Schalkes jüngster Coup in München - Wiederholung fraglich

Der FC Schalke bejubelt ein Tor beim FC Bayern

DFB-Pokal-Viertelfinale

Schalkes jüngster Coup in München - Wiederholung fraglich

Schalke 04 ist eines der wenigen Teams, das aus der Münchner Arena in dieser Saison einen Punkt entführt hat. Ob das im DFB-Pokal nochmals gelingt, ist aber fraglich.

Auf dem Papier sieht alles gut aus. Seit sieben Pflichtspielen ist der FC Schalke 04 ungeschlagen. Ein 1:1 beim FC Bayern München war der Auftakt dieser Serie - was vor dem erneuten Duell im DFB-Pokal-Viertelfinale eigentlich Auftrieb geben müsste.

Tut es aber nicht. Denn die "Königsblauen" schwächeln vor allem in der Liga. Da gab es zuletzt nur zwei Unentschieden in Köln und gegen Hoffenheim. Schalke kommt in Sachen Europapokal  einfach nicht voran in der Bundesliga. Satte achte Punkte beträgt der Rückstand auf Platz sechs immer noch. "Unentschieden bringen uns nicht weiter", sagte Trainer Markus Weinzierl zuletzt ernüchtert.

Schwierige Aufgaben

Das Spiel in München bildet den Auftakt der "Wochen der Wahrheit". Denn danach folgt das deutsche Duell in der Europa League mit dem wiedererstarkten Konkurrenten Borussia Mönchengladbach, zwischendurch geht es auch in der Bundesliga an den Niederrhein. Noch tanzt Schalke auf drei Hochzeiten. Wenn es schlecht für die "Knappen" läuft, ist man in der Liga bald nur noch graues Mittelmaß und in den beiden Pokalwettbewerben ausgeschieden.

Der Druck ist groß. Wenn nach sieben Jahren erstmals wieder der Europapokal verpasst würde, gilt das auch für die sportliche Führung. Denn Sportvorstand Christian Heidel hat in nicht einmal einem Jahr in Gelsenkirchen bereits für rund 70 Millionen Euro neue Spieler verpflichtet.

"Eine harte Nuss"

Angesichts des großen Rückstandes auf die Europapokalplätze bekommt das Pokal-Spiel bei den Bayern eine noch größere Bedeutung: "Das ist ein K.o.-Spiel", sagte Holger Badstuber vor dem zweiten Duell mit seinem Ex-Klub innerhalb von 25 Tagen. Wer wüsste besser, wie schwer ein Weiterkommen beim Titelverteidiger und Rekord-Cupsieger ist als Badstuber. Der im Januar von Schalke ausgeliehene Innenverteidiger gewann selbst dreimal mit den Bayern die begehrte Vereinstrophäe. "Natürlich wird das eine harte Nuss. Wir fahren da als Außenseiter hin. Bayern ist die Dominanz pur. Sie haben die beste Mannschaft, das wissen wir", sagte Badstuber

Gleichwohl werde man sich in München nicht kampflos ergeben. Mit Respekt, aber ohne Furcht reise man gen Süden, betonte Badstuber: "Warum sollten wir Angst haben? Große Töne spucken wir nicht, aber wir werden dort alles versuchen." Auf ihm lastet eine große Verantwortung. Badstuber muss den verletzten Naldo als Abwehrchef vertreten.

Ein Achtungserfolg - mehr nicht

Das 1:1 Anfang Februar war ein Achtungserfolg - mehr nicht. Natürlich verteidigte Schalke gut und clever und trat aggressiv auf, doch auf der anderen Seite hatten die Bayern nicht ihren besten Tag. Sie spielten pomadig, ideenlos und ohne Tempo. Ganz anders als zurzeit. Denn die Münchner sind längst wieder ins Rollen gekommen und lieferten zuletzt beim 8:0 gegen den Hamburger SV und vor allem in der Champions League beim 5:1 gegen den FC Arsenal Glanzstücke ab.

Dennoch zeigt der Favorit Respekt. "Die Schalker haben ihre Leistungen gebracht in der letzten Zeit", sagte Torwart Manuel Neuer: "Wir haben Schalke jetzt erst zuhause erlebt. Wir wussten vorher, dass es ein schwieriges Spiel wird, und so erwarten wir sie auch im Pokal."

Bester Torschütze ist ein Verteidiger

Doch wer soll die Tore machen? Beim 1:1 sorgte Naldo für den Treffer der Schalker - ein Innenverteidiger. Bester Torschütze des Teams ist der rechte Außenverteidiger Allessandro Schöpf mit sieben Pflichtspieltreffern. "Beim Anpfiff steht es 0:0. Damit wären wir schon mal im Elfmeterschießen", sagte Christian Heidel.

vdv/dpa/sid | Stand: 28.02.2017, 12:59

Darstellung: