Bremen kegelt Bayer raus

Santiago Garcia dreht jubelnd ab

Bremen kegelt Bayer raus

Werder Bremen hat als erster Verein das Halbfinale des DFB-Pokals erreicht. Gegen Bayer Leverkusen drehte Werder eine umkämpfte Partie, profitierte aber auch von einer frühen Roten Karte.

Bremen hat damit den Viertelfinal-Fluch von Bayer Leverkusen im Pokal fortgesetzt und darf in einer bisher frustrierenden Saison plötzlich von einem Titel träumen. Die Hanseaten gewannen in einem echten Pokal-Fight mit 3:1 (2:1) bei den Rheinländern, die wie in den vergangenen beiden Jahren auch in einem Viertelfinal-Heimspiel ausscheiden mussten.

Wendell-Platzverweis der Wendepunkt

Javier "Chicharito" Hernandez hatte Leverkusen vor 24.104 Zuschauern per Foulelfmeter mit seinem 22. Tor im 29. Pflichtspiel in Führung gebracht (22.). Santiago Garcia (31.) und Claudio Pizarro (42., Foulelfmeter) drehten aber das Spiel. Bayer musste zudem nach der Roten Karte gegen Wendell wegen einer Notbremse vor dem Strafstoß die komplette zweite Halbzeit in Unterzahl bestreiten. Florian Grillitsch (82.) sorgte schließlich für die Entscheidung.

Skripnik setzt auf Kompaktheit

Und es war ein durchaus verdienter Sieg der Gäste, die sich bestens erholt zeigten von der 1:5-Schmach in der Meisterschaft am vergangenen Freitag bei Borussia Mönchengladbach. Konsequent in der Abwehr, gut gestaffelt im Mittelfeld: Viel ließ Werder nicht zu. "Wir haben defensiv sehr gut gestanden, die Mannschaft hat nach dem Gegentor reagiert wie eine Einheit. Jetzt gehen wir weiter im Pokal", sagte Werder-Stürmer Pizarro anschließend. Bayer-Torwart Bernd Leno war bitter enttäuscht: "Wir hatten alle den Traum vom Pokalfinale. Der ist jetzt vorbei."

Die Defensiv-Taktik der Nordlichter ging zu Beginn so sehr auf, dass die Gäste selbst zunehmend weiter in die Bayer-Hälfte vordrangen. Den ersten gefährlichen Freistoß von Grillitsch (14.) aus rund 25 Metern hielt Leno aber souverän.

In einer ausgeglichenen Angfangsphase leisteten die Grün-Weißen sich aber einen folgenschweren Fehler im Spielaufbau. Ein Pass in der eigenen Hälfte von Levin Öztunali landete bei den Leverkusenern und letztlich bei deren Angreifer Stefan Kießling. Der wurde von Alejandro Galvez abgegrätscht, Schiedsrichter Wolfgang Stark entschied auf Elfmeter und Gelb für Galvez. Hernández verwandelte sicher.

Bremens neue Comeback-Qualitäten

Wieder ein Rückstand, wie in Gladbach. Diesmal gelang den Bremern aber die Wende, sogar noch vor der Pause. Der in der Meisterschaft zuletzt gesperrte Garcia traf aus Mittelstürmerposition, Pizarro kurz darauf vom Elfmeterpunkt. Wendell hatte Fin Bartels von den Beinen geholt, dafür aber Rot gesehen, was mit Blick auf der Elfmeter-Foul auf der Gegenseite bei den Leverkusenern für großes Unverständnis sorgte.

Mit einem Feldspieler weniger mussten sie nach dem Seitenwechsel umso mehr investieren. Die Gefahr von Kontern wuchs. Kurz nachdem Bartels am glänzend parierenden Leno gescheitert war (55.), wechselte Leverkusens Coach Roger Schmidt: Für Angreifer und Torschütze Hernández brachte er allerdings in Kyriakos Papadopoulos einen Abwehrspieler.

Die Bayer-Mannschaft versuchte Statistik und Unterzahl zu trotzen, rannte, kämpfte und gab einfach nicht auf. Bei der besten Chance scheiterte Kevin Kampl zehn Minuten vor dem Ende an Wiedwald. Zwei Minuten später zerstörte Werder aber alle Hoffnungen mit einem Konter, den Grillitsch abschloss. Trotz Reklamation der Leverkusener wegen einer vermeintlichen Abseitsposition gab Stark den Treffer und die Bremer durften endlich jubeln und haben weiter eine echte Titelchance.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal2015/2016

Dienstag, 09.02.2016 | 19.00 Uhr

Bayer 04 Leverkusen

Leno – Hilbert (46. Ramalho), Tah, Toprak, Wendell – Bellarabi, Kramer (76. Brandt), Kampl, Calhanoglu – Chicharito (57. Papadopoulos), Kießling –

1

Werder Bremen

Wiedwald – Gebre Selassie, Galvez, Djilobodji, S. Garcia (74. Guwara) – Vestergaard – Öztunali (89. Veljkovic), Fritz, Bartels, Grillitsch – Pizarro (86. Ujah)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Chicharito (22./Foulelfmeter)
  • 1:1 Garcia (31.)
  • 1:2 Pizarro (42./Foulelfmeter)
  • 1:3 Grillitsch (82.)

Strafen:

  • gelbe Karte Galvez (1 )
  • rote Karte Wendell (41./Taktisches Foulspiel)
  • gelbe Karte S. Garcia (1 )
  • gelbe Karte Calhanoglu (1 )

Zuschauer:

  • 24104

Schiedsrichter:

  • Wolfgang Stark (Ergolding)

red/dpa/sid | Stand: 09.02.2016, 20:50

Darstellung: