Schalke gewinnt Schaulaufen gegen Nizza

FC Schalke 04 - OGC Nizza 2:0 (1:0)

Schalke gewinnt Schaulaufen gegen Nizza

Von Hartmut Bick

Schalke 04 setzt die Erfolgsserie in der Europa League fort: Die Gelsenkirchener gewannen auch gegen OGC Nizza.

Für die schon für die K.o.-Runde qualifizierten Gastgeber trafen Yevhen Konoplyanka (14. Minute) und Denis Aogo (80./Strafstoß) in der Arena auf Schalke zum 2:0-Erfolg. Damit verlängerte der Bundesligist seine Serie auf neun Siege bei nun elf ungeschlagenen Pflichtspielen in Folge. Nizza hat durch die Niederlage keine Chance mehr aufs Weiterkommen.

Schalkes Yevhen Konoplyanka jubelt

"Jedes Spiel ohne Gegentor tut gut. Jeder Sieg tut gut", sagte S04-Torhüter Ralf Fährmann nach der Partie: "Es gibt nicht nur zwölf, dreizehn Spieler für die Startelf, sondern fast alle. Das ist ein Stückchen unseres Erfolgsrezepts. Jeder ist sofort da, wenn er gebraucht wird."

Nasenbeinbruch bei Bentaleb

Einzige Wermutstropfen: Der eingewechselte Nabil Bentaleb zog sich an seinem 22. Geburtstag einen Nasenbeinbruch zu. Sein Einsatz am Sonntag in der Bundesliga gegen Darmstadt 98 ist ebenso offen wie der von Nationalspieler Max Meyer, der wegen einer Knöchelverletzung nach der Pause in der Kabine blieb.

Fokus auf der Bundesliga

Die Schalker standen schon vor der Partie gegen Nizza nach vier Siegen mit 7:1 Toren als Sieger der Gruppe I fest. So hatte Schalke-Coach Markus Weinzierl vor dem Aufeinandertreffen mit dem französischen Tabellenführer die Prioritäten auf die Partie gegen Darmstadt gesetzt: "Natürlich ist die Bundesliga jetzt wichtiger, weil wir noch hinterherhinken und Punkte gutmachen müssen. Darauf liegt der Fokus."

So rotierte Weinzierl für das Schalker Schaulaufen kräftig durch und schonte Stammkräfte wie Leon Goretzka, Alessandro Schöpf oder Kapitän Benedikt Höwedes. Abdul Rahman Baba, Junior Caicara, Benjamin Stambouli und Yevhen Konoplyanka, die zuletzt vorwiegend in der Europa League zum Einsatz kamen, standen in der Startelf. Auch Offensivtalent Bernard Tekpetey durfte von Anfang an ran und feierte damit sein Profidebüt auf Schalke.

Im Team des ehemaligen Gladbacher Trainers Lucien Favre fehlte Starstürmer Mario Balotelli wegen einer Wadenverletzung.

Frühe Chancen trotz vorsichtigen Beginns

Trotz des vorsichtigen Beginns beider Kontrahenten ließen die ersten Chancen nicht lange auf sich warten: In der siebten Minute rauschte ein Schuss von Nizzas Anastasios Donis zwei Meter übers Schalker Tor. In der 13. Minute zielte Donis besser - aber noch nicht gut genug: Sein Distanzschuss knallte an die Latte. Im direkten Gegenzug dann die überraschende Schalker Führung nach einem dicken Bock von Nizzas Torwart Yoan Cardinale. Der konnte einen Schuss Meyers nicht festhalten - Konoplyanka musste nur noch abstauben.

Das war's dann auch schon bis zum Halbzeitpfiff. In der Folgezeit übernahmen die Knappen die Kontrolle, ohne allzu zwingend zu agieren. Nizza dagegen fehlten der Wille und die Risikobereitschaft, die defensiv sicher stehenden Gastgeber in Bedrängnis zu bringen. Es dauerte bis zur 37. Minute, ehe Schalke wieder gefährlich vor dem Gästetor auftauchte. Tekpetey setzte seinen Schlenzer aus dem Strafraum aber deutlich neben das Tor.

Reese sorgt für Gefahr

Nach dem Halbzeitpfiff sorgte der für Meyer eingewechselte Fabian Reese für die ersten Schalker Glanzmomente. Zunächst traf er frei vor Cardinale aber nur den Außenpfosten (54.), wenig später verpasste Junior Caicara eine gefühlvolle Flanke des Youngsters nur knapp (56.). Von den in der heimischen Liga so stark auftrumpfenden Gästen war auch in der zweiten Hälfte wenig zu sehen. Obwohl Favre zwei weitere Offensivkräfte einwechselte, verbrachte Fährmann im Schalker Tor einen ruhigen Abend. Ein Kopfball Alassane Pléas knapp neben den linken Pfosten (75.) und ein weiterer gefährlicher Schuss von Donis (90.) waren die einzig nennenswerten Chancen in der zweiten Hälfte.

Gelb-Rot gegen Tekpety

Die Gelsenkirchener brachten die Partie konzentriert zu Ende und hatten durch einen abgefälschten Schuss und einen Kopfball Nabil Bentalebs (72./77.) die Chance auf weitere Treffer. Nach einem von Vincent Koziello an Tekpetey verschuldeten Strafstoß setzte Aogo den Elfmeter knallhart unten links ins Tor - der Endstand. Tekpety konnte sein Debüt übrigens nicht beenden: Schon verwarnt sah er in der Nachspielzeit nach einem harten Einsteigen gegen Cardinale Gelb-Rot.

Die Schalker müssen am 8. Dezember in ihrer letzten Gruppenpartie bei RB Salzburg noch ein weiteres Schaulaufen absolvieren.

Statistik

Fußball · UEFA Europa League · 5. Spieltag 2016/2017

Donnerstag, 24.11.2016 | 19.00 Uhr

FC Schalke 04

Fährmann – Riether, Naldo, Kehrer – Caicara, Stambouli, Baba – Meyer (46. Reese), Aogo – Tekpetey, Konopljanka (61. N. Bentaleb / 81. Avdijaj)

2

OGC Nizza

Cardinale – Souquet, Dante, Boscagli – Ricardo (66. Pléa), Bodmer, Estevao – Koziello, Walter (69. Marcel) – Donis, Belhanda (65. Eysseric)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Konopljanka (14.)
  • 2:0 Aogo (80./Foulelfmeter)

Strafen:

  • gelbe Karte Estevao (2 )
  • gelbrote Karte Tekpetey (90.+3/Wiederholtes Foulspiel)
  • gelbe Karte Dante (1 )
  • gelbe Karte Boscagli (1 )
  • gelbe Karte Kehrer (1 )
  • gelbe Karte Cardinale (2 )

Zuschauer:

  • 51504

Schiedsrichter:

  • Aliyar Aghayev (Aserbaidschan)

Stand: Donnerstag, 24.11.2016, 20:58 Uhr

Stand: 24.11.2016, 21:04

Darstellung: