Ronaldo führt Real zu historischem Titel

Champions-League-Finale in Cardiff

Ronaldo führt Real zu historischem Titel

Titel verteidigt: Real Madrid ist die erste Fußballmannschaft, die zweimal in Folge die Champions League gewonnen hat. Für Juventus Turin war ein Traumtor von Mario Mandzukic im Finale zu wenig.

Madrid gewann das Endspiel in Cardiff am Samstagabend (03.06.17) nach einer starken zweiten Hälfte mit 4:1 (1:1) und konnte sich dabei einmal mehr auf Cristiano Ronaldo verlassen. Der portugiesische Superstar sicherte sich mit seinen Saisontreffern elf und zwölf (20. Minute, 64.) zum fünften Mal in Folge den Torjägertitel der Champions League - auch das ist ein Novum. Das 2:1 für Real besorgte Casemiro (61.), Marco Asensio schraubte das Ergebnis in die Höhe (90.). Juventus verlor trotz des sehenswerten Treffers von Mario Mandzukic (27.) zum fünften Mal in Serie ein Endspiel der Königsklasse. Turins Juan Cuadrado sah in der 84. Minute noch Gelb-Rot, er soll dem theatralisch fallenden Sergio Ramos abseits des Balles auf den Fuß getreten haben.

Kroos und Khedira mittendrin

Madrids Kapitän Sergio Ramos stemmt den Pokal in die Höhe

Madrids Kapitän Sergio Ramos stemmt den Pokal in die Höhe

Der deutsche Nationalspieler Toni Kroos (bis 89.) war als zentraler Mittelfeldspieler erneut eine der Stützen bei Real und hat jetzt als erster deutscher Spieler drei Champions-League-Triumphe auf dem Konto. "Ich bin unfassbar glücklich. Die Champions League einmal zu gewinnen, ist unglaublich. Sie zu verteidigen, ist Wahnsinn. Aber wenn, dann mit dieser Mannschaft, es ist eine unfassbare Mannschaft", sagte Kroos im ZDF. "In der ersten Halbzeit war es offen, in der zweiten waren wir die klar bessere Mannschaft."

Bei Juventus zeigte Sami Khedira eine ordentliche Leistung, konnte die Gegentreffer aber auch nicht verhindern. In der gesamten Champions-League-Saison hatte Turin zuvor nur drei Treffer zugelassen - gegen Real kassierte Torhüter Gianluigi Buffon gleich vier Tore in 90 Minuten. "Es ist eine große Enttäuschung, weil wir dachten, wir haben alles notwendige geleistet für den Sieg", sagte Buffon und fügte hinzu: "Um diesen Pokal zu gewinnen, muss man stärker sein als alle anderen. Sie haben verdientermaßen gewonnen." Der neben Kroos und Khedira dritte Deutsche auf dem Rasen, Schiedsrichter Felix Brych, leitete die hitzige Partie souverän.

Schneller Fußball, schöne Tore

Das Finale hatte rasant begonnen mit Tempofußball von beiden Teams. Auch technisch genügte die Partie höchsten Ansprüchen, zum Beispiel bei Reals Führungstreffer: Kroos treibt den Ball auf links durchs Mittelfeld, spielt weiter zu Karim Benzema, der weiter zu Ronaldo. Der Torjäger passt nach rechts außen, bekommt den Ball von Daniel Carvajal flach an den Strafraum zurück - und trifft mit der Seite flach in die linke Ecke.

Noch schöner ist der Ausgleich nur sieben Minuten später. Turin wie beim Fußballtennis: Alex Sandro flankt nach einem weiten Pass volley von links, Gonzalo Higuain nimmt den Ball mit der Brust an, spitzelt ihn volley zu Mandzukic weiter. Der Ex-Bundesligaprofi legt sich den Ball mit der Brust vor - und versenkt ihn aus zwölf Metern per Fallrückzieher rechts oben im Madrider Tor.

Die Partie blieb auch in der Folge temporeich, beide Teams kamen zu Abschlüssen. Juventus, ansonsten vor allem für konzentrierte Defensivarbeit berühmt, hatte überraschend viele Spielanteile, das 1:1 zur Pause war leistungsgerecht.

Doppelschlag nach einer Stunde

Zu Beginn der zweiten Hälfte spielte Real dominanter, schnürte die Italiener zeitweise in deren Hälfte ein. Für die erneute Führung brauchte Madrid aber etwas Glück: Casemiros Schuss aus gut 25 Metern fälschte Khedira unhaltbar ab, der Ball schlug unten links ein (61.). Drei Minuten später legte Ronaldo nach: Eine flache Hereingabe von Luka Modric von rechts verwandelte er am kurzen Pfosten.

Der Doppelschlag zeigte Wirkung, Juventus blieb harmlos, Real drehte auf. Spätestens nach Cuadrados Platzverweis in der Schlussphase war die Partie gelaufen. Der eingewechselte Asensio sorgte für den Schlusspunkt, verwandelte kurz vor Schluss eine flache Hereingabe von Marcelo.

Thema in: das Erste, Tagesthemen, 03.06.2017, 23.05 Uhr

Statistik

Fußball · Champions League 2016/2017

Samstag, 03.06.2017 | 20.45 Uhr

Wappen Juventus Turin

Juventus Turin

Buffon – Barzagli (66. Cuadrado), Bonucci, Chiellini – Alves, Pjanic (71. Marchisio), S. Khedira, Alex Sandro – Dybala (78. Lemina), Mandzukic – Higuain

1
Wappen Real Madrid

Real Madrid

K. Navas – Carvajal, Varane, Sergio Ramos, Marcelo – Casemiro – Modric, Kroos (89. Morata) – Isco (82. Asensio) – Benzema (77. Bale), Cristiano Ronaldo

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Cristiano Ronaldo (20.)
  • 1:1 Mandzukic (27.)
  • 1:2 Casemiro (61.)
  • 1:3 Cristiano Ronaldo (64.)
  • 1:4 Asensio (90.)

Strafen:

  • gelbe Karte Dybala (1 )
  • gelbrote Karte Cuadrado (84./Wiederholtes Foulspiel)
  • gelbe Karte Sergio Ramos (3 )
  • gelbe Karte Carvajal (2 )
  • gelbe Karte Kroos (3 )
  • gelbe Karte Pjanic (2 )
  • gelbe Karte Alex Sandro (1 )
  • gelbe Karte Asensio (1 )

Zuschauer:

  • 66.000

Schiedsrichter:

  • Dr. Felix Brych (München)

Stand: Samstag, 03.06.2017, 22:42 Uhr

vs | Stand: 03.06.2017, 23:25

Darstellung: