Faktencheck zur Partie Frankfurt gegen Dortmund

Frankfurts Johannes Flum (li.) und Dortmunds Henrich Mchitarjan

Viertelfinale im DFB-Pokal

Faktencheck zur Partie Frankfurt gegen Dortmund

Für Borussia Dortmunds Coach Jürgen Klopp ist die DFB-Pokal-Viertelfinalpartie bei Eintracht Frankfurt das "Finale um den Einzug ins Halbfinale". sportschau.de präsentiert die wichtigsten Fakten zum 25-Prozent-Endspiel am Dienstagabend.

Die Ausgangslage

Für die in der Bundesliga hinterherhinkende Frankfurter Eintracht ist der DFB-Pokal eine große Chance. Allein der Sprung ins Finale könnte die erneute Qualifikation für die Europa League bedeuten und den Hessen damit wieder zusätzliche Einnahmen in die Kassen spülen. Dennoch lässt Klub-Chef Heribert Bruchhagen an den Prioritäten keinen Zweifel: "Das Wichtigste ist die Bundesliga, der Pokal ist die Zugabe."

Im Meisterschaftsrennen liegt der BVB auf verlorenem Posten. Heißt: Für die Borussia ist der Pokal zumindest national die letzte Chance, in dieser schwierigen Saison noch einen Titel zu holen.

Die Generalprobe

Beide, Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund, präsentierten sich am vergangenen Bundesliga-Wochenende in exzellenter Form. Mit dem 3:0 über Eintracht Braunschweig haben die Hessen wieder den Anschluss ans Tabellen-Mittelfeld gefunden und - wichtiger noch - alte Tugenden wiederentdeckt: Mut und Risiko in der Offensive.

An der Weser gab es eine Renaissance des "alten BVB" (BVB-Stürmer Robert Lewandowski). Die Dortmunder spielten Werder Bremen mit 5:1 an die Wand.

Zitate

"Wir werden auf keinen Fall etwas abschenken, wir wollen nicht rausfliegen", sagt Frankfurts Coach Armin Veh: "Wir haben Respekt vor Dortmund, der BVB ist der Favorit, aber wir spielen auf Sieg."

"Wir sollten Dortmund unter Druck setzen, draufgehen, sie attackieren und beschäftigen", fordert Verteidiger Marco Russ. "Ob wir draufgehen und 0:5 verlieren oder hinten drin stehen und 0:5 verlieren - das ist doch Wurst."

"Wir sind auf einen richtig starken Gegner eingestellt. Es wird ein offenes Spiel, in dem Tabellenplätze keine Rolle spielen", erwartet BVB-Trainer Jürgen Klopp. Und kündigt an: "Wir nehmen diesen Wettbewerb maximal ernst."

Erwarteter Unterhaltungswert

Hoch. Die Frankfurter setzen trotz aller Risiken offenbar wieder uneingeschränkt auf ihren angriffslustigen Stil der vergangenen Saison. Und, wie die Partie in Braunschweig zeigt, sie fühlen sich mit dieser Taktik auch deutlich wohler.

Dortmund spielte in Bremen mal wieder so herzerfrischend wie in der vergangenen Saison. Die Schwarz-Gelben haben offenbar ihr schnelles und kombinationssicheres Spiel in die Spitze wiedergefunden.

Personal

Der Pokalsieger von 2012 wird in dieser Saison sein Verletzungspech einfach nicht los. Nach Mats Hummels, Neven Subotic, Jakub Blaszczykowski und Ilkay Gündogan werden gegen Frankfurt auch noch Marco Reus (Muskelfaserriss) und Sven Bender (Oberschenkel-Zerrung) ausfallen. "Wenn es etwas Gutes hat, dann dass wir inzwischen gewöhnt sind, damit umzugehen", gab sich Klopp fatalistisch. Als Ersatz für die beiden Nationalspieler kommen Sebastian Kehl und Kevin Großkreutz infrage.

Vermutlich wird auch Mitch Langerak erstmals in dieser Pokalsaison nicht zwischen den Pfosten stehen. "Wir wollten ihm unbedingt Spiele geben. Aber das war keine generelle Entscheidung", erklärte der BVB-Coach. So wird wohl Roman Weidenfeller im Tor stehen.

Die Eintracht hat seit dem Wochenende zwei Sorgenkinder. Kapitän Pirmin Schwegler hofft trotz einer Rippenprellung noch auf seinen Einsatz, und auch Johannes Flum will ungeachtet seiner Schmerzen im Gesäß (Zerrung) auf die Zähne beißen: "Ich will gegen Dortmund unbedingt dabei sein. Das ist ein geiles Spiel!"

Fakten für Statistiker

Dreimal trafen beide Teams im DFB-Pokal bislang aufeinander. Nachdem der BVB 1969 in Frankfurt in der ersten Pokalrunde mit 2:6 scheiterte und zehn Jahre später zu Hause mit 1:3 im Achtelfinale rausflog, gewannen die Dortmunder im Oktober 2007 das Zweitrundenspiel gegen die Hessen mit 2:1 - und zogen am Ende sogar ins Finale ein.

Der letzte der vier Frankfurter Pokalsiege datiert von 1988, und die letzte Halbfinal-Teilnahme liegt ebenfalls bereits sieben Jahre zurück. Der BVB holte 2012 mit einem Finalsieg gegen Bayern München den Pokal.

Am Samstag kommt es in der Bundesliga direkt zum nächsten Aufeinandertreffen der beiden Teams. Dann mit dem BVB als Gastgeber.

sid/dpa | Stand: 11.02.2014, 08:35