Glanzlose Bayern siegen mit viel Glück

RSC Anderlecht - FC Bayern München 1:2

Glanzlose Bayern siegen mit viel Glück

Die schwächste Leistung der Bayern seit der Rückkehr von Jupp Heynckes ist nicht bestraft worden: Beim RSC Anderlecht gewannen die bereits für das Achtelfinale der Champions League qualifizierten Münchener mit viel Dusel.

Robert Lewandowski und Corentin Tolisso waren am Mittwoch (22.11.2017) die Torschützen beim 2:1 (0:0) für die Bayern, zwischendurch hatte Sofiane Hanni den Ausgleich für die starken, aber im Abschluss viel zu harmlosen Belgier erzielt.

Keeper Sven Ulreich zeigte sich nach dem Spiel selbstkritisch: "Das war heute nicht optimal. Wir haben insgesamt viel zu viele einfache Fehler gemacht. Wir können froh sein, dass wir trotzdem gewonnen haben." Jérôme Boateng meinte: "Damit kann man nicht zufrieden sein, das ist nicht unser Anspruch, das war unser schlechtestes Spiel seit langem." Dieses Resümee zog auch Trainer Heynckes: "Das war ganz schlecht von uns, so kenne ich unsere Mannschaft nicht. Das war heute kein Ruhmesblatt."

Debüt für Friedl

In der Startelf hatte Heynckes einem 19-jährigen Eigengewächs zu seinem Debüt in der Königsklasse verholfen: Marco Friedl begann für den angeschlagenen David Alaba auf der linken Verteidiger-Position.

Statt aber im Stile seines österreichischen Landsmanns den Weg nach vorn einzuschlagen, war Friedl erstmal hinten gebunden - denn die ersten Chancen hatte allesamt Anderlecht. Lukasz Teodorczyk scheiterte jedoch frei vor Ulreich, auch Sofiane Hanni bekam den Ball nach einem dicken Patzer von Boateng nicht am Bayern-Schlussmann vorbei.

Spajić köpft am leeren Tor vorbei

Nach einer guten Viertelstunde hatte dann Appiah die nächste Gelegenheit, doch auch seinen Versuch lenkte Ulreich noch um den Pfosten. Von den Bayern war in der Vorwärtsbewegung lange so gut wie gar nichts zu sehen - und hinten brannte es weiter. In der 27. Minute unterlief Ulreich einen hohen Ball, Niklas Süle verlor das Kopfballduell gegen Uroš Spajić, der aber am leeren Tor vorbeiköpfte.

Anderlechts Torhüter Matz Sels streckt sich nach einem Ball von Robert Lewandowski

Anderlechts Torhüter Matz Sels streckt sich nach einem Ball von Robert Lewandowski.

Und auch das war noch kein Weckruf für die Bayern. Sekunden später irrten Boateng und Süle wieder orientierungslos durch die eigene Hälfte, Teodorczyk startete erneut frei durch, schoss diesmal aber rechts daneben. Der Pole war auch in der Folge von den Bayern nicht unter Kontrolle zu bringen, doch auch nach einem katastrophalen Rückpass von Tolisso versagte er im Abschluss.

Thiago und Robben verletzt

Bitter für die Bayern: Zu ihrer katastrophalen Vorstellung in der ersten Hälfte gesellte sich auch noch Verletzungspech. Kurz vor dem Wechsel musste Thiago vorzeitig vom Feld, wenige Minuten später erwischte es Arjen Robben. Die erste gute Nachricht neben den zahlreichen Paraden von Ulreich gab es dann in der 52. Minute. Nach einer schönen Kombination über James Rodriguez und Tolisso stand Robert Lewandowski am Fünfmeterraum frei und musste den Ball nur noch zum 1:0 über die Linie drücken.

Dieser Spielstand sprach dem Verlauf der Partie Hohn, doch die Belgier hatten ihn sich angesichts ihrer Abschlusschwäche auch maßgeblich selbst zuzuschreiben. In der Folge wirkten die Bayern jedenfalls etwas konzentrierter, Lewandowski verpasste aber nach einer knappen Stunde mit einem Flachschuss das 2:0.

Hanni ist so frei

Das rächte sich in der 63. Minute. Friedl sah im Luftkampf schlecht aus, im Abwehrzentrum waren sich Boateng und Süle mal wieder uneinig, wer denn nun gegen den freistehenden Hanni eingreifen sollte. Es tat dann schließlich keiner der beiden, so dass der RSC-Kapitän aus kurzer Distanz zum 1:1 ausgleichen konnte.

Die Bayern gaben danach noch einmal Gas, Javier Martinez verpasste zunächst per Kopf die erneute Führung, die dann aber Tolisso besorgte: Eine Klasse-Flanke von Joshua Kimmich köpfte der Franzose zum 2:1 ins rechte Eck (78.).

Jetzt nach Gladbach

Sollte diese Leistung trotz des Erfolges ein kleiner Warnschuss für die Bayern gewesen sein, wäre das keine gute Nachricht für Borussia Mönchengladbach. In Heynckes' Heimat absolviert der Rekordmeister am Samstagabend (25.11.2017) das Bundesliga-Tospiel.

Statistik

Fußball · Champions League · 5. Spieltag 2017/2018

Mittwoch, 22.11.2017 | 20.45 Uhr

Wappen RSC Anderlecht

RSC Anderlecht

Sels – Spajic, Mbodji, Deschacht – Appiah, Dendoncker, Kums, Trebel – Gerkens (65. Onyekuru), Teodorczyk (82. Harbaoui), Hanni (71. M. Bruno)

1
Wappen Bayern München

Bayern München

Ulreich – Kimmich, Boateng, Süle, Friedl – Rudy – Tolisso, Ar. Vidal (87. M. Hummels) – Robben (48. Javi Martinez), Lewandowski, Thiago (44. James Rodriguez)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Lewandowski (51.)
  • 1:1 Hanni (63.)
  • 1:2 Tolisso (77.)

Strafen:

  • gelbe Karte Spajic (1 )
  • gelbe Karte Boateng (1 )
  • gelbe Karte Lewandowski (1 )
  • gelbe Karte Dendoncker (1 )
  • gelbe Karte Ulreich (1 )

Zuschauer:

  • 19.753

Schiedsrichter:

  • Anthony Taylor (England)

Stand: Mittwoch, 22.11.2017, 22:51 Uhr

red | Stand: 22.11.2017, 22:15

Darstellung: