BVB gegen Monaco - Die schwierige Neuansetzung

Champions League

BVB gegen Monaco - Die schwierige Neuansetzung

Von Chaled Nahar

Auf die Spielabsage in Dortmund folgte eine Neuansetzung der Partie für Mittwoch um 18:45 Uhr - nur 22 Stunden nach dem geplanten Anpfiff. Die Diskussion darüber läuft.

Fans verlassen das Umfeld des Stadions von Borussia Dortmund nach der Absage des Spiels gegen AS Monaco am 12. April 2017.

Fans verlassen das Umfeld des Stadions von Borussia Dortmund

"Rein technisch ist das möglich", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf die Frage nach der Sinnhaftigkeit, das abgesagte Spiel zwischen Borussia Dortmund und AS Monaco so schnell erneut anzusetzen. In dem Satz steckt der Untertitel: Wie sich Spieler und alle anderen Anwesenden im Stadion dabei fühlen, bleibt weitgehend unberücksichtigt.

"Es gab zu Morgen keine Alternative", sagte Watzke mit fragendem Blick. "Wir können die Monegassen nicht bis Donnerstag oder so hierbehalten, die müssen am Wochenende auch wieder spielen. Das ist eine sehr unglückliche Situation, aber sie war nicht anders zu lösen. Wir müssen versuchen, das hinzukriegen."

Der Terminplan bietet kaum Möglichkeiten

Das große Problem: Der Fußball hat in seinem engen Rahmenterminplan einfach keine Zeit, um Luft zu holen. Denn jeder übliche Termin an Wochenenden sowie Werktagen ist in den kommenden Wochen belegt. Am Samstag spielt der BVB zu Hause gegen Eintracht Frankfurt, Monaco gegen den FCO Dijon. Am darauffolgenden Mittwoch ist schon das Rückspiel in Frankreich geplant. Dann geht es für den BVB am Samstag nach Mönchengladbach, Monaco spielt in Lyon.

Der einzige mögliche Termin vor dem angesetzten Halbfinal-Hinspiel am 2./3. Mai wären der Dienstag oder der Mittwoch am 25./26. April gewesen - doch beide Mannschaften stehen da in den Halbfinals ihrer nationalen Pokalwettbewerbe bei Bayern München beziehungsweise Paris Saint-Germain auf dem Platz.

Für einen komplett anderen Termin hätte also der ganze restliche Wettbewerb der Champions League wohl weiter in die Sommerpause hinein verlegt werden müssen.

Viele verstehen den schnellen Nachholtermin nicht

Es stellt sich die Frage, ob die Verletzung von zwei Menschen bei einem Anschlag nicht ausreichen, ein Spiel dementsprechend länger zu verschieben. Ist die Einhaltung des Rahmenterminplans so viel wichtiger? Das Problem an der Ansetzung sieht natürlich auch Watzke. "Die ganze Mannschaft ist in einer gewissen Schockstarre", sagte er. "Das wird nicht einfach. Solche Bilder bekommst du nicht aus dem Kopf raus."

Genau deshalb verstehen viele Menschen die kurzfristige Neuansetzung nicht. Die Sportpsychologin Jeannine Ohlert von der Deutschen Sporthochschule Köln nennt die Austragung des Spiels am Mittwoch dem Sport-Informations-Dienst gegenüber unverantwortlich. "Die Spieler haben einen Angriff auf ihr eigenes Leben erlebt und sollen jetzt wieder in den Alltag zurückkehren. Das ist aus meiner Sicht überhaupt nicht machbar vom Kopf her, weil sie wirklich ein Trauma erlebt haben", sagte Ohlert. Beide Teams stünden unter dem Eindruck der Ereignisse, Dortmund sei aber stärker betroffen.

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach lobte im Deutschlandfunk dagegen die schnelle Neuansetzung. "Ich glaube dass es ein wichtiges Signal war, zu sagen: 'Wir geben nicht auf, wir geben nicht nach.'", sagte er, erkannte aber auch: "Für die Spieler, besonders die Dortmunder, ist das ein großes Problem. Sie werden mit einem mulmigen Gefühl den Bus besteigen."

Regularien hätten anderen Termin zugelassen

Zumindest die Regularien hätten einen anderen Termin zugelassen. In den offiziellen Bestimmungen heißt es: "Kann das Spiel aus irgendeinem Grund nicht beginnen, ist es am folgenden Tag, an einem Ausweichdatum oder an einem von der UEFA-Administration festgelegten, anderen Datum neu anzusetzen."

Es wäre also in dieser Hinsicht möglich gewesen, Spielern und Zuschauern mehr Zeit einzuräumen als die 22 Stunden, die nun zwischen dem geplanten Anstoß am Dienstag um 20:45 Uhr und dem neuen Termin am Mittwoch um 18:45 Uhr liegen. Die Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit, eine Rückgabe gegen Geld ist laut Borussia Dortmund aber möglich. "Die Einlasskontrollen werden aufgrund der Situation sehr streng sein und es kann zu längerer Wartezeit an den Einlässen kommen", twitterte der BVB. Der deutsche Vizemeister bat seine Fans zudem darum, "Geduld, Ruhe und Verständnis für die Situation mitzubringen".

Die Uhrzeit am Mittwoch sei bewusst früh gewählt worden, sagte Watzke. Die Mannschaft aus Monaco solle die Möglichkeit bekommen, noch am Abend wieder abzureisen.

Thema in: WDR aktuell, WDR Fernsehen, Mittwoch, 12.04.2017, 11 Uhr/Deutschlandfunk/Informationen am Morgen, 12.04.2017, 5:05 Uhr.

Stand: 12.04.2017, 10:00

Darstellung: