Gladbach verliert Hinspiel gegen Florenz

Torwart Ciprian Tatarusanu (Florenz, l.) und Jannik Vestergaard (Nummer 4) versuchen an den Ball zu kommen

Borussia Mönchengladbach - AC Florenz 0:1 (0:1)

Gladbach verliert Hinspiel gegen Florenz

Klar besser und doch verloren: Borussia Mönchengladbach droht nach der Heimniederlage gegen den AC Florenz das Aus in der Europa League. Die Fohlenelf verlor das Hinspiel der Zwischenrunde trotz bester Chancen mit 0:1 (0:1) und ging im sechsten Auftritt unter Trainer Dieter Hecking erstmals als Verlierer vom Platz.

Federico Bernardeschi (44.) stellte an seinem 23. Geburtstag mit einem Freistoß aus 23 Metern in den Winkel den Spielverlauf auf den Kopf. Im Rückspiel am kommenden Donnerstag in der Toskana braucht Gladbach nun ein Wunder, um nicht nach 2013 und 2015 zum dritten Mal das Achtelfinale zu verpassen.

"Die Chancenverwertung war das Problem. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, hätten heute aber drei oder vier Tore schießen müssen", sagte Keeper Yann Sommer bei Sky und setzte nach: "Wir sind aber überzeugt, dass wir zwei Tore in Florenz schießen können." Auch Hecking gab sich kämpferisch: "Noch rede ich nicht von einer Niederlage, das Ding ist noch nicht durch. Wir brauchen im Rückspiel genau den Mut, den wir heute gezeigt haben. Vielleicht sind die Tore in Florenz ja ein bisschen größer."

Gladbach vergibt beste Chancen

Die Niederlage im 160. Europapokalspiel war völlig unnötig, denn Gladbach beherrschte den Tabellen-Achten der Serie A über weite Strecken. Das Hecking-Team spielte sich vor allem vor der Pause etliche Chancen heraus. Nach einer Klasse-Kombination über Fabian Johnson und Thorgan Hazard war Patrick Herrmann frei, schoss aber direkt in die Arme von AC-Keeper Ciprian Tatarusanu (14.). Zwei Minuten später war Herrmann erneut zur Stelle, diesmal wurde er elfmeterreif gelegt. Aber der spanische Schiedsrichter Jesus Gil Manzano verweigerte den fälligen Strafstoß.

Die Florentiner bejubeln den Führungstreffer gegen Mönchengladbach

Jubel beim AC Florenz nach dem Treffer zum 1:0

Mit schnellen Kombinationen kamen die "Fohlen" oft gefährlich in Tornähe, sie kontrollierten die Partie - nur das erlösende Tor wollte nicht fallen. Nach einem Freistoß rettete Tatarusanu vor Verteidiger Jannik Vestergaard, der zum Kopfball hochgestiegen war (29.). Gladbach musste erneut auf Raffael (Muskelfaserriss) verzichten. Dafür kehrte der gelb-gesperrte Kapitän Lars Stindl ins Team zurück.

Luft nach der Pause raus

Hecking setzte auf sein bewährtes 4:4:2-System und das agile Sturmduo Hazard/Stindl. Stindl war es dann, der noch vor der Pause die Riesenchance zum 1:0 vergab (40.) und freistehend über die Querlatte schoss. Sekunden später traf Johnson nur das Aluminium, Stindl ballerte den Nachschuss am langen Pfosten vorbei.

Nach der Pause war die Luft schon ein bisschen raus, gute Chancen wie die von Oscar Wendt (69.) oder Josip Drmic (83.) wurden seltener. Der Bundesligist drängte und drückte, aber auch in der Schlussoffensive wollte der verdiente Ausgleich nicht mehr gelingen.

Florenz agierte mit einer Dreierkette und dem ehemaligen HSV-Profi Milan Badelj im Mittelfeld. Die vom Portugiesen Paulo Sousa trainierte Fiorentina lauerte vor allem auf Konter - echte Torgefahr ging von der Offensive um Top-Torjäger Nikola Kalinic nur einmal aus. Doch das reichte an diesem Abend zum Sieg gegen die Borussia.

Statistik

Fußball · UEFA Europa League 2016/2017

Donnerstag, 16.02.2017 | 19.00 Uhr

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Jantschke (65. Drmic), Christensen, Vestergaard, Wendt – P. Herrmann (77. Hahn), Dahoud, C. Kramer, Johnson (77. J. Korb) – Stindl, Hazard

0

AC Florenz

Tatarusanu – C. Sánchez, Rodriguez, Astori – Tello (86. Tomovic), Vecino, Badelj, Olivera – Bernardeschi (64. Cristoforo), Valero – N. Kalinic (77. Babacar)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Bernardeschi (44.)

Strafen:

  • gelbe Karte Bernardeschi (2 )
  • gelbe Karte Badelj (1 )
  • gelbe Karte C. Kramer (1 )

Zuschauer:

  • 41863

Schiedsrichter:

  • Jesús Gil Manzano (Spanien)

sid/dpa/red | Stand: 16.02.2017, 20:50

Darstellung: