Zweite Liga im Check

Gertjan Verbeek

VfL Bochum - Gerüstet für den Angriff

Zweite Liga im Check

Der VfL Bochum will in der Zweiten Liga unbedingt noch einmal ins Aufstiegsrennen eingreifen. Nach intensiver Vorbereitung bieten sich Trainer Gertjan Verbeek viele Möglichkeiten.

Als Gertjan Verbeek am Samstag (30.01.16) durch den Interviewbereich des Bochumer Stadions lief, ließ er die wartenden Journalisten unverrichteter Dinge stehen. "Heute habe ich nichts zu erzählen", brummelte der niederländische Coach in Richtung der Medienvertreter und verzog sich wieder in den Mannschaftsbereich. Verbeek war angefressen. Die Generalprobe, das Testspiel gegen den MSV Duisburg, musste nach 45 Minuten beendet werden. Der Rasen war zu schlecht - Verletzungsgefahr.

Zudem hatte der VfL gegen den Tabellenletzten der Zweiten Liga nach 45 Minuten mit 0:1 zurückgelegen. "Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen, unser Pressing hat nicht funktioniert", analysierte Mittelfeldmann Marco Terrazzino stellvertretend für seinen Coach. Verbeek war anscheinend auch wegen der Nicht-Leistung seines Teams angefressen, das bereits in der Woche zuvor beim 0:1 gegen Schalkes Reserveteam auf Sparflamme gearbeitet hatte.

Drei Erstligisten besiegt

Dabei hatten die Winter-Vorbereitungsspiele für den VfL so verheißungsvoll begonnen. Nach Siegen in den Test-Matches gegen Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC hatte die Mannschaft viel Selbstbewusstsein gesammelt - man hatte die Erstligisten mit Zweikampfstärke, kompakter Spielanlage und schnellem Konterspiel überrascht.

Peniel Mlapa

Stark in der Vorbereitung: Angreifer Peniel Mlapa.

Trainer Gertjan Verbeek, erklärter Freund offensiver Spielsysteme, hatte seinem Team eine kontrollierte Offensive verordnet, die vor allem gegen anrennende Teams glänzend funktionierte. Ganz stark präsentierte sich zwischenzeitlich Stürmer Peniel Mlapa, der Torjäger Simon Terodde phasenweise aus dem Team drängte. Derzeit scheint aber wieder völlig offen, ob Terodde oder Mlapa oder eventuell sogar beide Angreifer am Freitagabend beim Punktspiel in Freiburg auflaufen werden.

Kaum personelle Änderungen

Henrik Gulden

Zurück in Bochum: Henrik Gulden.

Personell hat sich beim VfL in der Winterpause nicht viel verändert. Lediglich der verliehene Henrik Gulden kehrte kurzzeitig aus Norwegen zurück, ehe der Vertrag am Montag (01.02.16) endgültig aufgelöst wurde und Gulden nach Norwegen zurückkehrte. Dafür sind aber einige Langzeitverletzte wieder zurück und es rechnen sich nach guter Vorbereitung Spieler Chancen aus, die in der Hinrunde nicht zum Zug gekommen waren. Mit Jan Simunek und Tobias Weis melden nach verletzungsfreier Vorbereitung beispielsweise zwei Routiniers Ansprüche auf die erste Elf an.

Zudem hat Thomas Eisfeld zuletzt richtig Gas gegeben und könnte tatsächlich Mittelfeld-Dauerbrenner Janik Haberer aus der Startelf drängen. Eisfeld war erst spät im Sommer vom FC Fulham zum VfL gestoßen und hatte Mühe, seinen Trainingsrückstand aufzuholen.

Prognose: Gelingt dem VfL ein guter Start in die zweite Saisonhälfte, kann er nochmal in den Kampf um die Ausftiegsplätze eingreifen.

Stand: 02.02.2016, 08:00

Darstellung: