Mainz wackelt in Lüneburg nur kurz

Lüneburger SK Hansa - 1. FSV Mainz 05 1:3

Mainz wackelt in Lüneburg nur kurz

Der 1. FSV Mainz 05 wackelte in Lüneburg nur kurz, siegte am Ende aber ungefährdet und zog in die zweite Runde des DFB-Pokals ein.

Die Mainzer setzten sich am Samstag (12.08.2017) beim Viertligisten Lüneburger SK Hansa mit 3:1 durch und bescherten ihrem neuen Trainer Sandro Schwarz damit ein gelungenes Pflichtspieldebüt.

Eine Woche vor dem Ligastart überzeugte der Bundesligist spielerisch aber nur zeitweise. Yoshinori Muto mit einem Doppelpack (13. Minute, 60.) und Daniel Brosinski (45./Foulelfmeter) trafen vor 4.000 Zuschauern für den klaren Favoriten. Zwischendurch sorgte Felix Vobejda mit einem abgefälschten Schuss für den ersten Gegentreffer von Ex-Nationalkeeper René Adler im 05-Tor (31.) - und großen Jubel bei den Lüneburger Fans.

Für die erste Partie der Saison nominierte Schwarz vier neue Profis. Neben Adler und dem stark aufspielenden Alexandru Maxim schafften auch Innenverteidiger Abdou Diallo sowie Offensivakteur Viktor Fischer auf Anhieb den Sprung in die erste Elf.

Neuzugang Maxim mit glänzender Vorarbeit zur Mainzer Führung

Die Rheinhessen übernahmen bei Nieselregen auch sofort die Initiative gegen die Lüneburger, die stark in die Regionalliga Nord gestartet sind. Die erste Torchance hatte Diallo per Kopf, doch LSK-Keeper Ole Springer packte sicher zu (11.). Die nächste herauskombinierte Gelegenheit nutzte der Japaner Muto nach glänzender Vorarbeit von Maxim, die Abwehr der Gastgeber war erstmals geschlagen. Mainz erhöhte das Tempo, sechs Minuten später prüfte Pablo de Blasis per Rechtsschuss erneut den aufmerksamen Springer. Der LSK wurde immer mehr von den Profis eingeschnürt und konnte kaum einmal durchpusten.

Mainz findet nach dem Ausgleich passende Antwort

Doch aus dem überraschenden 1:1 schöpften die Lüneburger neuen Mut, Mainz musste sich neu sortieren. Nach dem Wechsel wollten die Rheinhessen schnell Klarheit schaffen, agierten aber im Aufbauspiel fehlerhaft.

Der LSK attackierte nun früher und ärgerte mit der Umstellung von Trainer Achim Otte den Favoriten. "In der zweiten Hälfte haben wir früher gepresst, es aber verpasst, den ein oder anderen Konter zu setzen. Insgesamt bin ich mit dem Auftritt meiner Mannschaft zufrieden", so Otte. Doch Muto brachte sein Team eine Woche vor dem Ligaauftakt gegen Hannover 96 mit seinem zweiten Treffer klar auf Kurs nächste Runde. "Mit dem 1:1 sind wir gut umgegangen. Es ist ein ständiger Entwicklungsprozess, und wir sind auf einem guten Stand", nahm Schwarz aus der Partie mit.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2017/2018

Samstag, 12.08.2017 | 15.30 Uhr

Wappen Lüneburger SK Hansa

Lüneburger SK Hansa

Springer – L. Deichmann, Pägelow (80. Hunold), Eden, Büchler – Pauer (74. Kobert), Wolk – Treu, R. Monteiro (63. Zazai), Vobejda – Krottke

1
Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Adler – Donati, Bell, Diallo, Brosinski – Latza, Frei – de Blasis, Maxim (82. Klement), V. Fischer (65. Onisiwo) – Muto (72. Kodro)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Muto (13.)
  • 1:1 Vobejda (31.)
  • 1:2 Brosinski (45./Foulelfmeter)
  • 1:3 Muto (60.)

Strafen:

  • gelbe Karte Eden (1 )

Zuschauer:

  • 4.000

Schiedsrichter:

  • Sven Jablonski (Bremen)

Stand: Samstag, 12.08.2017, 17:26 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 12.08.2017, 17:22

Darstellung: