Borussia Dortmund triumphiert im Pokal

Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang jubelt gegen Frankfurt

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund 1:2 (1:1)

Borussia Dortmund triumphiert im Pokal

Im vierten Finale in Folge hat es für Borussia Dortmund endlich geklappt: Der BVB ist erstmals seit 2012 wieder deutscher Pokalsieger. Eintracht Frankfurt präsentierte sich über weite Phasen im Berliner Olympiastadion gleichwertig, dann aber brachte ein berechtigter Foulelfmeter die Entscheidung.

Beim 2:1 (1:1)-Sieg am Samstagabend (27.05.17) trafen Ousmane Dembélé (8. Minute) und Pierre-Emerick Aubameyang (67., Foulelfmeter) für den BVB. Ante Rebic (29.) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Eintracht.

"Finals werden durch Kleinigkeiten entschieden", sagte Frankfurts Trainer Niko Kovac nach der Partie am Sportschau-Mikrofon: "Dortmund hat das Spiel in der zweiten Halbzeit gut im Griff gehabt, aber wir haben uns nach Kräften gewehrt. Wir sind enttäuscht, aber ich weiß das realistisch einzuschätzen."

Dortmund schlägt Frankfurt im Finale

Sportschau | 27.05.2017 | 00:53 Min.

Sein Gegenüber, Thomas Tuchel, präsentierte sich nach der Pokalübergabe euphorisch: "Ich fühle mich komplett leer, es war ein tolles Spiel", so Tuchel: "Nach sehr gutem Anfang haben wir aufgehört Fußball zu spielen. In der zweiten Hälfte waren wir dann wieder besser. Es war nicht unser bestes Spiel, aber ich bin sehr glücklich."

Dortmund beginnt stark

Die Borussia begann konzentriert und mit sicherem Kurzpassspiel. Der Plan der Eintracht, sich von Spielbeginn an nicht in die Defensive drängen zu lassen, ging in den ersten 15 Minuten nicht auf.

Rauball: "Ergänzungen haben der Mannschaft gut getan"

Sportschau | 27.05.2017 | 02:06 Min.

Bereits in der achten Minute setzte Ousmane Dembélé auf der rechten Seite nach einem Flachpass zu einem schönen Solo an. Mit einem Haken ließ der Franzose Gegenspieler Jesus Vallejo stehen, visierte von der rechten Seite das linke Lattenkreuz an und ließ Lukas Hradecky keine Chance.

BVB verliert Konzentration

Doch nach etwa einer Viertelstunde verlor Dortmund die Kontrolle über das Spiel. Das sollte in der 29. Minute Konsequenzen haben: Nach einem Fehlpass von Sokratis im Spielaufbau wurde Ante Rebic wunderbar bedient, nach kurzem Antritt hatte BVB-Keeper Roman Bürki keine Möglichkeiten, den platzierten Schuss aus etwa 15 Metern zu parieren.

Doch damit nicht genug: Kurz vor der Pause zirkelte der Frankfurter Haris Seferovic den Ball an den linken Pfosten (39.).  

Bruno Hübner: "Da waren wir näher am Treffer als Dortmund"

Sportschau | 27.05.2017 | 02:16 Min.

Dortmunder Wechsel beleben Partie

Nach dem Seitenwechsel musste Dortmunds Trainer Tuchel mit den angeschlagenen Marco Reus und Marcel Schmelzer zwei Stützen der Mannschaft ersetzen, für sie kamen Christian Pulisic und Gonzalo Castro in die Partie.

Die Einwechslungen schienen sich schnell zu lohnen: Bei einem Angriff über die linke Dortmunder Angriffseite gab Shinji Kagawa bei einem verunglückten Schussversuch den Ball nach innen, doch Pulisic kam gegen Frankfurts Innenverteidiger Abraham einen Wimpernschlag zu spät. Die Aktion schien ein Weckruf für die Hessen zu sein, doch jetzt nahmen die Borussen den Kampf an.

Nach einer guten Stunde war es wieder Dembélé, der für die größte Chance der Dortmunder im zweiten Spielabschnitt verantwortlich war. Wieder dribbelte der 20-Jährige über rechts, löffelte aber mit viel Übersicht den Ball auf die linke Strafraumseite, wo Pierre-Emerick Aubameyang wartete. Dessen artistischen Drehschuss fischte Frankfurts Fabian von der Linie und lenkte ihn ans Lattenkreuz – Chance vereitelt.

Vorentscheidung nach Hradecky-Foul

In der 66. Minute dann die Vorentscheidung: Raphael Guerrero steckt den Ball links durch auf Pulisic, der ihn an Frankfurts Tormann Hradecky vorbeilegen wollte. Doch der Keeper brachte den US-Amerikaner zu Fall – der insgesamt fehlerfreie Schiedsrichter Deniz Aytekin zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance ließ sich Aubameyang mit einem coolen Lupfer in die Tormitte nicht entgehen, Hradecky ohne Abwehrchance.

In der 72. Minute spielte Frankfurts Trainer Niko Kovac seinen letzten Trumpf: Stürmer Alexander Meier kam für den defensiven Timothy Chandler in die Partie. Und auch da fast die sofortige Reaktion: Meier und Seferovic orientierten sich in Richtung des Dortmunder Strafraums, Rebic bediente Seferovic mustergültig, doch Bürki im Kasten des BVB parierte den Schuss.    

Aubameyang trifft nur die Latte

Fünf Minuten vor dem Ende der Partie hatte Bundesliga-Torschützen-König Aubameyang die Entscheidung auf dem Fuß: Nach einem gewonnen Zweikampf im Strafraum der Eintracht schlenzte der Gabuner den Ball an den rechten Außenpfosten.

Die Frankfurter warfen in der Schlussphase alles nach vorne - der Ausgleichstreffer, der die Eintracht in die Verlängerung gerettet hätte, fiel nicht mehr.

Thema in: Sportschau, Das Erste, Sonntag, 28.5., 18.00 Uhr

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2016/2017

Samstag, 27.05.2017 | 20.00 Uhr

Eintracht Frankfurt

Hradecky – M. Hector, Abraham, Vallejo – Chandler (72. Meier), Oczipka – Medojevic (56. Tawatha), Gacinovic – Fabian (79. D. Blum), Rebic – Seferovic

1

Borussia Dortmund

Bürki – Bartra (76. Durm), Sokratis, Schmelzer (46. Castro) – Piszczek, Ginter, Guerreiro – Dembélé, Kagawa, Reus (46. Pulisic) – Aubameyang

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Dembélé (8.)
  • 1:1 Rebic (29.)
  • 1:2 Aubameyang (67./Foulelfmeter)

Strafen:

  • gelbe Karte Gacinovic (2 )
  • gelbe Karte Hradecky (1 )
  • gelbe Karte Abraham (1 )
  • gelbe Karte Rebic (1 )
  • gelbe Karte Dembélé (2 )

Zuschauer:

  • 74322

Schiedsrichter:

  • Deniz Aytekin (Oberasbach)

Stand: Samstag, 27.05.2017, 21:58 Uhr

jo | Stand: 27.05.2017, 21:55

Darstellung: