Schalke zieht mit Remis ins Achtelfinale ein

FC Schalke 04 - PAOK Saloniki 1:1 (1:1)

Schalke zieht mit Remis ins Achtelfinale ein

Mit angezogener Handbremse hat Schalke 04 das Achtelfinale der Europa League erreicht und erstmals seit fünf Jahren die erste K.o.-Runde überstanden.

Die Königsblauen begnügten sich im Rückspiel gegen PAOK Saloniki mit einem 1:1 (1:1) und zehrten von ihrem 3:0-Auswärtssieg sechs Tage zuvor in Griechenland. Ein Tor von Alessandro Schöpf (23.) reichte den Gelsenkirchenern im "Hochrisikospiel", das zunächst von den befürchteten Krawallen verschont blieb. Auch das Eigentor von Verteidiger Matija Nastasic (25.) brachte den Bundesligazehnten nicht mehr in Bedrängnis. "Das war nicht überragend, aber ordentlich, was wir heute gespielt haben. Auch die Serie hält an. So sollte es weiter gehen", sagte Torschütze Schöpf. "Jetzt werden wir sehen, wie weit die Reise geht."

Fans bleiben friedlich

Die Europa League bietet den Königsblauen die Chance, nach einer durchwachsenen Saison doch noch ins internationale Geschäft einzuziehen. Im DFB-Pokal blockiert im Viertelfinale Rekordsieger Bayern München den Weg, in der Bundesliga sind die Europacupplätze schon acht Punkte entfernt. Ein Großaufgebot an Sicherheitskräften begleitete das Spiel. "Bisher alles ruhig!", twitterte die Gelsenkirchener Polizei kurz vor dem Anpfiff. Auch nach dem Spiel zeigte sich die Polizei zufrieden. "Bisher hat es keinerlei Ausschreitungen oder Sicherheitsstörungen gegeben", berichtete ein Polizeisprecher.

Beim Hinspiel vor knapp einer Woche war es zu Ausschreitungen beider Fanlager gekommen. Trotz der Aufforderung des Schalker Vorstands, auf Provokationen zu verzichten, hängten die Schalker Ultras erneut den "Stern von Vergina", die alte Nationalflagge Mazedoniens, auf. Sie war beim Duell in der Champions-League-Qualifikation vor dreieinhalb Jahren Auslöser eines umstrittenen Polizeieinsatzes gewesen. Weil sich die PAOK-Anhänger von der Fahne provoziert gefühlt hatten, stürmte die Polizei damals den Schalker Block in der Nordkurve, dabei wurden 89 Personen verletzt.

Weinzierl rotiert

Sportlich war die Partie weit weniger brisant. Nach dem klaren Hinspielsieg gönnte Trainer Markus Weinzierl gleich fünf Spielern eine Pause. Unter anderem rotierte der Schalker Coach Altstar Klaas-Jan Huntelaar in die Startelf - erstmals seit dem 26. Oktober 2016. Trotz Nasenbeinbruch kam Außenverteidiger Sead Kolasinac, der mit einer Maske spielte, zum Einsatz. Schalke begann abwartend und überließ zunächst dem zweimaligen griechischen Meister die Initiative. Ernsthaft in Gefahr geriet das Tor der Gastgeber in dieser Phase aber nicht.

Die erste hochkarätige Chance hatten die Königsblauen, als Naldo mit einem Kopfball PAOK-Keeper Panagiotis Glykos zu einer Glanzparade zwang (21.). Zwei Minuten später traf Schöpf nach Zuspiel von Eric Maxim Choupo-Moting zum 1:0. Doch der Tabellendritte der Super League ließ nicht locker und glich ebenfalls nur zwei Minuten später aus: Nastasic beförderte den Ball nach einer scharfen Hereingabe ins eigene Tor. PAOK verstärkte seine Offensivbemühungen, doch die Gastgeber ließen kaum gefährliche Strafraumszenen zu.

Naldo verletzt

"Man sieht, wenn man nicht alles gibt und nur mit 80 oder 90 Prozent spielt, hat man es auch gegen diesen Gegner schwer", sagte Abwehrspieler Kolasinac. Zudem gab es noch einen bangen Moment für Schalke: Abwehrchef Naldo wurde in der 72. Minute verletzt ausgewechselt, für ihn kam Neuzugang Holger Badstuber. Die erste Diagnose kam auf der Schalke-Homepage: "Der Adduktorenmuskel hat zugemacht". Weinzierl zeigte sich nach dem Spiel vorsichtig optimistisch: "Es schaut nicht so aus, dass es schlimmer ist."

Statistik

Fußball · UEFA Europa League 2016/2017

Mittwoch, 22.02.2017 | 18.00 Uhr

FC Schalke 04

Fährmann – Höwedes, Naldo (72. Badstuber), Nastasic – Schöpf, Geis, Kolasinac – Meyer, N. Bentaleb (84. Kehrer) – Huntelaar, Choupo-Moting (56. Goretzka)

1

PAOK Saloniki

Glykos – Pouggouras, Malezas, Crespo – Cimirot – Shakhov, Warda (69. Biseswar) – Kitsiou, Mystakidis (63. Henrique) – Campos (78. Pelkas), Koulouris

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Schöpf (23.)
  • 1:1 Nastasic (25./Eigentor)

Strafen:

  • gelbe Karte Goretzka (2 )
  • gelbe Karte Geis (1 )
  • gelbe Karte Huntelaar (1 )
  • gelbe Karte Henrique (1 )
  • gelbe Karte Biseswar (1 )

Zuschauer:

  • 50619

Schiedsrichter:

  • Luca Banti (Italien)

Stand: Mittwoch, 22.02.2017, 19:52 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 22.02.2017, 20:41

Darstellung: