Gerechtes Remis im Spitzenspiel

2. Liga, 25. Spieltag

Gerechtes Remis im Spitzenspiel

Eintracht Braunschweig hat mit einem hart erkämpften Remis eine weitere Etappe in Richtung Fußball-Bundesliga zurückgelegt. Im Spitzenspiel der 2. Liga erreichte der Tabellenzweite ein 1:1 (0:1) gegen den Verfolger 1. FC Kaiserslautern.

Nach zuletzt zwei Niederlagen sicherte Domi Kumbela (78.) den Löwen im Schneetreiben immerhin einen Punkt gegen den direkten Verfolger. Für Kaiserslautern traf Mitchell Weiser (44.). Der Tabellenzweite aus Braunschweig festigte zwar seinen Elf-Punkte-Vorsprung auf den Dritten aus der Pfalz, verschenkte aber in einer hektischen und kampfbetonten Partie die große Möglichkeit, sich endgültig und vorentscheidend abzusetzen. Bei einem Sieg wäre den Braunschweigern nach 28 Jahren Abstinenz die Rückkehr in die Bundesliga kaum noch zu nehmen gewesen. Torsten Lieberknecht zeigte sich froh über das Remis. "Das war ein ganz, ganz schwieriges Spiel."

Kaiserslautern mit dem besseren Start

Den Roten Teufeln sitzt im Kampf um den begehrten Relegationsplatz dagegen weiter der 1. FC Köln im Nacken. Der Mannschaft von Trainer Franco Foda bleibt nach nun vier sieglosen Spielen nur noch ein Punkt Vorsprung auf die Kölner. Kaiserslautern war jedoch vor allem in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft mit mehr Ballbesitz und dem sicheren Passspiel. Die Lauterer, die zuvor in drei Partien kein Tor erzielt hatten, zeigten eine couragierte Leistung, die letztlich aber nur mit einem Punkt belohnt wurde. Foda war nach dem Schlusspfiff dennoch unzufrieden: "Letztendlich war der Punkt für uns zu wenig, für Braunschweig ideal."

Vor 20.630 Zuschauern im Braunschweiger Kühlschrank erwischte Kaiserslautern den besseren Start. Besonders vor der Pause traten die Gäste selbstbewusst und zielstrebig auf, Braunschweig fehlten die spielerischen Mittel. Großchancen gab es aber kaum: Die einzige Gelegenheit der ersten 30 Minuten vergab FCK-Stürmer Mo Idrissou kläglich, als er am Fünfmeterraum ungehindert zum Kopfball kam, den Ball aber ins Niemandsland ablegte (5.).

Braunschweig zeigt große Moral

Erst nach einer halben Stunde bot die Eintracht, deren Linksverteidiger Ken Reichel schon nach zehn Minuten mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden musste, den Roten Teufeln ein Duell auf Augenhöhe. Um ein Haar hätte es zur Führung gereicht: Einen gefährlichen Freistoß von Deniz Dogan fischte FCK-Torhüter Tobias Sippel in der 32. Minuten mit einer Glanztat aus dem Winkel. Stattdessen erzielte der von Bayern München ausgeliehene Junioren-Nationalspieler Weiser wenig später sein erstes Tor im Profifußball. "Das war schon eine Erleichterung, weil wir die letzten beiden Spiele verloren hatten und diesmal auch wieder zurücklagen", meinte der Torschütze.

Nach der Pause agierten die Hausherren aggressiver, gingen verstärkt in die Zweikämpfe, hatten aber auch Pech: Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) verweigerte einem regulären Kopfballtor von Ermin Bicakcic wegen vermeintlicher Abseitsstellung die Anerkennung (48.). In der Folge taten sich die Niedersachsen im Spiel nach vorne schwer, betrieben aber den größeren Aufwand und wurden in der Schlussphase durch das 15. Saisontor von Kumbela belohnt. Bester Spieler der Eintracht war Domi Kumbela. Bei Kaiserslautern überzeugten Mitchell Weiser und Schlussmann Tobias Sippel.

sid | Stand: 11.03.2013, 22:05

2. Bundesliga | Tabelle

Rang Team S P
1. 1. FC Heidenheim 0 0
1. 1. FC K'lautern 0 0
1. 1. FC Nürnberg 0 0
1. Union Berlin 0 0
1. E. Braunschweig 0 0
  ...    
1. TSV 1860 München 0 0
1. VfL Bochum 0 0
1. VfR Aalen 0 0