Paris gegen Chelsea auf Kurs

Luiz und Cavani bejubeln einen Treffer

Champions League, Achtelfinal-Hinspiel

Paris gegen Chelsea auf Kurs

Das Pariser Star-Ensemble dominiert den FC Chelsea und fährt mit einem Tor Vorsprung zum Achtelfinal-Rückspiel nach London.

Paris Saint-Germain hat einen ersten Schritt in Richtung Viertelfinale der Champions League gemacht. Im Achtelfinal-Schlagerspiel setzte sich der französische Fußball-Meister am Dienstag gegen den englischen Titelträger FC Chelsea mit 2:1 (1:1) durch. Für Paris trafen Zlatan Ibrahimovic (39.) und Edinson Cavani (78.), John Obi Mikel sorgte zwischenzeitlich für den Ausgleich (45.).

"Wir sind sehr, sehr stark. Wir können mit jeder Mannschaft mithalten. Wir sind fähig, ganz, ganz Großes zu leisten", sagte der deutsche Torhüter Kevin Trapp.

PSG-Trainer Laurent Blanc ließ von Beginn an offensiv spielen - mit Angel di Maria, Zlatan Ibrahimovic und Lucas im Angriff. Chelsea, das neben den verletzten Innenverteidigern Kurt Zouma und John Terry auch auf den gesperrten Nemanja Matic verzichten musste, ließ die Franzosen zunächst gewähren und bekam den Ball in der Anfangsviertelstunde nur selten aus der eigenen Hälfte heraus.

Glück für Ibrahimovic

Trotzdem hatten die Londoner in der 23. Minute die bis dato größte Chance, als Diego Costa frei aufs PSG-Tor köpfte. Der reaktionsschnelle Ex-Frankfurter Kevin Trapp verhinderte den Rückstand mit einer Glanzparade. Danach fand Chelsea besser ins Spiel.

Der schwedische Superstar Zlatan Ibrahimovic hatte bei seinem Führungstreffer viel Glück. Seinen harmlosen Freistoß fälschte John Obi Mikel im Prinzenpark unhaltbar für Torhüter Thibaut Courtois ab. Mikel hatte mit einem Foul den Freistoß erst verursacht, er machte seinen Fauxpas jedoch umgehend wieder gut, als er nach einer Ecke zum Ausgleich traf (45.).

Cavani entscheidet Spiel

In der zweiten Hälfte war die Partie ausgeglichener. Wieder war es der starke Trapp, der Paris vor dem Rückstand bewahrte, als Diego Costa nach Pass von Willian vor dem PSG-Tor auftauchte (49.). Paris erhöhte zunehmend den Druck, kam aber selten zum Abschluss. Einen 30-Meter-Schuss von di Maria konnte Chelsea-Torwart Thibaut Courtois gerade noch mit einer Hand abwehren (51.).

Unter den 46.505 Zuschauern im Prinzenpark war auch der künftige Bayern-Trainer Carlo Ancelotti, der beide Vereine trainiert hat. Chelsea, ohne den verletzten Kapitän John Terry, dafür mit dem früheren Augsburger Abdul Rahman Baba in der Verteidigung angetreten, zog sich zurück - nach elf Spielen ohne Niederlage unter dem neuen Teammanager Guud Hiddink lag der Fokus wie üblich auf der Defensive.

PSG rannte gegen den Wall mit einer hochklassigen Offensive an, doch Lucas Moura, Ibrahimovic und Angel Di Maria fanden nur selten den Weg Richtung Tor. Trapp wiederum musste sich bei PSG lange selbst warmhalten - bis er aus dem Nichts fantastisch gegen einen Kopfball von Diego Costa rettete.

In der 78. Minute war Chelsea-Keeper Courtois dann chancenlos, als der für Lucas gekommene Cavani vier Minuten nach seiner Einwechslung zum 2:1 traf. Chelsea war mit dem knappen Ergebnis offenbar zufrieden und zeigte danach nicht mehr viel in der Offensive. Paris ließ dagegen nicht locker, kam in der Schlussphase aber nicht mehr zum Torerfolg.

red/sid/dpa | Stand: 16.02.2016, 22:46

Darstellung: