Schalke müht sich in die 2. Runde

Schalkes Benjamin Stambouli streckt sich zum Ball gegen BFC Dynamos Otis Breustedt (l

BFC Dynamo - FC Schalke 04 0:2

Schalke müht sich in die 2. Runde

Von Aufbruchstimmung war wenig zu sehen: Der FC Schalke 04 hat beim Pflichtspieldebüt von Trainer Domenico Tedesco viel Mühe beim Regionalligisten Dynamo Berlin, setzt sich am Ende aber durch.

Tedesco erlebte beim Fußball-Bundesligisten eine äußerst durchwachsene Pflichtspiel-Premiere, konnte aber immerhin den Einzug in die zweite DFB-Pokalrunde feiern.

Die Schalker setzten sich am Montag (14.08.2017) in Berlin beim tapfer kämpfenden Regionalligisten BFC Dynamo dank des Doppeltorschützen Jewgeni Konopljanka mit 2:0 (0:0) durch. Der haushohe Favorit hatte phasenweise aber gehörige Probleme.

Tedesco: "Der Gegner macht es uns nicht leicht"

Sportschau | 14.08.2017 | 01:45 Min.

Tedesco: "Kein Spaziergang"

"Es war kein Spaziergang, aber das war uns von Anfang an klar. Wir sind geduldig geblieben und hatten zwischendurch sicher auch Glück, nicht in Rückstand zu geraten", sagte Tedesco: "Der Einzug in die zweite Runde war verdient, aber es war ein schweres Stück Arbeit."

Konopljanka erlöste die Schalker im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark erst spät (78. Minute). Der eingewechselte Leon Goretzka bereitete den Treffer vor. In der Nachspielzeit stellte erneut Konopljanka den Endstand her (90.+1).

"Wir haben etwas nervös begonnen, ansonsten haben wir gut gestanden. Wir haben schon ein paar Möglichkeiten gehabt. Insgesamt war es aber der Unterschied, dass Schalke die Tore gemacht hat. Sie haben verdient gewonnen", sagte Rene Rydlewicz, Trainer des BFC Dynamo.

Berlin konnte sich immer wieder befreien

Der 31-jährige Tedesco stand bei seiner Premiere von der ersten Minute an vor der Schalker Bank. Er dirigierte, ermutigte, beruhigte - und sah zumindest in der Anfangsphase die drückende Überlegenheit seines Teams. Allerdings fehlte es an der nötigen Präzision.

Der BFC versuchte sich immer wieder vom Druck zu befreien. Trotz einiger individueller Fehler kam das Team von Coach Rydlewicz gegen Ende der ersten Halbzeit mehrfach gefährlich in den Strafraum der Gäste, verpasste jedoch die mögliche Führung.

Gastgeber blieben angriffslustig

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gastgeber angriffslustig und hatten durch einen Kopfball von David Kamm Al-Azzawe (51.) ihre beste Tormöglichkeit, kurz darauf traf Nationalspieler Goretzka auf der Gegenseite nur die Latte (58.). Berlins Torhüter Bernhard Hendl lenkte den Ball vorher noch ab. Der Österreicher machte zwischen den Pfosten ein starkes Spiel, war bei den Gegentoren aber machtlos.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2017/2018

Montag, 14.08.2017 | 18.30 Uhr

Berliner FC Dynamo

Hendl – Rausch, Al-Azzawe, Adomah, Cepni – Schulz (63. Lambach), Cubukcu – Steinborn, Breustedt (86. J. Silva) – Dadashov, Okoronkwo (70. Brand)

0

FC Schalke 04

Fährmann – Stambouli, Kehrer, Nastasic – D. Caligiuri, McKennie (55. Goretzka), N. Bentaleb, Oczipka – Konopljanka, Burgstaller (71. Meyer), Harit (46. Di Santo)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Konopljanka (78.)
  • 0:2 Konopljanka (90.+1)

Strafen:

  • gelbe Karte Cepni (1 )

Zuschauer:

  • 14117

Schiedsrichter:

  • Arne Aarnink (Nordhorn)

Stand: Montag, 14.08.2017, 20:26 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 14.08.2017, 20:24

Darstellung: