Union Berlin demütigt Kaiserslautern

Union Berlins Sebastian Polter (3.v.r.) hat gegen den 1. FC Kaiserslautern dreifach getroffen

1. FC Union Berlin - 1. FC Kaiserslautern 5:0

Union Berlin demütigt Kaiserslautern

Der 1. FC Kaiserslautern hat bei Union Berlin einen der bittersten Fußballabende seiner Zweitliga-Geschichte erlebt.

Fünf Tage nach der Entlassung von Coach Norbert Meier kamen die "Roten Teufel" am Montagabend (25.09.2017) bei Union Berlin mit 0:5 (0:4) unter die Räder. Nach der sechsten Saisonniederlage drohen die Pfälzer bereits am 8. Spieltag, das rettende Ufer aus den Augen zu verlieren.

FCK nur ein Spielball

Die von Interimstrainer Manfred Paula betreuten Gäste waren vom Anpfiff weg hoffnungslos unterlegen und hatten zu keinem Zeitpunkt auch nur den Hauch einer Chance. Sebastian Polter (6., 25., 77. Minute), Giuliano Modica (11., Eigentor) und Steven Skrzybski (32.) erzielten die Tore in einem völlig einseitigen Spiel im Stadion an der Alten Försterei.

Union stellt Vereinsrekord ein

Die Berliner beendeten somit spektakulär ihren Negativlauf von fünf Spielen ohne Sieg. Mit dem Ergebnis stellten sie ihren fast 17 Jahre alten Siegrekord ein, als sie in der Saison 2001/02 Ahlen und Reutlingen ebenfalls mit 5:0 vom Platz fegten. "Das war eine sensationelle Reaktion auf das, was wir letzte Woche gespielt haben. Große Klasse!", sagte Union-Trainer Jens Keller. Während die Köpenicker den Rückstand auf die Aufstiegsplätze auf vier Zähler verkürzten, liegt der FCK nach dem schlechtesten Saisonstart seiner Zweitliga-Geschichte bereits fünf Punkte hinter dem Relegationsplatz zurück.

Sebastian Polter stolz - "Wollen unseren Fans was bieten"

Sportschau | 25.09.2017 | 01:42 Min.

Polter vergibt noch einen Elfmeter

Dabei hatten die Pfälzer noch Glück, dass Polter in der 29. Minute mit einem Foulelfmeter am bemitleidenswerten FCK-Torhüter Marius Müller scheiterte, der von seinen Vorderleuten ein ums andere Mal im Stich gelassen wurde. Ohne jede Zweikampfstärke und mit reihenweise Fehlern im Aufbauspiel luden die "Roten Teufel" die Mannschaft von Trainer Keller förmlich zum Abschluss ein. Nur weil Union es nach dem Seitenwechsel deutlich ruhiger angehen ließ, fiel das Endergebnis nicht noch höher aus.

In dieser Verfassung werden die Pfälzer keine Chance haben, die Klasse zu halten. Am kommenden Freitag (29.09.2017) um 18.30 Uhr geht es für sie mit dem Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth weiter. Union Berlin tritt tags darauf um 13 Uhr bei Erzgebirge Aue an.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 8. Spieltag 2017/2018

Montag, 25.09.2017 | 20.30 Uhr

Wappen 1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

Busk Jensen – Trimmel, Leistner, Schönheim (80. Parensen), Pedersen – Prömel, Kroos – Hartel – Skrzybski (64. Gogia), Hedlund – Polter (78. Hosiner)

5
Wappen 1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern

Marius Müller – Mwene, Modica, Correia (46. Vucur), Guwara – C. Moritz, Fechner (35. B. Kessel) – Atik (78. Müsel), Halfar, Osei Kwadwo – Andersson

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Polter (6.)
  • 2:0 Modica (11./Eigentor)
  • 3:0 Polter (25.)
  • 4:0 Skrzybski (32.)
  • 5:0 Polter (77.)

Strafen:

  • gelbe Karte Kroos (2 )
  • gelbe Karte C. Moritz (2 )
  • gelbe Karte Andersson (1 )
  • gelbe Karte Guwara (2 )
  • gelbe Karte Trimmel (3 )
  • gelbe Karte Mwene (2 )

Zuschauer:

  • 20.592

Schiedsrichter:

  • Markus Schmidt (Stuttgart)

Stand: Freitag, 03.11.2017, 18:13 Uhr

red/dpa/sid

Darstellung: