Leverkusen mit Mühe in der Runde der letzten Acht

Leverkusens Chicharito (o.) und Stefan Kießling beim Torjubel

SpVgg Unterhaching - Bayer Leverkusen 1:3

Leverkusen mit Mühe in der Runde der letzten Acht

Mit einem glanzlosen Arbeitssieg in Unterhaching hat Bayer Leverkusen das Viertelfinale des DFB-Pokals erreicht und die letzte verbliebene Amateurmannschaft aus dem Wettbewerb geworfen.

Der Fußball-Bundesligist setzte sich am Dienstag beim Viertligisten SpVgg Unterhaching mit 3:1 (1:1) durch. Allerdings hatte der Favorit mehr Mühe als erwartet. Javier Hernandez (31.), Stefan Kießling (55.) und Karim Bellarabi (83.) trafen für den Werksclub. Maximilian Bauer (27.) hatte den ehemaligen Bundesligisten aus der Nähe von München in Front gebracht. Unterhachings Ulrich Taffertshofer (79.) sah die Gelb-Rote Karte wegen wiederholtem Foulspiels.

"Wir haben wie schon in der Vergangenheit früh Torchancen vergeben, aber am Ende war der Sieg schon verdient", urteilte Bayer-Sportchef Rudi Völler. Bellarabi kommentierte: "Es war schwer heute, Unterhaching hat das gut gemacht. Sie haben gezeigt, warum sie so weit gekommen sind."

Kießling gibt Vertragsverlängerung bekannt

Haching zog sich von Beginn an weit zurück und überließ Bayer das Mittelfeld. Leverkusen scheiterte aber immer wieder an Hachings Keeper Stefan Marinovic, ob in Person von Admir Mehmedi, Chicharito oder Kießling. Der 31 Jahre alte Stürmer wird auch in der Rückrunde für die Werkself stürmen. Dies hatte Leverkusen vor der Partie am Dienstag nach einem Gespräch zwischen dem Angreifer und Sportdirektor Rudi Völler bekanntgegeben.

Nach 20 Minuten konnte sich Haching vom Leverkusener Anfangsdruck etwas befreien. Markus Einsiedler wäre bereits fast die Führung gelungen, Mehmedi rettete in höchster Not auf der Linie (24.). Drei Minuten später traf der Regionalligist dann doch. Bernd Leno konnte einen Schuss von Thomas Steinherr nur abklatschen, Bauer staubte ab. Doch Leverkusen schlug durch Chicharito eiskalt zurück. Der Mexikaner und Kießling versäumten es vor der Pause bei weiteren Chancen dann, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Immer wieder stand der starke Neuseeländer Marinovic im Mittelpunkt.

Leverkusen am Ende souverän

Im Anschluss lief's dann ganz nach Bayer-Plan. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff nahm Kießling einen Steilpass des eingewechselten Marlon Frey frei auf, lief in den Strafraum und schob abgezockt in die kurze Ecke ein. Marinovic sah dieses eine Mal nicht gut aus. Seine Vorderleute probierten in der Endphase noch mal alles, drückten die Leverkusener hinten rein - hatten aber keinen Erfolg. Stattdessen entschied Bellarabi die Partie mit einem satten Rechtsschuss.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2015/2016

Dienstag, 15.12.2015 | 19.00 Uhr

SpVgg Unterhaching

Marinovic – Bauer, Welzmüller, Winkler, Dombrowka – Nicu, Taffertshofer – Piller (90. Marseiler), Sieghart (80. Hinterseer), Steinherr – Einsiedler (69. Reisner)

1

Bayer 04 Leverkusen

Leno – Donati, Tah, Toprak (46. Papadopoulos), Wendell – Bellarabi, Kramer (52. Frey), Kampl, Mehmedi – Chicharito (84. Ramalho), Kießling –

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Bauer (27.)
  • 1:1 Chicharito (31.)
  • 1:2 Kießling (55.)
  • 1:3 Bellarabi (83.)

Strafen:

  • gelbe Karte Tah (1 )
  • gelbrote Karte Taffertshofer (79./Foulspiel)

Zuschauer:

  • 12000

Schiedsrichter:

  • Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)

red/dpa/sid | Stand: 15.12.2015, 21:39

Darstellung: