KAA Gent schreibt Geschichte

Jubel bei KAA Gent

Belgier ziehen ins Achtelfinale der Champions League ein

KAA Gent schreibt Geschichte

Von Frank van der Velden

Mit KAA Gent ist erstmals ein belgisches Team in die K.o.-Runde der Champions League eingezogen. Star des Teams ist der Trainer, Vater des Erfolgs ist der Präsident.

Der Jubel kannte keine Grenzen: Die Spieler feierten, auf den Rängen lagen sich die Menschen in den Armen, die Feiern dauerten bis tief in die Nacht, und selbst der sonst so knurrige Trainer Hein Vanhaezebrouck sah glückselig aus.

Mit einem 2:1-Heimsieg gegen Zenit St. Petersburg hat sich KAA Gent für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert - und das als Neuling. In der Gruppe H landeten die Belgier mit zehn Punkten auf Platz zwei hinter dem russischen Meister und ließen den FC Valenicia aus Spanien und die Franzosen von Olympique Lyon hinter sich. Für St. Petersburg war es die erste Niederlage im laufenden Wettbewerb.

Drei Siege in Serie

"Ein fantastisches Gefühl", sagte Laurent Depoitre. Und der Klub twitterte nach dem Schlusspfiff: "Kleines Land, kleiner Klub, doch ein großes Herz und eine große Vorstellung. Wir haben es geschafft, wir haben Geschichte geschrieben."

Dabei hatte es zur Halbzeit der Königsklasse schlecht ausgesehen. Nach einem Remis zum Auftakt gegen Lyon und Auswärtspleiten in St. Petersburg und Valencia schien Gent nach drei Spieltagen schon abgeschlagen. Doch dann gab es drei Siege in Serie.

Dank de Witte finanziell auf Kurs

Trainer Hein Vanhaezebrouck

Trainer Hein Vanhaezebrouck

Der Koninklijke Atletiek Associatie schwimmt auf einer Erfolgswelle. 2015 wurde das Team belgischer Meister - zum ersten Mal in der 115-jährigen Vereinsgeschichte, was schon eine Sensation war. Auch international hatte Gent noch keine Bäume ausreißen können. 2011/12 scheiterte man in der dritten Qualifikationsrunde der Champions League klar an Dynamo Kiew.

Vater des Erfolgs ist Präsident Ivan de Witte. Der brachte KAA finanziell auf Kurs. Denn um die Jahrtausendwende hatte der Klub aus der zweitgrößten Stadt Belgiens rund 23 Millionen Euro Schulden und stand kurz vor der Insolvenz. Der Unternehmer machte den Verein nach und nach schuldenfrei und ließ dann sogar ein neues Stadion bauen.

Neue Arena - die mordernste in ganz Belgien

Seit der Saison 2013/14 spielt Gent nicht mehr im alten Jules Otten-Stadion, sondern in einer neuen Arena, die 20.000 Fans Platz bietet und die modernste in ganz Belgien ist. Vor allem in der Champions League wird das Stadion zum Hexenkessel, Gent ist daheim ungeschlagen.

Im Sommer 2014 kam dann der Mann nach Flandern, der Gent zu dem machte, was es jetzt ist. Trainer Hein Vanhaezebrouck ist der Star des Teams. Er gilt als gewiefter Taktiker, der einen spektakulären Spielstil pflegt. Dem Coach, der früher in Kortrijk und Genk arbeitete, holte nach nur einer Saison die Meisterschaft.

Auch jetzt läuft es in der Liga rund. Punktgleich mit Spitzenreiter Brügge liegen die "Buffalos", wie sie wegen des Indianerkopfes im Wappen genannt werden, auf Rang zwei. Nach dem Weggang von Trainer Lucien Favre soll auch Borussia Mönchengladbach an den Diensten von Vanhaezebrouck interessiert gewesen sein.

Schwer auszurechnen

Genter Fans feiern den Sieg über Zenit

Genter Fans feiern den Sieg über Zenit.

Der setzt vor allem auf ein kompaktes Mittefeld. Dort sorgt Arbeitstier Sven Kums für Ordnung, und der Schweizer Danijel Milicevic zieht die Fäden.  Vorne wirbelt das Sturmduo Laurent Depoitre und Moses Simon. Dennoch ist Gent enorm schwer auszurechnen. Die acht Tore der Blau-Weißen in der Champions League, wurden von sechs Spielern erzielt. Nur Milicevic ragt mit drei Treffern heraus. Er war es auch, der den Siegtreffer gegen St. Petersburg machte.

Das alles passt zum aktuellen Erfolg des gesamten belgischen Fußballs. Die Nationalmannschaft führt die FIFA-Weltrangliste an und ist bei der Auslosung der EM-Vorrundengruppen am Samstag (12.12.15) gesetzt. Jetzt hat das kleine Land also auch im Vereinsfußball Erfolg. In der Saison 2000/01 hatte mit dem RSC Anderlecht letztmals ein belgisches Team die Gruppenphase überstanden, war dann aber in der Zwischenrunde gescheitert. Gent steht als erster Klub überhaupt im Achtelfinale.

Vanhaezebrouck: "Die Auslosung interessiert mich nicht"

Als Gruppen-Zweiter droht KAA jetzt ein dicker Brocken. Zu den möglichen Gegnern zählen Real Madrid, Manchester City, der FC Barcelona, der FC Chelsea und auch die Bayern aus München. Vanhaezebrouck bleibt gelassen. "Die Auslosung interessiert mich nicht", ließ der Trainer verlauten.

Stand: 10.12.2015, 10:52

Darstellung: