Barca-Wahnsinn im Camp Nou

Sergi Roberto bejubelt mit seinen Teamkollegen das sechste Tor

FC Barcelona - Paris St. Germain 6:1 (2:0)

Barca-Wahnsinn im Camp Nou

Der FC Barcelona hat in einem der denkwürdigsten Spiele der Champions-League-Geschichte mit einem Dreierpack in der Schlussphase Paris St. Germain doch noch aus dem Wettbewerb gekegelt.

Drei Treffer nach der 87. Minute machten aus einem 3:1, das nach dem 0:4 im Hinspiel aus Barcelona-Sicht das Weiterkommen für Paris bedeutet hätte, noch das 6:1 - den Spielstand, den die Mannschaft von Luis Enrique für das Viertelfinale brauchte. Sergi Roberto traf in der 95. Minute zum Endstand und das Camp Nou brach im Jubelsturm beinahe auseinander.

Zuvor hatten Luis Suarez (3.), Layvin Kurzawa mit einem Eigentor (40.), Lionel Messi (50., Foulelfmeter) und Neymar (88., 91. Foulelfmeter) für die Katalanen getroffen. Paris-Torjäger Edinson Cavani hatte in der 62. Minute jedoch den eigentlich so wichtigen Auswärtstreffer erzielt und dafür gesorgt, dass seine Mannschaft eben bis in die Schlussminuten wie der sichere Viertelfinalist aussah.

Start nach Maß

"Wenn sie in der Lage sind, gegen uns vier Tore zu schießen, können wir auch sechsmal treffen. In 90 Minuten kann eine unendliche Menge an Dingen passieren", hatte der im Sommer scheidende Barca-Trainer vor dem Spiel orakelt. Das Selbstvertrauen kam nicht von ungefähr, immerhin hatte Barcelona seine bisherigen Gäste in dieser Champions-League-Saison regelrecht abgeschossen (4:0 gegen Borussia Mönchengladbach und Manchester City, 7:0 gegen Celtic Glasgow).

Barcelona erwischte jedenfalls den ersehnten Start nach Maß: Vor 96.290 Zuschauern behielt Suarez nach nicht einmal 180 Sekunden bei einer wirren Situation am Fünfmeterraum den Überblick und köpfte den Ball über den zögerlichen Keeper Kevin Trapp hinweg über die Linie. PSG-Verteidiger Thomas Meunier klärte zu spät. Die Katalanen attackierten weiter extrem früh, provozierten dadurch in den Anfangsminuten einen Ballverlust nach dem anderen beim zögerlichen Gegner. Der igelte sich nach dem frühen Rückstand regelrecht im eigenen Strafraum ein, um Sicherheit zu gewinnen und der Offensivwalze Barcelona die Wucht zu nehmen.

Neymar jubelt gegen Paris

Neymar feiert sein Tor

Mit Erfolg: Zwar funktionierte das Tiki-Taka der Katalanen, fehlender Raum und kaum Anspielstationen im Strafraum zwangen die Gastgeber aber zu ungeliebten Schussversuchen aus der Distanz. Messi (15.), Neymar (17.) und Kapitän Andres Iniesta (28.) verfehlten den Kasten von Trapp nur knapp. Kurz vor der Pause verloren die Franzosen etwas ihre Ordnung und ermöglichten Barcelona die "halbe Miete" zum Seitenwechsel: Iniesta luchste Marquinhos den Ball an der Torauslinie noch ab und brachte ihn vor das Tor, wo Kurzawa mit einer unglücklichen Rettungsaktion Trapp überwand.

Zwei umstrittene Strafstöße

In der 48. Minute rückte der deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin in den Blickpunkt: Nach einem Stolperer von Meunier, durch den Neymar im Strafraum zu Fall gebracht wurde, entschied der Unparteiische aus Oberasbach auf Elfmeter. Messi ließ Trapp mit seinem strammen Linksschuss keine Chance.

Auf der Gegenseite stach Cavani in der 62. Minute nach einer Standardsituation mit einem eiskalten 13-Meter-Abschluss zu und ließ das Camp Nou verstummen. Nur zwei Minuten später war der Uruguayer auf Vorarbeit von Draxler gar dicht vor dem 2:3 - dann brachen die turbulenten Schlussminuten an, in denen Neymar mit einem Traumfreistoß und einem weiteren umstrittenen Strafstoß nach Foul von Marquinhos an Suarez traf, ehe Sergi Roberto das Camp Nou endgültig zum Beben brachten.

Statistik

Fußball · Champions League 2016/2017

Mittwoch, 08.03.2017 | 20.45 Uhr

Wappen FC Barcelona

FC Barcelona

ter Stegen – Mascherano, Piqué, Umtiti – Busquets – Rakitic (84. Gomes), Iniesta (65. Turan) – Messi – Rafinha (76. Roberto), Suarez, Neymar

6
Wappen Paris St. Germain

Paris St. Germain

K. Trapp – Meunier (90. Krychowiak), Marquinhos, Thiago Silva, Kurzawa – Rabiot, Matuidi – Lucas (55. di Maria), Verratti, Draxler (75. Aurier) – Cavani

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Suarez (3.)
  • 2:0 Kurzawa (40./Eigentor)
  • 3:0 Messi (50./Foulelfmeter)
  • 3:1 Cavani (62.)
  • 4:1 Neymar (88.)
  • 5:1 Neymar (90.+1/Foulelfmeter)
  • 6:1 Roberto (90.+5)

Strafen:

  • gelbe Karte Matuidi (2 )
  • gelbe Karte Draxler (1 )
  • gelbe Karte Piqué (2 )
  • gelbe Karte Busquets (3 )
  • gelbe Karte Cavani (1 )
  • gelbe Karte Rakitic (4 )
  • gelbe Karte Neymar (4 )
  • gelbe Karte Suarez (1 )
  • gelbe Karte Verratti (3 )
  • gelbe Karte Marquinhos (2 )

Schiedsrichter:

  • Deniz Aytekin (Oberasbach)

Stand: Mittwoch, 08.03.2017, 22:46 Uhr

red/sid | Stand: 08.03.2017, 22:55

Darstellung: