Europa League - Köln startet bei Arsenal, Berlin gegen Bilbao

Der Pokal der Europa League

Auslosung der Gruppenphase der Europa League

Europa League - Köln startet bei Arsenal, Berlin gegen Bilbao

In der Gruppenphase der Europa League trifft der 1. FC Köln unter anderem auf den FC Arsenal und beginnt auch bei den Londonern. Hoffenheim und Berlin erwischten eine vermeintlich einfache Gruppe.

Der 1. FC Köln hat bei seiner Rückkehr auf die europäische Bühne nach 25 Jahren attraktive Gegner erwischt. Das Team von Trainer Peter Stöger trifft in der Gruppenphase der Europa League auf Arsenal London, Roter Stern Belgrad und BATE Borissow aus Weißrussland. Das ergab die Auslosung am Freitag (25.08.2017) in Monaco. "Wir gehen ohne Druck in die Spiele. Wir wollen den 1. FC Köln international gut vertreten und wir freuen uns auf die Herausforderung", sagte Kölns Geschäftsführer Jörg Schmadtke.

Trainer Peter Stöger sagte: "Eine interessante Gruppe. Mit Arsenal haben wir die mit Abstand am besten gerankte Mannschaft in unserer Gruppe. Sie haben in den letzten Jahren immer Champions League gespielt. Mit Borissow kommt ein Team dazu, das in den letzten Jahren ebenfalls oft Königsklasse gespielt hat. Roter Stern Belgrad ist ein absolut spannender Klub, ein Traditionsverein mit ähnlich emotionalen Fans wie bei uns." Schmadtke führte mit einem ironischen Unterton an: "Da kann man schon mal das Licht ausschalten, so viele Fackeln brennen dort."

"Es war die größte Herausforderung, die man bekommen kann. Aber wir wollten einen Großen als Gegner haben. Und wenn schon groß, dann richtig", so Schmadtke weiter. Auch Präsident Werner Spinner jubelte: "London ist fantastisch. Zwei große Stadien in London und Belgrad, das ist schon toll für unsere Fans." Über die Chancen aufs Weiterkommen wollte Schmadtke nicht spekulieren: "Wir gehen ohne Rucksack und Belastung da rein, wollen Erfahrung sammeln. Und dann schauen wir, wie weit wir kommen."

Hoffenheim hat eine sportlich machbare Aufgabe

Nach dem Aus in der Champions-League-Qualifikation kann sich 1899 Hoffenheim mit machbaren Gruppengegnern in der Europa League trösten. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann trifft auf Sporting Braga, Ludogrets Rasgrad/Bulgarien und Basaksehir Istanbul.

"Wir sind mit dem zufrieden, was wir haben. Es sind zwei Mannschaften, die in der Champions League gespielt haben. Wir nehmen die Herausforderung an und freuen uns auf die Spiele", sagte Hans Flick, Hoffenheims Sport-Geschäftsführer bei "Sky". Interessant wird allemal, wie die Anhänger im Kraichgau die Europa League annehmen. Liverpool war ein Selbstläufer beim Zuschauerinteresse - diese Gegner sind das gewiss nicht.

Hertha ist nur bedingt zufrieden

Härtester Gruppengegner für Hertha BSC ist der spanische Klub Athletic Bilbao, gegen den die Hertha auch zuhause startet. Außerdem müssen sich die Berliner mit Sorja Luhansk aus der Ukraine und Östersunds FK messen. Für große Kulissen im Olympiastadion dürften diese Gegner kaum sorgen.

Daher wirkte Michael Preetz nur bedingt zufrieden. Der Manager von Hertha BSC erklärte: "Wir sind froh, dass wir zurück sind. Die Reisen hätten vielleicht etwas attraktiver sein können. Wir haben lange gewartet, dass wir auf die europäische Bühne zurückkehren. Ich hoffe, dass sich das auch bei den Zuschauern niederschlägt. Die Crux bei der Europa League ist, dass man sportliche schwierige Gegner bekommt, die aber nicht den großen Namen haben."

Ziel ist Lyon

Das Trio darf pro Verein mit 2,6 Millionen Euro Startgeld sicher planen, für jeden Sieg gibt es zudem 360.000 Euro, ein Unentschieden bringt immerhin 120.000 Euro. Der Einzug in die K.o.-Phase bringt rund eine Million Euro. Zuvor muss allerdings die Gruppenphase überstanden werden, die am 14. September startet und am 7. Dezember endet.

Die je beiden besten Teams der insgesamt zwölf gelosten Vierergruppen gerreichen die Runde der besten 32, wo auch die jeweils acht Drittplatzierten der Champions-League-Gruppen teilnehmen werden. Das Ziel aller Mannschaften ist Lyon, wo im Parc Olympique Lyonnais am 16. Mai das Endspiel stattfindet.

Die deutschen Spiele im Überblick:

1899 Hoffenheim
14. September: 1899 Hoffenheim - Sporting Braga
28. September: Ludogorez Rasgrad - 1899 Hoffenheim
19. Oktober: 1899 Hoffenheim - Istanbul Basaksehir
2. November: Istanbul Basaksehir - 1899 Hoffenheim
23. November: Sporting Braga - 1899 Hoffenheim
7. Dezember: 1899 Hoffenheim - Ludogorez Rasgrad

1. FC Köln
14. September: FC Arsenal - 1. FC Köln
28. September: 1. FC Köln - Roter Stern Belgrad
19. Oktober: BATE Borissow - 1. FC Köln
2. November: 1. FC Köln - BATE Borissow
23. November: 1. FC Köln- FC Arsenal
7. Dezember: Roter Stern Belgrad - 1. FC Köln

Hertha BSC
14. September: Hertha BSC - Athletic Bilbao
28. September: Östersunds SK - Hertha BSC
19. Oktober: Sorja Luhansk - Hertha BSC
2. November: Hertha BSC -  Sorja Luhansk
23. November: Athletic Bilbao - Hertha BSC
7. Dezember: Hertha BSC - Östersunds SK

Die zwölf Gruppen im Überblick

Gruppe A:
FC Villarreal
Maccabi Tel-Aviv
FK Astana
Slavia Prag

Gruppe B:
Dynamo Kiew
Young Boys Bern
Partizan Belgrad
Skenderbeu Korca

Gruppe C:
Sporting Braga
Ludogorez Rasgrad
1899 Hoffenheim
Istanbul Basaksehir

Gruppe D:
AC Mailand
Austria Wien
HNK Rijeka
AEK Athen

Gruppe E:
Olympique Lyon
FC Everton
Atalanta Bergamo
Apollon Limassol

Gruppe F:
FC Kopenhagen
Lokomotive Moskau
Sheriff Tiraspol
FC Fastav Zlin

Gruppe G:
Viktoria Pilsen
Steaua Bukarest
Hapoel Beer-Sheva
FC Lugano

Gruppe H:
FC Arsenal
BATE Borissow
1. FC Köln
Roter Stern Belgrad

Gruppe I:
RB Salzburg
Olympique Marseille
Vitoria Guimaraes
Konyaspor

Gruppe J:
Athletic Bilbao
Hertha BSC
Sorja Luhansk
Östersunds FK

Gruppe K:
Lazio Rom
OGC Nizza
SV Zulte Waregem
Vitesse Arnheim

Gruppe L:
Zenit St. Petersburg
Real Sociedad San Sebastian
Rosenborg Trondheim
Vardar Skopje

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, 25. August, 22:50 Uhr.

red/dpa | Stand: 25.08.2017, 13:39

Darstellung: