Magdeburg schießt Augsburg raus

Magdeburgs Christian Beck (Mitte) beim Torabschluss

FC Magdeburg - FC Augsburg 2:0

Magdeburg schießt Augsburg raus

Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat im Magdeburger Hexenkessel erneut sein persönliches Waterloo erlebt und ist in der ersten Runde des DFB-Pokals verdient ausgeschieden.

Beim Drittligisten 1. FC Magdeburg verlor das Team von Trainer Manuel Baum am Sonntag (13.08.2017) seine Erstrundenpartie mit 0:2 (0:0). Schon 2014 war der FCA beim damaligen Regionalligisten in der ersten Runde mit 0:1 aus dem Pokal geflogen.

Kurios: Christian Beck (87. Minute) traf wie vor drei Jahren für den Landespokalsieger von Sachsen-Anhalt. Tobias Schwede (90.+1) machte in der Nachspielzeit alles klar. Baum gab zu: "Magdeburg hat verdient gewonnen. Für uns gilt es nun, die Lehren aus dem Spiel zu ziehen."

Hitz verhinderte früheren Rückstand

Wie entfesselt peitschte das Magdeburger Publikum sein Team noch vorne, wovon sich der Favorit zunächst beeindruckt zeigte. Marcel Niemeyer hatte die Chance zur Führung der Gastgeber, scheiterte jedoch an FCA-Torhüter Marwin Hitz.

Baum: "Haben Fehlpässe gespielt, die wir nicht gewohnt sind"

Sportschau | 13.08.2017 | 02:47 Min.

Augsburg fand im ersten Durchgang so gut wie gar nicht zu seinem Spielaufbau und hatte große Probleme mit dem robusten Pressing der Magdeburger. "Jeder wollte heute eine Runde weiterkommen. Wir haben als Mannschaft nicht gut verteidigt und nicht gut nach vorne gespielt. Und wenn wir mal nach vorne gespielt haben, haben wir es nicht geschafft, das Ding über die Linie zu schießen", sagte der neue FCA-Kapitän Daniel Baier nach der Pleite im Hexenkessel.

Ein ungefährlicher Schuss von Jonathan Schmid war die zwingendste Aktion, die Torwart Mario Seidel in der ersten Halbzeit zu parieren hatte. Die in dieser Phase überlegenen Magdeburger waren offensiv druckvoller und hatten in Torjäger Beck mehrmals das 1:0 auf dem Fuß.

Im zweiten Abschnitt büßte Magdeburg kaum an Kampfkraft ein, doch Augsburg kam zu besseren Möglichkeiten. Stürmer Alfred Finnbogason prüfte Seidel mit einem satten Schuss, doch der FCA blieb auch im Anschluss zu passiv. Trainer Jens Härtel bedankte sich bei seinem Schlussmann: "Das war eine klasse Leistung von Mario Seidel, Hut ab. Er hat einige wichtige Bälle gehalten. So eine Leistung, wenn es drauf an kommt - das ist schon sehr gut."

Winkmann verwehrt FCA Elfmeter

Glück für die Magdeburger: Schiedsrichter Guido Winkmann verweigerte den Augsburgern einen Strafstoß, nachdem Magdeburgs Nils Butzen den Ball im Strafraum aus kurzer Distanz an die Hand bekommen hatte (73.).

Drei Minuten vor Spielende war es dann Beck, der für ein Déjà-vu sorgte, ehe Schwede sogar noch erhöhte. Zuvor war ein Schuss Felix Lohkempers aufs leere Tor aus gut 60 Metern aufs leere Tor am Pfosten gelandet.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2017/2018

Sonntag, 13.08.2017 | 18.30 Uhr

1. FC Magdeburg

Seidel – Schiller, Handke, Hammann – Butzen, Sowislo (77. Erdmann), Rother, M. Niemeyer – Türpitz (85. Lohkemper), Beck (90. Düker), Schwede

2

FC Augsburg

Hitz – Framberger, Gouweleeuw, Hinteregger, Max – R. Khedira, Baier – Schmid, Gregoritsch (73. Koo), Heller (67. Cordova) – Finnbogason

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Beck (87.)
  • 2:0 Schwede (90.+1)

Strafen:

  • gelbe Karte Sowislo (1 )
  • gelbe Karte R. Khedira (1 )
  • gelbe Karte Erdmann (1 )

Zuschauer:

  • 21641

Schiedsrichter:

  • Manuel Gräfe (Berlin)

Stand: Sonntag, 13.08.2017, 20:23 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 13.08.2017, 20:20

Darstellung: