Nach Unterbrechung - Weiser schießt Hertha in nächste Pokalrunde

Mitchell Weiser jubelt über sein Tor

Hansa Rostock - Hertha BSC 0:2

Nach Unterbrechung - Weiser schießt Hertha in nächste Pokalrunde

Mitchell Weiser hat die Pokalpartie zwischen Hansa Rostock und Hertha BSC mit einem Sonntagsschuss kurz vor dem Ende entschieden. Die Partie musste wegen Ausschreitungen auf den Rängen zwischenzeitlich unterbrochen werden.

In der 86. Minute erzielte Weiser am Montag (14.08.2017) den erlösenden Treffer für die Berliner. Der Hertha-Offensivspieler verwandelte mit einer Direktabnahme zur Vorentscheidung. Unmittelbar vor dem Ende erhöhte Vedad Ibisevic nach einem Konter zum 2:0.

Die Partie dürfte für die Rostocker aber neben dem Ausscheiden aus dem Wettbewerb auch noch ein unschönes Nachspiel haben. Die Partie war rund eine Viertelstunde vor Ende der regulären Spielzeit wegen Ausschreitungen von Fans unterbrochen worden. "Normalerweise freut man sich über seinen Sieg, aber unter diesen Umständen ist das natürlich alles unerfreulich", sagte Hertha-Manager Michael Preetz ins ARD-Mikrofon.

"Leider gibt es immer schwarze Schafe, die alles kaputtmachen. Es gab ja auch sehr viele, die sich sehr gut verhalten haben", sagte Hansa-Coach Pavel Dotchev.

Hartmann schickt beide Teams in die Kabine

Schiedsrichter Robert Hartmann schickte beide Mannschaften beim Stand von 0:0 in die Kabine, nachdem im Gästeblock Pyrotechnik gezündet wurde. Zudem wurden in den Rostocker Fanblöcken Fahnen verbrannt und Böller abgeschossen. Das Spiel wurde erst nach knapp 15 Minuten wieder fortgesetzt. Schon zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Hartmann die Partie kurzzeitig unterbrochen.

Die Rostocker, deren Fans sich in der jüngeren Vergangenheit bereits derartige Ausschreitungen geleistet hatten, spielten bereits auf Bewährung. Eine Strafe durch den DFB dürfte nun unvermeidlich sein.

Hansa sorgte nicht für Gefahr

Hansa fehlten in der Offensive Durchschlagskraft und Ideen. Zwar mühte sich Marcel Ziemer als zentraler Stürmer, setzte auch immer wieder seinen Körper ein. Für Gefahr vor dem Hertha-Tor aber konnte Hansa nicht sorgen. "Das war sehr schwer für uns, das ist eine richtig gut organisierte Mannschaft", sagte Hertha-Trainer Pal Dardai.

Der Sieg für Hertha geht absolut in Ordnung", sagte Rostocks Coach Dotchev."Es war sehr schwer für uns, weil Hertha immer wieder die Seiten verlagert hat. Das hat uns viel Kraft gekostet. Das hat Hertha richtig gut gemacht. Leider ist uns kein Lucky Punch gelungen."

Die ersten richtigen fußballerischen Höhepunkte in den zweiten 45 Minuten setzten Vladimir Darida und Salomon Kalou. Zunächst traf Darida den Pfosten, den anschließenden Seitfallzieher von Kalou parierte Hansa-Keeper Janis Blaswich stark.

Nach Wiederaufnahme der Partie dominierten die Berliner und spielten ihre spielerische Überlegenheit und auch die größeren Kraftreserven zum Sieg aus.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2017/2018

Montag, 14.08.2017 | 20.45 Uhr

Wappen FC Hansa Rostock

FC Hansa Rostock

Blaswich – Nadeau, Hüsing, Riedel, Holthaus – Wannenwetsch, Br. Henning (87. Bouziane), Bischoff, Hilßner – Owusu (70. Benyamina), Ziemer (87. Alibaz)

0
Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Jarstein – Weiser, Langkamp, Rekik, Plattenhardt – Darida, Skjelbred – Leckie, Kalou (80. Haraguchi) – Esswein (90.+3 Duda) – Ibisevic

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Weiser (86.)
  • 0:2 Ibisevic (90.+2)

Strafen:

  • gelbe Karte Skjelbred (1 )
  • gelbe Karte Hüsing (1 )
  • gelbe Karte Bischoff (1 )
  • gelbe Karte Esswein (1 )

Zuschauer:

  • 22.400

Schiedsrichter:

  • Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)

Stand: Montag, 14.08.2017, 22:56 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 14.08.2017, 22:54

Darstellung: