HSV punktet bei Hoffenheim

Hamburgs Lewis Holtby jubelt

1899 Hoffenheim - Hamburger SV 2:2

HSV punktet bei Hoffenheim

Wer hätte das gedacht? Der krisengeschüttelte Hamburger SV hat bei 1899 Hoffenheim gepunktet. Die Kraichgauer feiern dennoch einen Vereinsrekord.

Mit Einsatz, Leidenschaft und einer tollen Moral erkämpfte sich der Hamburger SV nach drei Pleiten in Folge ein 2:2 (1:1) beim weiterhin ungeschlagenen Topteam von 1899 Hoffenheim. Trainer Markus Gisdol holte den Punkt ausgerechnet an seiner alten Wirkungsstätte, wo er vor 13 Monaten nach einer 0:1-Niederlage gegen den HSV entlassen worden war.

TSG baut Rekord aus

Filip Kostic (28.) und Nicolai Müller (61.) erzielten die ersten Hamburger Auswärtstore seit über zwei Monaten. Sandro Wagner (45.+1) und Steven Zuber (49.) erzielten die Tore für die Hoffenheimer, die unter dem ehemaligen Gisdol-Assistenten Julian Nagelsmann nun seit elf Partien ohne Niederlage sind. Das ist neuer Vereinsrekord für die TSG.

TSG-Coach Nagelsmann ungehalten

Glücklich war Nagelsmann dennoch nicht: "Wir müssen fünf oder sechs Tore schießen und das Spiel entscheiden. Aber wir bekommen zweimal ein ähnliches Gegentor, das nervt mich" , zürnte er. Hamburgs Torschütze Müller freute sich hingegen: "Es ist ein verdienter Punktgewinn. Wir haben nicht gespielt wie ein Letzter, haben mutig agiert, das muss der Weg sein." Trainer Gisdol lobte sein Team: "Mir hat imponiert, wie unsere Mannschaft auf die Rückschläge reagiert hat."

Erst einmal wieder Chaostage

Das Chaos der vergangenen Tage in Hamburg ließ das Schlimmste für den Liga-Dino befürchten. Klubchef Dietmar Beiersdorfer wurde nach seiner erfolglosen Sportdirektor-Suche von Aufsichtsratsboss Karl Gernandt angezählt. Marketing-Vorstand Joachim Hilke kündigte seinen Rückzug an, und Gisdol setzte Kapitän Johan Djourou zugunsten des Japaners Gotoku Sakai ab. Dazu kam die Verletzung von Stammtorwart René Adler, der nach seiner Ellbogen-Operation bis zum Jahresende ausfällt.

Faden verloren

Vor diesem Hintergrund drohte Hoffenheim die Hamburger in der Anfangsphase förmlich zu überrollen. Der Führungstreffer schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Nach starker Vorarbeit von Nadiem Amiri schloss Andrej Kramaric schwach ab (3.). Erst nach rund zwanzig Minuten konnten sich die Hamburger vom Druck befreien. Hoffenheim verlor völlig den Faden.

Ausgleich kurz vor der Pause

Die Führung der Gäste nach einer schönen Einzelaktion von Kostic war deshalb nicht unverdient. Erst in der 44. Minute wurden die Hoffenheimer wieder gefährlich, Wagner konnte den nicht immer souverän wirkenden Adler-Ersatz Christian Mathenia zunächst aber nicht überwinden. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte stocherte der Angreifer den Ball nach einer Ecke aber doch über die Linie.

Wagner verpasst Siegtreffer

Kurz nach dem Seitenwechsel brachte Zuber die Gastgeber nach guter Vorarbeit von Pavel Kaderabek in Führung. Hoffenheim hielt den Vorsprung aber nicht lange. Müller profitierte bei seinem dritten Saisontor von einem Fehler von Niklas Süle. Kurz darauf vergab Kramaric große Chancen zur erneuten Führung für die TSG (65. und 71.). Auf der Gegenseite strich ein Schuss von Lewis Holtby nur knapp am Tor vorbei (76.). In der Nachspielzeit verfehlte Wagner nur um Zentimeter das Ziel (90.+1).

Nun Nordderby gegen Bremen

Am Ende stand ein verdienter Punktgewinn für den HSV, der seinen Aufwärtstrend am kommenden Samstag (26.11.2016) ausgerechnet beim Nordderby daheim gegen das ebenfalls abstiegsbedrohte Werder Bremen bestätigen muss. 1899 Hoffenheim hat bei den angeschlagenen Borussen aus Mönchengladbach die Chance, seinen Vereinsrekord weiter auszubauen.

Fußball · Bundesliga · 11. Spieltag 2016/2017

Sonntag, 20.11.2016 | 15.30 Uhr

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Baumann – Süle, Vogt (22. Bicakcic), B. Hübner – Rudy – Kaderabek, Amiri, Demirbay (69. L. Rupp), Zuber – Kramaric (78. Eduardo Vargas), S. Wagner

2
Wappen Hamburger SV

Hamburger SV

Mathenia – Diekmeier, Djourou, G. Jung, Douglas Santos – Sakai, Ostrzolek – N. Müller (90. Porath), L. Holtby, Kostic (90. Hunt) – Gregoritsch (80. Lasogga)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Kostic (28.)
  • 1:1 S. Wagner (45.+1)
  • 2:1 Zuber (49.)
  • 2:2 N. Müller (61.)

Strafen:

  • gelbe Karte Sakai (4 )
  • gelbe Karte Bicakcic (3 )
  • gelbe Karte N. Müller (2 )

Zuschauer:

  • 29512

Schiedsrichter:

  • Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)

Stand: Sonntag, 20.11.2016, 17:28 Uhr

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Wappen Hamburger SV

Hamburger SV

Tore 2 2
Schüsse aufs Tor 5 4
Ecken 8 6
Abseits 2 2
gewonnene Zweikämpfe 97 108
verlorene Zweikämpfe 108 97
gewonnene Zweikämpfe 47,32 % 52,68 %
Fouls 11 22
Ballkontakte 691 508
Ballbesitz 57,63 % 42,37 %
Laufdistanz 115,16 km 117,09 km
Sprints 222 249
Fehlpässe 92 91
Passquote 79,51 % 69,05 %
Flanken 13 19
Alter im Durchschnitt 25,3 Jahre 25,4 Jahre

red/sid/dpa | Stand: 20.11.2016, 18:26

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. Dortmund920
2.Bayern München920
3.RB Leipzig919
4.1899 Hoffenheim916
5.FC Schalke 04916
 ...  
16.Hamburger SV97
17.Werder Bremen95
18.1. FC Köln92
Darstellung: