögliche möglich zu machen", sagte Sportdirektor Fredi Bobic vor dem schier aussichtslosen Achtelfinal-Rückspiel. Auch die Profis denken trotz der schweren 0:2-Hypothek aus der Heimpartie nicht ans Aufgeben. "Es kann alles passieren", meinte Kapitän Serdar Tasci vor dem "Geisterspiel" im Stadio Olimpico am Donnerstag (14.03.2013, 21.05 Uhr). "Wir haben für die Europa League hart gearbeitet. Das geben wir nicht so einfach aus der Hand." Sein Innenverteidiger-Kollege Georg Niedermeier versicherte: "Wir haken das auf keinen Fall ab. Wenn wir früh das 1:0 machen, ist einiges möglich." Torhüter Sven Ulreich klammerte sich an die Plattitüde: "Im Fußball kann alles passieren."

Seit Wochen schwach

Mehr als Durchhalteparolen sind das aber nicht, und Illusionen macht sich beim VfB aber eigentlich keiner. Die seit Wochen schwachen Leistungen und schlechten Ergebnisse geben dazu auch keinerlei Anlass. Dazu kommt die bisherige Bilanz des Bundesligisten bei Begegnungen in Italien: Null Auswärtssiegen stehen zwei Remis und drei Niederlagen gegenüber. "Es wird schwer werden, aber wir wollen trotzdem Gas geben", versprach Torjäger Vedad Ibisevic.

Nichts mehr zu verlieren

Ein Vorteil für den VfB könnte sein, dass er faktisch nichts mehr zu verlieren hat und dementsprechend locker auftreten kann. "Der Druck ist nicht mehr unbedingt groß", konstatierte Bobic. Zudem spielen die Schwaben derzeit auswärts meist besser. Die gellenden Pfeifkonzerte der Fans zu Hause setzten selbst den Profis zuletzt ziemlich zu. Der Zorn des zahlenden Volkes stößt beim VfB aber sogar auf Verständnis. "Natürlich", sagt Bobic, "stimmen die Ergebnisse nicht, daher muss man das Umfeld auch verstehen." Wenn die Mannschaft "versaut oder abgezockt wäre", könnte auch Trainer Labbadia den Unmut erst recht verstehen: "Aber in Laufleistung und Sprints sind wir wieder top gewesen", sagte der Coach achselzuckend nach der Niederlage gegen Hamburg.

Buhrufe bleiben den VfB-Kickern dieses Mal auf jeden Fall erspart: Die UEFA hat wegen rassistischer und rechtsradikaler Ausschreitungen von Lazio-Anhängern die Zuschauer bei zwei Europa-League-Heimspielen der Römer ausgeschlossen. Bobic bedauert, dass keine VfB-Fans zugelassen sind: "Das ist schade. Ich habe nie selbst ein Geisterspiel bestritten und war auch nie bei einem dabei."

Voraussichtliche Aufstellungen

Lazio Rom: Marchetti - Pereirinha, Cana, Ciani, Radu - Hernanes - Candreva, Onazi, Ederson, Lulic - Kozák

VfB Stuttgart: Ulreich - Sakai, Tasci, Niedermeier, Boka - Kvist, Gentner - Harnik, Okazaki, Traoré - Ibisevic

Schiedsrichter: Tom Harald Hagen (Norwegen)

Stand: 14.03.2013, 08:35