Dortmund stürmt ins Viertelfinale

Borussia Dortmund - Benfica Lissabon 4:0 (1:0)

Dortmund stürmt ins Viertelfinale

Von Robin Tillenburg

Borussia Dortmund hat dank einer über weite Strecken sehr dynamischen Vorstellung souverän das Viertelfinale der Champions League erreicht. Gegen Benfica Lissabon drehte der BVB einen 0:1-Rückstand aus dem Hinspiel eindrucksvoll.

Pierre-Emerick Aubameyang mit einem Dreierpack (4. Minute, 61., 85.) und Christian Pulisic (59.) erzielten die entscheidenden Tore für den Tabellendritten der Bundesliga, dessen Sieg am Ende auch in der Höhe verdient war.

Dortmunds Trainer Thomas Tuchel war vor der Partie gezwungen, im Vergleich zum überzeugenden 6:2-Ligaerfolg über Bayer Leverkusen personell umzubauen. Der verletzte Marco Reus stand natürlich nicht im Kader, der angeschlagene Raphael Guerreiro schaffte es immerhin auf die Ersatzbank. Marcel Schmelzer und Pulisic rückten in die Mannschaft - das 3-4-3-System blieb jedoch identisch.

Starker Start - dann kurzes Tief

Tuchels Team legte im ersten Durchgang in diesem System auch zunächst los wie die Feuerwehr. Das BVB-Pressing ließ den Gästen kaum einmal Luft zum Atmen und schon nach fünf Minuten wurde das belohnt - wenn auch nach einer Standardsituation. Aubameyang nahm einen von Pulisic verlängerten Eckball am langen Pfosten aus vollem Lauf und köpfte aus kurzer Distanz unhaltbar ein. Auch in den kommenden Minuten war Schwarz-Gelb das klar dominante Team, spielte jedoch keinen echten Hochkaräter mehr heraus.

Mit der Zeit ließ das bedingungslose Gegenpressing der Tuchel-Elf auch langsam nach und Benfica fand nach einer knappen halben Stunde Gefallen daran, seinerseits Druck auf die Gastgeber auszuüben. Eine große Torchance hatten auch sie bis zum Seitenwechsel nicht mehr, doch die Begegnung war nun von Fehlern auf beiden Seiten geprägt, das Kombinationsspiel der Borussen fand nicht mehr statt und die Mannschaft von Rui Vitoria lauerte auf das schnelle Umschaltspiel.

Thomas Tuchel: "Haben mit seinem Zwillingsbruder gespielt"

Ohne Sendereihe | 09.03.2017 | 01:41 Min.

In der Phase kurz vor der Pause war es dann sogar so, dass die Gäste das Spiel zeitweise kontrollierten und die Dortmunder immer wieder zu Fouls zwangen. Ousmane Dembele stand nach zwei strittigen Situationen in kurzer Zeit kurz vor der Ampelkarte und im Lager des BVB war man froh, als Schiedsrichter Martin Atkinson schließlich zur Halbzeit pfiff. "In der ersten Halbzeit haben wir uns blenden lassen von dem Führungstreffer", analyisierte Gonzalo Castro später treffend.

Aubameyang braucht etwas Anlauf - Pulisic wunderschön

Die Dortmunder jubeln mit Torschütze Pierre-Emerick Aubameyang (r.)

Grenzenloser Jubel: Pierre-Emerick Aubameyang schnürte einen Dreierpack

Nach der Halbzeit dann beinahe die kalte Dusche für die Borussia, als Lukas Piszczek eine Hereingabe genau in die Mitte abwehrte und Franco Cervi sich eigentlich die Ecke aussuchen konnte, aber vom heranfliegenden Polen so gerade noch abgeblockt wurde (47.). Beinahe im direkten Gegenzug verfehlte Aubameyang auf der anderen Seite per Fallrückzieher nur knapp das Tor. Die Visiere waren jetzt hochgeklappt. Aubameyang stand dabei weiter im Mittelpunkt: Zwei Hochkaräter vergab er freistehend vor Ederson, wurde aber zu seinem Glück beide Male wegen einer knappen Abseitsstellung zurückgepfiffen (54. und 56.).

Als Aubameyang dann aber die vierte Großchance in Serie vergab (58.), hatte Pulisic genug gesehen. Der Youngster startete perfekt in einen Pass von Piszcek und lupfte den Ball butterweich über den herauseilenden Ederson. Es war sein erstes Tor in der Königsklasse - wichtig und schön war es obendrein. Als Benfica sich noch vom zweiten Gegentreffer erholte, schlug die Borussia dann erneut zu und diesmal war ihr Topstürmer endlich wieder erfolgreich zur Stelle. Eine tolle Hereingabe von Schmelzer von links drückte der Gabuner im Vollsprint über die Linie.

Bartra, Pulisic und "Auba" ragen heraus

Der Wille der Gäste war damit so ein bisschen gebrochen. Angetrieben von den Fans hatte die Tuchel-Elf die Sache nun im Griff. Vor allem der neben Pulisic und Aubameyang beste Dortmunder an diesem Tag - Marc Bartra - sorgte immer wieder dafür, dass die offensiven Gehversuche des portugiesischen Tabellenführers im Keim erstickt wurden. Bartra hätte sich für seine Glanzvorstellung beinahe noch spät mit einem Treffer belohnt, doch sein Kopfball klatschte an den rechten Außenpfosten (83.). So war es Aubameyang vorbehalten, das Ergebnis auf 4:0 zu stellen und seinen Dreierpack zu schnüren, wenn auch aus knapper Abseitsposition.

"Für Auba war heute der perfekte Zeitpunkt für seinen Dreierpack. Wir wollten uns auf keinen Fall über dieses Hinspiel ärgern. Jetzt sind wir in der Runde der letzten Acht und wollen noch weiterkommen", meinte ein glücklicher Thomas Tuchel nach Abpfiff. Im Bundesliga-Alltag reist Dortmund am Samstag zu Hertha BSC und kann dort theoretisch den Vorsprung auf Rang fünf bis auf neun Zähler ausbauen.

Statistik

Fußball · Champions League 2016/2017

Mittwoch, 08.03.2017 | 20.45 Uhr

Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Bürki – Piszczek, Sokratis (88. Ginter), Bartra – Durm, Weigl, Castro, Schmelzer – Dembélé (81. Kagawa), Pulisic – Aubameyang (86. Schürrle)

4
Wappen Benfica Lissabon

Benfica Lissabon

Ederson – Semedo, Luisao, Lindelöf, Eliseu – Samaris (74. A. Zivkovic), Pizzi – Salvio (64. Jonas), Almeida – Mitroglou, Cervi (82. Jiménez)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Aubameyang (4.)
  • 2:0 Pulisic (59.)
  • 3:0 Aubameyang (61.)
  • 4:0 Aubameyang (85.)

Strafen:

  • gelbe Karte Castro (1 )
  • gelbe Karte Samaris (3 )
  • gelbe Karte Dembélé (1 )
  • gelbe Karte Piszczek (1 )

Zuschauer:

  • 65.849

Schiedsrichter:

  • Martin Atkinson (England)

Stand: Mittwoch, 08.03.2017, 22:38 Uhr

Stand: 08.03.2017, 23:03

Darstellung: