Schalke kämpft sich in die nächste Runde

Schalke 04 - 1. FC Köln 1:0

Schalke kämpft sich in die nächste Runde

Der FC Schalke 04 hat dank Max Meyer seine starke Hinrunde mit dem Viertelfinal-Einzug im DFB-Pokal gekrönt. Der Mittelfeldspieler erzielte am Dienstag (19.12.2017) den Siegtreffer per Kopf zum 1:0 (0:0) in einem Geduldsspiel gegen den 1. FC Köln.

Damit blieben die in der Bundesliga auf Platz zwei stehenden "Königsblauen" auch im 13. Pflichtspiel in Serie ungeschlagen. Für die Kölner endete die total verkorkste Hinrunde mit einem weiteren Misserfolg - auch wenn die von Verletzungen geplagte Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck ein ordentliches Spiel auf Schalke zeigte.

"Zum Schluss haben ein paar Körner gefehlt. Aber es gab schon die ein oder andere Möglichkeit", sagte Ruthenbeck nach dem Spiel am Sportschau-Mikrofon: "Die Möglichkeiten, die wir gehabt haben, haben wir nicht ganz so gut ausgespielt. Eigentlich war es wieder eine unnötige Niederlage."

Sein Gegenüber, Schalkes Trainer Domenico Tedesco, war nach dem Spiel sichtlich erleichtert. "Wir sind glücklich mit dem Ergebnis", sagte Tedesco am Sportschau-Mikrofon: "Es war wichtig, Ideen zu haben und den Gegner auf dem falschen Fuß zu erwischen."

Schalke zum zweiten Mal in Folge im Viertelfinale

Schalke erreichte durch den Sieg das zweite Mal in Folge das Viertelfinale. Im Vorjahr waren die Gelsenkirchener dort am FC Bayern München gescheitert. Der FC, der zuvor in fünf Pokal-Duellen mit dem Westrivalen viermal die Oberhand behielt, muss dagegen auch nach acht Jahren auf den nächsten Einzug in die Runde der besten Acht warten.

Für einen Erfolg vor 56.392 Zuschauern auf Schalke fehlten allerdings auch die Mittel. Die Rheinländer konzentrierten sich sehr stark auf die Defensive und hofften gelegentlich auf einen Konter. Das Spiel war dadurch in der ersten Hälfte oftmals sehr zerfahren. Die Schalker besaßen hohe Ballbesitzanteile, fanden aber kaum die Lücke im Kölner Abwehrriegel.

Meyers Bogenlampe der goldene Treffer

Gleiches Bild auch im zweiten Durchgang: Schalke drückte, doch die letzte Konsequenz fehlte, wie bei den Schüssen von Guido Burgstaller (52.) und Amine Harit (54.). Richtig gefährlich wurde es erst in der 62. Minute, als Matija Nastasic nach einer Ecke aus kurzer Entfernung abzog und Timo Horn per Fußabwehr auf der Linie klärte.

Die Spieler von Schalke bejubeln Torschütze Meyer (mitte)

Die Schalker bejubeln Torschütze Meyer (M.)

Eine Minute später war es aber doch passiert. Nach einer Ecke von Bastian Oczipka verlängerte Meyer ein wenig glücklich den Ball per Kopf in einer Bogenlampe über Horn und die Kölner Abwehrspieler hinweg ins Tor (63. Minute). Für Meyer, der am Sportschau-Mikrofon von einem "hochverdienten Sieg" sprach, war es das erste Saisontor. Breel Embolo (80. und 90.+1) und Weston McKennie (88.) verpassten danach die Vorentscheidung. Dominique Heintz (86.) hatte kurz vor Schluss nochmal die Chance zum Ausgleich für die Kölner.

Nach der Winterpause geht es am 13. Januar für Schalke mit dem Topspiel in Leipzig weiter. Köln empfängt einen Tag später Borussia Mönchengladbach - und will die Aufholjagd im Abstiegskampf starten.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2017/2018

Dienstag, 19.12.2017 | 20.45 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Fährmann – Kehrer (46. Stambouli), Naldo, Nastasic – D. Caligiuri, Meyer, Oczipka – Schöpf (79. McKennie), Harit – Burgstaller, Di Santo (75. Embolo)

1
Wappen 1. FC Köln

1. FC Köln

T. Horn – Sörensen, Mere, Heintz – Olkowski (39. Clemens), M. Lehmann, J. Horn – Jojic, S. Özcan, Führich (71. Goden) – Klünter (70. Höger)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Meyer (63.)

Strafen:

  • gelbe Karte Kehrer (1 )
  • gelbe Karte M. Lehmann (1 )
  • gelbe Karte Jojic (2 )
  • gelbe Karte Mere (1 )

Zuschauer:

  • 56.392

Schiedsrichter:

  • Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)

Stand: Dienstag, 19.12.2017, 22:39 Uhr

red/dpa | Stand: 19.12.2017, 22:32

Darstellung: