Torfestival in Dortmund: Acht BVB-Treffer gegen Warschau

Marco Reus

5. Spieltag in der Champions League

Torfestival in Dortmund: Acht BVB-Treffer gegen Warschau

Zwölf Tore - so viele wie noch nie in der Geschichte der Champions League - fielen im Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem polnischen Meister Legia Warschau. Ein denkwürdiger Abend, auch für Marco Reus, der nach 185-tägiger Zwangspause ein Traum-Comeback feierte: Der Nationalspieler steuerte gleich drei Treffer zum 8:4-Erfolg des BVB bei.

Neben seinen drei Toren (32., 52. und 90.+2) war Reus vor rund 55.000 Zuschauern auch an zwei weiteren Treffern beteiligt. Ansonsten waren für die Schwarz-Gelben zweimal Shinji Kagawa (17. und 18.) sowie Nuri Sahin (20.), Ousmane Dembelé (29.) und Felix Passlack (81.) erfolgreich. Bei Legia, das bereits im Hinspiel ein 0:6 gegen Dortmund kassiert hatte, trafen zweimal Aleksandar Prijovic (10. und 24.) sowie Michal Kucharczyk (57.) und Nemanja Nikolic (83.). Mit den zwölf Toren wurde eine rund 13 Jahre alte Bestmarke in der Königsklasse übertroffen: 2003 endete das Duell zwischen AS Monaco und Deportivo La Coruna 8:3.

Reus nach Traum-Comeback überglücklich

"So stellt man sich einen Einstand nach langer Zeit vor. Ich habe sehr hart dafür gearbeitet, umso glücklicher bin ich. Es war schon ein bisschen schwierig nach der langen Zeit. Für mich war es ein wichtiger Schritt, aber ein paar Prozent fehlen mir noch", stellte Reus überglücklich fest. Weniger erfreut war Torhüter Roman Weidenfeller angesichts von vier Gegentoren: "Es war sicher toll, im Stadion gewesen zu sein, aber als Torwart war es sehr bescheiden. Ich kam mir etwas fehl am Platz vor. In der Champions League muss man die Räume schon enger schließen."

Beide Abwehrreihen präsentierten sich erschreckend offen und machten so die vielen Tore erst möglich. Dass bei den Dortmundern die Abstimmung nicht so klappte, war bei neun Änderungen im Vergleich zum Spiel gegen den FC Bayern München (1:0) aber ein wenig verständlich. Obwohl die Schwarz-Gelben von Beginn an die Kontrolle übernahmen und das Spiel kontrollierten, begann das muntere Schützenfest in ihrem Tor. Nach Zuspiel von Vadis Odjidja-Ofoe setzte Prijovic mit einem feinen Außenrist-Schuss den Ball ins Tor. Schlussmann Weidenfeller, der bis zur Winterpause den verletzten Roman Bürki vertritt, war chancenlos.

Legia eröffnet überraschend das Tor-Festival

Das Tor stellte den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf. Doch die Dortmunder benötigten nur knapp sieben Minuten, um die Verhältnisse wieder zurecht zu rücken: Mit drei Toren binnen 198 Sekunden drehten die Gastgeber die Partie. Dabei traf Kagawa zunächst per Kopf, ehe er nach einem feinen Trick mit dem Fuß auf 2:1 erhöhte. Bei Sahins Tor zum 3:1 half anschließend Legia-Torhüter Radoslaw Cierzniak kräftig mit, indem er den Ball gegen den Dortmunder Mittelfeldspieler faustete.

Die Polen kamen aber noch einmal zurück. Nach erneuten Patzern in der BVB-Defensive ließ Prijovic dem Dortmunder Keeper Weidenfeller wieder keine Chance. Kurz darauf wäre dem Stürmer sogar fast der Ausgleich gelungen, als er die Latte traf (29.). Als Reus dann aber auf Touren kam, war die Gegenwehr von Warschau gebrochen.

Reus setzt den Schlusspunkt

In der zweiten Halbzeit beteiligte sich aber auch Legia am Toreschießen. Eingeleitet von einem Fehlpass von Gonzalo Castro gelangte der Ball zu Kucharczyk, der Weidenfeller zum 3:6 überwand. Dann war wieder Dortmund an der Reihe, dabei erzielte Passlack sein erstes Tor in der Champions League (7:3). Nach einem weiteren Legia-Treffer durch Nikolic (4:7), setzte Reus in der Nachspielzeit den Schlusspunkt unter einen denkwürdigen Abend.

"Das war surreal", kommentierte BVB-Coach Thomas Tuchel das Spiel, "wir haben im Defensivverhalten deutlich Luft nach oben. Wir müssen die eklatanten Fehler ansprechen." Dennoch: Nach dem Sieg fährt sein Team nun als Tabellenführer zum Gruppenfinale am 7. Dezember bei Titelverteidiger Real Madrid. Dabei würde dem BVB schon ein Unentschieden bei den Königlichen zum Gruppensieg reichen.

Statistik

Fußball · Champions League · 5. Spieltag 2016/2017

Dienstag, 22.11.2016 | 20.45 Uhr

Borussia Dortmund

Weidenfeller – Rode, Ginter, Bartra (63. Durm), Passlack – N. Sahin (70. Aubameyang) – Dembélé (72. Schürrle), Castro, Kagawa, Pulisic – Reus

8

Legia Warschau

Cierzniak – Bereszynski, Czerwinski, Pazdan, Rzezniczak – Kopczynski, Costa Marques (55. Jodlowiec) – Kucharczyk, Radovic, Odjidja (75. Nikolic) – Prijovic (69. Wieteska)

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Prijovic (10.)
  • 1:1 Kagawa (17.)
  • 2:1 Kagawa (18.)
  • 3:1 N. Sahin (20.)
  • 3:2 Prijovic (24.)
  • 4:2 Dembélé (29.)
  • 5:2 Reus (32.)
  • 6:2 Reus (52.)
  • 6:3 Kucharczyk (57.)
  • 7:3 Passlack (81.)
  • 7:4 Nikolic (83.)
  • 8:4 Rzezniczak (90.+2/Eigentor)

Strafen:

  • gelbe Karte Odjidja (1 )
  • gelbe Karte Pazdan (1 )
  • gelbe Karte Ginter (1 )

Zuschauer:

  • 55094

Schiedsrichter:

  • Martin Strömbergsson (Schweden)

red/dpa/sid | Stand: 22.11.2016, 23:17

Darstellung: