Dortmund unterliegt bei Tottenham

Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang ist enttäuscht

Tottenham Hotspur - Borussia Dortmund 3:1

Dortmund unterliegt bei Tottenham

Borussia Dortmund hat zum Start in die Champions League Lehrgeld bezahlt. Mit einem phasenweise naiven Auftritt brachte sich das Team von Trainer Peter Bosz am Mittwoch (13.09.2017) beim 1:3 (1:2) gegen Tottenham Hotspur um die Chance, in einem vermeintlichen Schlüsselspiel der schweren Gruppe zu punkten.

Vor 67.343 Zuschauern im Wembley Stadion sorgten der ehemalige Leverkusener und Hamburger Heung-Min Son (4. Minute) und Harry Kane (15./60.) für Ernüchterung beim BVB. Andrej Jarmolenkos (11.) Tor zum zwischenzeitlichen Ausgleich konnte die vermeidbare Niederlage nicht abwenden. Bei Tottenham sah Verteidiger Jan Vertonghen in der Nachspielzeit Gelb-Rot (90.+2.).

"Jetzt ist das Heimspiel noch wichtiger", sagte BVB-Offensivspieler Christian Pulisic. "Wir müssen sie schlagen zu Hause."

Harry Kane eiskalt: Dortmund unterliegt

Sportschau | 13.09.2017

Kane kontert Jarmolenko

Das Spiel begann turbulent. Ein kluger Pass von Harry Kane in die Tiefe entblößte die Defensive der Borussia schon in der vierten Minute zum ersten Mal. Son ließ Sokratis aussteigen und sorgte mit seinem Schuss aus spitzem Winkel für die schnelle "Spurs"-Führung.

Der BVB reagierte jedoch gefasst und kam schnell zum Ausgleich. Jarmolenko spielte auf der rechten Seite einen Doppelpass mit Kagawa und zirkelte den Ball sehenswert vom linken Strafraumeck in den rechten Winkel (11.).

Die Dortmunder Freude währte jedoch nur knapp vier Minuten. Dann setzte sich Tottenhams Topstürmer Harry Kane rustikal gegen Nuri Sahin durch und schoss den Ball wuchtig an Roman Bürki vorbei ins Netz.

Aubameyangs Treffer zählt nicht

Die Abwehr blieb auch im zweiten Durchgang der Dortmunder Schwachpunkt. Kurz nach Wiederanpfiff entging die Borussia mit viel Glück einem höheren Rückstand, als Kane (50.) und Son (51.) gute Chancen nicht nutzten.

Nach einer Stunde legten die "Spurs" dann aber nach. Der starke Kane traf von der linken Strafraumkante flach ins lange Eck. Kurz zuvor hatte der BVB Pech gehabt, als ein eigentlich regulärer Aubameyang-Treffer wegen vermeintlicher Abseitsposition nicht gegeben wurde (56.).

BVB-Coach Peter Bosz zeigte sich unzufrieden nach der Partie: "Da war weit mehr für uns drin. Bei der Szene mit Aubameyang war der Linienrichter auf gleicher Höhe. Das muss er sehen."

Am zweiten Spieltag empfangen die Dortmunder zuhause Real Madrid (26.09.2017, 20.45 Uhr).

Thema in Sport aktuell, Deutschlandfunk, Mittwoch, 13.09.17, 22.50 Uhr

Stand: 13.09.2017, 22:33

Darstellung: