Technische Probleme beim Video-Assistenten

Video-Schiedsrichter

1. Bundesliga-Spieltag

Technische Probleme beim Video-Assistenten

Nach massiven technischen Schwierigkeiten beim Videobeweis am ersten Spieltag der Fußball-Bundesliga hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) harsche Kritik am Dienstleister "Hawkeye" geübt.

Wie die DFL am Samstag (19.08.2017) nach den Partien mitteilte, hätten die Probleme bei "Hawkeye" bei den um 15:30 Uhr angepfiffenen Spielen zu Einschränkungen beim Einsatz des Video-Assistenten geführt. Bei den Partien TSG Hoffenheim gegen Werder Bremen und Hertha BSC gegen VfB Stuttgart kam der Video-Assistent erst mit Beginn der zweiten Halbzeit zum Einsatz. Bei der Partie Hamburger SV gegen FC Augsburg fiel das technische Hilfsmittel ganz aus. Zudem stand bei keinem Spiel die zur Unterstützung bei Abseitsentscheidungen vorgesehene kalibrierte Hilfslinie zur Verfügung. Der Fehler war auch am Sonntag beim Spiel SC Freiburg gegen Eintracht Frankfurt zu Beginn noch nicht behoben.

DFL kündigt Gespräche mit "Hawkeye" an

Für die DFL sei diese Situation "nicht hinnehmbar", hieß es in der Erklärung. Sie kündigte für Anfang der kommenden Woche Gespräche mit der Geschäftsführung von "Hawkeye" an. "Dabei sollen die Hintergründe der technischen Schwierigkeiten schonungslos offengelegt und die Konsequenzen für das weitere Vorgehen besprochen werden", teilte die DFL weiter mit.

Schon beim Supercup zwischen Borussia Dortmund und Bayern München war es zu Problemen bei den Linien bei Abseits-Entscheidungen gekommen. Im Eröffnungsspiel der 55. Bundesliga-Saison zwischen den Bayern und Bayer Leverkusen am Freitagabend hatte die technische Unterstützung dagegen funktioniert.

Stand: 19.08.2017, 18:04

Darstellung: