Schalke nach zähem Sieg im Pokal-Halbfinale

FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 1:0

Schalke nach zähem Sieg im Pokal-Halbfinale

Der FC Schalke 04 hat mühsam das Pokal-Halbfinale erreicht. Die "Königsblauen" bezwangen in einer schwachen Partie den VfL Wolfsburg knapp.

Der Schalker Führungstreffer in der zehnten Minute resultierte aus einem Konter: Guido Burgstaller wurde in Mittelstürmerposition von Pjaca mit einem langen Ball aus der eigenen Hälfte bedient. Und dann zeigte der Angreifer seine ganze Klasse. Anstatt überhastet aus zehn Metern Torentfernung abzuschließen stoppte er den Ball, schickte so Wolfsburgs Bruma ins Leere. Wieder hielt Burgstaller inne, wartete, bis Bruma erneut zur Grätsche ansetzte, schoss dem Abwehrspieler durch die Beine und auch vorbei an Keeper Casteels aus halbrechter Position ins lange Eck. Es blieb das einzige Tor an diesem Mittwochabend (07.20.2018).

Wolfsburg greift erst spät ins Spiel ein

Die Schalker feiern das Tor von Guido Burgstaller (v.)

Die Schalker feiern das Tor von Guido Burgstaller (v.)

Erst in der 24. Minute – und nach einer Reihe von Schalker Chancen, die ungenutzt blieben – wagten die Gäste aus Wolfsburg etwas mehr. Und dies fast mit Erfolg: Yunus Malli schoß aus der Distanz, traf aber nur die Latte; Schalkes Keeper Ralf Fährmann wäre ohne Abwehrchance gewesen. Nur eine Minute zuvor hatte der Keeper hingegen die knappe Schalker Führung bewahrt: Nach einem Mehmedi-Freistoß von links setzte der Ball unangenehm vor Fährmann auf, der mit einem Reflex zur Ecke klärte.

Schwache zweite Hälfte

Im zweiten Spielabschnitt neutralisierten sich die beiden Bundesligisten lange Zeit, die Partie verlief extrem ereignis- und torchancenarm. Erst in der 85. Minute baute sich durch eine Kopfballstafette vor dem Schalker Tor Hoffnung bei den Wolfsburger Anhängern auf den späten Ausgleich auf – doch vergebens. Koen Casteels im Wolfsburger Kasten war später nur kurz gefordert, als Amine Harit bei einer der seltenen Schalker Möglichkeiten in der zweiten Hälfte aus zwölf Metern scharf aufs Tor schoss.

Burgstaller - "Jetzt kann alles passieren"

Sportschau | 07.02.2018 | 01:48 Min.

In den Schlussminuten nahm die Partie noch einmal Fahrt auf, ohne dass sich allerdings eine der Mannschaften noch einmal eine Torchance erarbeiten konnte. "Beide Mannschaften waren sehr auf Taktik aus. Wir haben es leider versäumt, in die Zielzone zu spielen", sagte Wolfsburgs Kapitän Maxi Arnold nach der Partie am Sportschau-Mikrofon, "und dann haben wir einen Fehler gemacht, den Schalke eiskalt ausgenutzt hat." "Wir wollten unbedingt ins Pokal-Halbfinale und das haben wir geschafft", freute sich Torschütze Guido Burgstaller. Wolfsburgs Coach Martin Schmitt konstatierte fair: "Schalke ist über das gesamte Spiel gesehen verdient weitergekommen."

Schalke spielt am kommenden Samstagnachmittag bei Tabellenführer Bayern München, Wolfsburg tritt einen Tag später bei Werder Bremen an.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2017/2018

Mittwoch, 07.02.2018 | 20.45 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Fährmann – Kehrer, Naldo, Nastasic – Meyer – Schöpf, Oczipka – Harit (90.+3 D. Caligiuri), Goretzka – Burgstaller, Pjaca (76. Teuchert)

1
Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – S. Jung, Bruma, Knoche, Tisserand (61. William) – Guilavogui (80. Osimhen), Arnold – Gerhardt (71. Didavi), Malli, Mehmedi – Origi

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Burgstaller (10.)

Strafen:

  • gelbe Karte Mehmedi (1 )
  • gelbe Karte Oczipka (1 )
  • gelbe Karte Naldo (1 )
  • gelbe Karte Arnold (1 )
  • gelbe Karte Burgstaller (1 )
  • gelbe Karte William (1 )

Zuschauer:

  • 50.642

Schiedsrichter:

  • Christian Dingert (Lebecksmühle)

Stand: Mittwoch, 07.02.2018, 22:41 Uhr

red | Stand: 07.02.2018, 23:01

Darstellung: