Zweite Liga im Check

Marco Kurz

Fortuna Düsseldorf - Mehr Tore, weniger Fehler

Zweite Liga im Check

Fortuna Düsseldorf ist in dieser Saison bislang weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Mit dem neuen Trainer Marco Kurz soll das Minimalziel Klassenerhalt verwirklicht werden.

Die Freigabe aus Dresden kam am Dientagabend. Robert Schäfer darf vom dortigen Drittligisten Dynamo nach Düsseldorf wechseln. Bei der Fortuna wird der 39-Jährige ab 1. Mai den Posten des Vorstandsvorsitzenden übernehmen. Offen bleibt zunächst die Frage, ob Schäfer dann die Geschicke eines Zweitligisten lenkt oder weiter in der Dritten Liga tätig sein wird.

Drei Neue

15 Spiele bleiben der Fortuna noch, um den Klassenerhalt in der Zweiten Liga zu sichern. Nach 19 Spieltagen stehen die Düsseldorfer mit 20 Punkten auf Rang 15 - knapp über dem Strich. Der Verbleib in der Liga ist das Minimalziel. Dafür sorgen, das Ziel zu erreichen, soll der neue Trainer Marco Kurz. Einen Tag vor Heiligabend installierte die Fortuna den 46-Jährigen als neuen Chefcoach. Am Samstag gibt Kurz sein Debüt gegen den 1. FC Heidenheim.

"Der Kader hat das Zeug dazu, in der Zweiten Liga zu bestehen", hat Kurz bei seiner Vorstellung in Düsseldorf Anfang Januar erklärt. Dennoch hat die Fortuna in der Winterpause das Personal noch einmal aufgestockt: Vom englischen Premier-League-Klub AFC Sunderland wurde der griechische Außenspieler Charalampos Mavrias ausgeliehen. Ebenfalls auf Leihbasis kam Angreifer Nikola Djurdjic vom FC Augsburg. Zudem wurde der 18 Jahre alte Japaner Justin Toshiki Kinjo von 1860 München unter Vertrag genommen - ein talentierter Mittelfeldspieler.

"Kleine Schritte"

Dass sich die Fortuna vor allem in der Offensive neue Spieler zugelegt hat, kommt nicht überraschend. Nur 15 Treffer haben die Düsseldorfer bislang in dieser Saison zustande gebracht. Hinzu kam jedoch ein Hang zu fatalen Fehlern in der Defensive, die häufig zu Gegentoren führten.

In den acht Testspielen während der Vorbereitung ließen sich kaum Besserungen feststellen. Vier Siege, drei Niederlagen und ein Unentschieden lautet die Bilanz. Dabei kassierte die Fortuna elf Gegentreffer. Kurz sprach nach dem 3:0-Sieg im letzten Test gegen den Oberligisten TSV Meerbusch von "kleinen Schritten" und fordert: "Wir müssen uns noch steigern und Stabilität gewinnen." Dennoch sieht Kurz sein Team für den Auftakt gegen Heidenheim gut gerüstet.

Die Prognose: Abstieg wird verhindert

Der Kader der Düsseldorfer ist stark genug für die Zweite Liga. Kurz kann personell aus dem vollen Schöpfen. Schafft er es, seinem Team die nötige Balance zwischen Offensive und Defensive zu vermitteln, sollte der Abstieg kein Thema sein.

Stand: 10.02.2016, 11:50

Darstellung: